Nokia 150 Das "Die Zukunft kann mich mal"-Handy

Kein Touchscreen, kein Internet, keine gute Kamera - dieses neue Handy ist wie eine Zeitreise. Ob es trotzdem etwas gibt, mit dem das neue Nokia-Modell glänzt, zeigt unser Test.

SPIEGEL ONLINE

Von


Endlich mal wieder ein Handy, das man auch so nennen darf. Das neue Nokia 150 ist das, was man in der Branche ein Feature Phone nennt, ein Mobiltelefon ohne smarte Funktionen, ohne Touchscreen, ohne all das, woran man sich in den vergangenen zehn Jahren bei Smartphones gewöhnt hat. Vor allem aber ohne den Preis, den man für ein Smartphone zahlen müsste. Beim Anbieter Mobilcom-Debitel bekommt man es für 40 Euro, ohne Vertragsbindung.

Genauso aus der Zeit gerissen wie der Preis ist allerdings auch der Rest des Geräts. Das fängt schon mit der Sim-Karte an. Unter dem wechselbaren Akku befindet sich ein Steckplatz für eine Mini-Sim. Das sind die gut fingernagelgroßen Sim-Karten, die man noch vor zehn Jahren benutzt hat. Um eine moderne Micro- oder Nano-Sim einsetzen zu können, braucht man einen Adapter.

Ist der samt Akku eingesetzt, kann man das Handy starten, was erfreulich flott geht. Nach ein paar Sekunden ist das Gerät betriebsbereit, viel gibt es hier nicht in den Speicher zu laden.

Viel zu erledigen gibt es mit dem Nokia 150 allerdings auch nicht. Öffnet man mit der Cursortaste das Hauptmenü, kommen 16 Symbole zum Vorschein. Mehr gibt es nicht, und mehr werden es auch nicht werden. Immerhin, ein rudimentärer Musikplayer und ein Videoplayer gehören neben Adressbuch und Kalender dazu. Weitere Apps gibt es hier nicht, auf WhatsApp und Facebook muss man verzichten, das Nokia 150 ist ein Handy zum Telefonieren und Simsen.

Und es trainiert seinen Nutzer zu einer gewissen Buchstabensparsamkeit. Weil es nur eine Telefontastatur hat, keine Buchstabentastatur, ist es damit mühselig, SMS zu tippen. Das funktioniert wie in längst vergangenen Zeiten: Ein "a" geht noch sehr schnell, doch für ein "c" muss man schon dreimal auf die Taste "2" drücken, für ein "ü" fünfmal die "8". Eine eilig dahingetippte Nachricht kann es so nicht geben. Wer viele Abkürzungen kennt, ist klar im Vorteil.

Die Kamera? Ähem, tja...

Im Vorteil ist auch, wer eine microSD-Speicherkarte besitzt, aber bitte keine zu große. Denn der eingebaute Speicher des Nokia 150 reicht nur für das Adressbuch und den Kalender. Video- oder Musikdateien müssen auf Speicherkarten eingeschoben werden. Dass eine solche Karte auch für die Kamera vonnöten ist, wird klar, wenn man diese zum ersten Mal aufruft.

Ohne Speicherkarte kann man nicht knipsen. Also bitte: Deckel abnehmen, Akku herauszupfen und eine Speicherkarte einsetzen. Unsere sonst für Tests verwendete 64-GB-Karte war dem Nokia allerdings zu groß, sodass es die Zusammenarbeit damit ablehnte. Mit einer ersatzweise beschafften 4-Gigabyte-Karte lief es dann besser, zumindest technisch gesehen.

Fotografisch hingegen möchte man die Karte lieber schnell wieder aus dem Handy herausnehmen. Die Kamera knipst Fotos in VGA-Auflösung (640 x 480), also mit 0,3 Megapixeln. Unsere damit zum Test geschossenen Aufnahmen waren auf unterschiedliche Weise unbefriedigend. Generell aber fehlt es den Bildern an Schärfe, Details und Farben. Ernsthaft benutzen mag man diese Kamera nicht.

Radio eingebaut, Kopfhörer fehlt

Genauso wenig wie den Videoplayer übrigens. Egal, was man ihm zum Abspielen vorsetzt, es wird vom groben Display mit seinen 320 x 240 Pixeln kaputtgemacht. Und auch das Radiohören, ein UKW-Empfänger ist eingebaut, mag auf Anhieb nicht klappen. Dafür wäre ein Kopfhörer nötig, dessen Kabel als Antenne genutzt wird. Doch im Karton ist ein solches Headset nicht zu finden.

Doch zumindest in einer Disziplin kann das Nokia 150 punkten: Ausdauer. Nokia verspricht einen Monat Standbyzeit und einen Tag Sprechzeit. Verifizieren können wir das nach einer knappen Woche mit dem Gerät noch nicht. Doch glaubhaft scheinen diese Angaben durchaus. Sechs Tage nach dem Aufladen zeigt die Ladestandanzeige immer noch einen fast vollen Akku an.

Vorteile und Nachteile

Günstiger Preis

Klein und leicht

Einfache Bedienung

Sehr gute Akkulaufzeit

Schlechte Kamera

Kein interner Speicher

Keine Internetfunktionen

Fazit

Das Nokia 150 wirkt seltsam aus der Zeit gefallen. Fast, als hätten die Entwickler im Keller ein paar alte Blaupausen gefunden und sich gedacht: "Hey, das bauen wir einfach." Wer ein modernes Mobiltelefon erwartet, wird hier enttäuscht.

Aber für jene, die einfach nur ein Telefon haben wollen, über das sie unterwegs erreichbar sind oder zur Not auch mal jemanden anrufen können, ist das Nokia 150m wahrscheinlich genau die richtige Wahl: Sein Akku ist ausdauernd genug, dass man es nur alle paar Tage an die Steckdose stöpseln muss, die Bedienung ist simpel.

Nur die Zukunft, die ist es bestimmt nicht.

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Software-Updates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.


insgesamt 140 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blitzunddonner 13.02.2017
1. noch andere positive features:
noch andere positive features: es schützt die privatsphäre, verhindert handynacken und bewahrt vor suchtverhalten. ausserdem schont es den geldbeutel - monat für monat.
murr_doch 13.02.2017
2. So ein Mobil-Telefon benutzt ich schon seit Jahren.
Kavy 313. Extrem flaches Dual-SIM-Handy mit 2,2-Zoll-Farbdisplay; Bluetooth und Kabel; 1,3 Megapixel-Kamera (alle Funktionen, aber schlechte Bilder): MP3, MP4, MIDI, WAV Formate also als ipod-Ersatz geeignet; FM-Radio; Micro-SD Speicherkarten bis 8 GB, also um 2 Wochen Musik; Batterie hält 14 Tage bei geringer Nutzung durch. Smartphone habe ich abgeschafft, weil ich aus dem Alter raus bin, wo fummeln Spass macht. Und jeden 3. Tag aufladen, was soll das?
msgeorg 13.02.2017
3. Feature „Anrufen”?
Wie steht es denn um die Verbindungsqualitäten und die akustische Verständigung mit dem Gesprächspartner? Es gibt ja noch eine Handvoll Leute, die sich ein Telefon zum Telefonieren kaufen und nicht zum Fotografieren oder Radio-Hören.
gelegenheitsposter2 13.02.2017
4. kein Countdown-Timer ....
..... wie soll man damit Eier kochen? Das Gerät hat leider keinen Countdown-Timer! Bei dem Preis kann man sich auch gleich das Dual-Sim-Handy anschauen, für noch mehr Privatsphere.
karin_mainz 13.02.2017
5.
Zitat von murr_dochKavy 313. Extrem flaches Dual-SIM-Handy mit 2,2-Zoll-Farbdisplay; Bluetooth und Kabel; 1,3 Megapixel-Kamera (alle Funktionen, aber schlechte Bilder): MP3, MP4, MIDI, WAV Formate also als ipod-Ersatz geeignet; FM-Radio; Micro-SD Speicherkarten bis 8 GB, also um 2 Wochen Musik; Batterie hält 14 Tage bei geringer Nutzung durch. Smartphone habe ich abgeschafft, weil ich aus dem Alter raus bin, wo fummeln Spass macht. Und jeden 3. Tag aufladen, was soll das?
Was das soll? Ein Smartphone ist für denjenigen der es braucht ein nützliches Tool. Und was das Alter angeht: Mein Vater ist 76 und hat Spaß mit seinem Smartphone, zwar weniger zum Spielen (ok, Schach und Dame) aber dafür zum Surfen (und sei es "nur" den Fahrplan von Bus&Bahn) und Lernen (Englisch und ein paar Brocken Chinesisch). Auch das Aufladen ist kein problem, einfach Abends ans Netz und gut ist, keine wirklich große Sache.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.