Neue Handy-Karten: Nokia will Apples Nano-Sims blockieren

Der alte Riese und der neue Gigant messen sich in Sachen Sim-Karten für Handys: Sowohl Nokia als auch Apple möchten neue, kleinere Sim-Karten einführen - aber in unterschiedlichem Format. Nun droht Nokia Apple mit einer Patent-Blockade der sogenannten Nano-Sim.

Nano-Sim (l.) im Vergleich mit Herkömmlicher Sim-Karte: Streit zwischen Apple und Nokia Zur Großansicht
DPA

Nano-Sim (l.) im Vergleich mit Herkömmlicher Sim-Karte: Streit zwischen Apple und Nokia

Berlin - Kurz vor der Entscheidung über die neue Generation der Sim-Karten für Handys eskaliert der Konflikt zwischen den Rivalen Nokia und Apple. Der finnische Handy-Hersteller drohte nun offen, den Vorschlag von Apple für eine noch kleinere Nano-Sim zu blockieren, falls dieses Format zum Standard erklärt werden sollte. Nokia werde für das Apple-Format seine eigenen Sim-Patente nicht lizenzieren, kündigte Technologiechef Henry Tirri an. Da Nokia nach eigenen Angaben mehr als 50 relevante Patentfamilien für die Sim-Technik hält, könnte die Branche damit große Probleme bei der Umsetzung des Apple-Vorschlags bekommen.

Auf Sim-Karten (Subscriber Identity Module) werden vor allem die Zugangsinformationen des Mobilfunk-Anbieters gespeichert. In Smartphones kommt schon heute oft eine kleinere Micro-Sim-Karten zum Einsatz. Die Nano-Sim soll nun noch kleiner werden, damit die Smartphone-Hersteller ihre kommenden Geräte noch schlanker bauen können.

Nokia wirft Apple vor, den Standardisierungsprozess beim zuständigen europäischen Gremium Etsi (European Telecommunications Standards Institute) zu missbrauchen, um sein Format durchzusetzen. Die Finnen sind mit einem eigenen Vorschlag im Rennen, gemeinsam mit Motorola und dem Blackberry-Anbieter RIM. Nur ihr Format erfülle alle vereinbarten Etsi-Anforderungen, betonte Nokia. Mit ihm könnten die Hersteller mehr Platz sparen und hätten eine größere Auswahl beim Design der Geräte. Außerdem sei die von Apple vorgeschlagene Nano-Sim genauso lang wie heutige Micro-Sim-Karten breit - das berge die Gefahr, dass Verbraucher sie aus Versehen ins falsche Gerät einsetzen könnten, argumentiert Nokia.

Der iPhone-Hersteller will laut Zeichnungen, die das US-Blog "The Verge" veröffentlichte, die Technik der heutigen Sim-Karten weitgehend beibehalten und sie einfach weitgehend von der bislang üblichen Plastik-Umrandung befreien. Das hätte den Vorteil, dass die neuen Sim-Karten mit einem Adapter auch in älteren Handys verwendet werden könnten. Die Nokia-Koalition setzt hingegen auf ein ganz neues Format, das nicht mit bisheriger Technologie kompatibel wäre. Apple versprach zuletzt in einem Brief an Etsi, die Technologien für sein Format kostenlos zu lizenzieren, wie der Patentexperte Florian Müller berichtete. Etsi berät am Donnerstag und Freitag über die Nano-Sim.

cis/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DrStrang3love 29.03.2012
Reden wir hier eigentlich von milliardenschweren Mobilfunkunternehmen oder Kindergartenkindern? "Bäh, du willst nicht mit mir spielen, also mach ich deine Sandburg kaputt!" Was für ein Gehampel.
2. Apple hat sie doch alle in der Hand...
ginfizz53 29.03.2012
Zitat von sysopDPADer alte Riese und der neue Gigant messen sich in Sachen Sim-Karten für Handys: Sowohl Nokia als auch Apple möchten neue, kleinere Sim-Karten einführen - aber in unterschiedlichem Format. Nun droht Nokia Apple mit einer Patent-Blockade der sogenannten Nano-Sim. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,824597,00.html
... ohne deren grundlegendes Patent auf "abgerundete Ecken" können die anderen doch nur welche mit spitzen Ecken anbieten, die wegen ihrer Gefährlichkeit (Stichverletzungen) gar nicht erst in den Handel kommen dürfen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema iPhone
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.