Nokia Lumia 930 im Test Dieses Handy ist Power-Pop

Nokia meldet sich mit einem Premium-Smartphone zurück: dem Lumia 930. Das Windows-Handy ist nicht perfekt, aber knallig.

Matthias Kremp

Von


Dieses Telefon hat zwei Seelen - das merke ich sofort, als ich Nokias Lumia 930 aus seinem erfreulich kleinen Karton hebe. Von vorn wirkt es noch wie ein gewöhnliches Touchscreen-Handy. Doch der Eindruck ändert sich schlagartig, als ich es umdrehe. Die Rückseite schreit mich mit einem giftigen Grün förmlich an. Natürlich kann man dieses Handy auch in dezentem Schwarz oder Weiß bekommen, aber wer würde das wollen?

Schon früher hat Nokia mit Modellen wie dem Lumia 1520 viel Farbe gewagt. Aber kein Handy war so edel und zugleich poppig wie dieses. Statt erneut das Gehäuse aus einem Stück Kunststoff zu pressen, ist beim Lumia 930 nur der Rücken aus Polycarbonat, das von einem stabilen Rahmen aus Aluminium eingefasst wird. Vorne fügt sich das zu den Rändern abgeflachte Display nahtlos ein, was sehr edel aussieht.

Leider ist das Handy ein wenig zu groß geraten. Einhändig lässt es sich nicht bedienen, da haben kleinere Geräte wie Motorolas Moto X Vorteile. Dafür lässt sich positiv vermerken, dass sich der Sim-Kartenhalter ohne Werkzeug aus dem Gehäuse ziehen lässt. Nur eine passende Nano-Sim braucht man dann noch, um das Lumia in Betrieb zu nehmen.

Oberklasse-Ausstattung

Auch die Technik kann sich sehen lassen: Der Quadcore-Prozessor ist meinen Messungen zufolge zwar nicht der schnellste seiner Art, aber doch so flink, dass er im Test nie auch nur ansatzweise ins Stocken kam. Zwar ist das Betriebssystem Windows Phone dafür bekannt, auch mit langsamen Prozessoren klarzukommen, doch das Lumia ruckelte im Test auch dann nicht, wenn ich ihm aufwendige Spiele oder opulente Webseiten vorsetzte. Die Akkulaufzeit war dabei durchschnittlich und unterschied sich nicht spürbar von der eines LG G3 oder Samsung Galaxy S5. Einen Arbeitstag hält das Handy durch, viel länger nicht.

Der Bildschirm ist mit 1920 x 1080 Pixeln auf fünf Zoll so hochauflösend, dass es aussichtslos ist, zu versuchen, mit bloßem Auge Pixel zu erkennen. Damit passt er zur 20-Megapixel-Kamera, die bei guter Beleuchtung sehr detailreiche Fotos knipst. Bei schummrigem Licht schwächelt sie allerdings ein wenig und liefert zu blasse Farben und leichtes Bildrauschen. Trotzdem gehört sie zu den besten Smartphone-Kameras, die man derzeit bekommen kann.

Kleiner Speicher

Ein klarer Schwachpunkt ist die Speicherausstattung des Lumia: Es ist nur mit 32 GB erhältlich. Weder gibt es eine billigere 16-GB-Variante, noch eine mit 64 GB. Einen Steckplatz für microSD-Speicherkarten sucht man vergeblich. Für Intensivnutzer ist das zu wenig, zumal sieben Gigabyte vom Betriebssystem belegt werden. Da nützen auch die sieben GB Web-Speicher nichts, die zum Handy gehören.

Schade auch, dass Microsofts sprachgesteuerte Assistenzfunktion Cortana noch nicht auf Deutsch verfügbar ist. Ich habe mein Testgerät komplett auf US-Englisch umgestellt, um sie ausprobieren zu können. So natürlich wie mit Apples Siri kann man damit noch nicht interagieren, aber der Ansatz ist vielversprechend.

Ein besseres Mobil-Windows

Das Lumia 930 gehört zu den ersten Geräten, die mit Windows Phone 8.1 ausgeliefert werden. Der scheinbar kleine Versionssprung gegenüber Windows Phone 8.0 täuscht: Microsoft hat mit dem Update etliche Feinheiten verbessert, einige Kanten abgeschliffen und ein paar Funktionen hinzugefügt, die man in Apples iOS und Googles Android schätzen gelernt hat.

So kann man jetzt per Fingerwisch von oben das sogenannte Action Center auf den Bildschirm ziehen, in dem man über neue E-Mails, verpasste Anrufe und Nachrichten aus sozialen Netzwerken informiert wird. Außerdem lassen sich dort vier Schnellschalttasten anbringen, mit denen man beispielsweise Bluetooth an- und abschalten oder in den Flugmodus wechseln kann.

Zurück ins Büro

Außerdem bekommt man all die üblichen Software-Goodies, die Nokia seinen Handys beilegt. Dazu gehören etwa die Navigations-App Here Drive+, der Musik-Streaming-Dienst MixRadio und verschiedene Foto- und Video-Apps. Als kleines Extra liegt dem Handy ein Gutschein für ein sechsmonatiges Probeabo des Videodienstes Maxdome bei.

Gleichzeitig versucht sich Microsoft mit Windows Phone 8.1 wieder einen Platz in Unternehmen zu erarbeiten. Das scheint ein wenig absurd, nachdem sich der Konzern mit dem Umstieg von Windows CE auf Windows Phone von beruflichen Nutzern ab- und Privatanwendern zugewandt hat. Doch mit dem Update ziehen auf Windows-Handys wieder Möglichkeiten zur Fernwartung und Integration in Firmennetze ein.

Vorteile und Nachteile

Gelungenes Design

Sehr gute Kamera

Leicht zu bedienende Software

Gutes Display

Drahtlose Ladefunktion

Speicher nicht erweiterbar

Fazit

Das Lumia 930 ist premium gemischt mit Pop. Das Design gefällt, die Technik ebenso. Erfreulich ist, dass es sich schnurlos aufladen lässt - bei einigen anderen Nokia-Geräten muss diese Funktion nachgerüstet werden. Microsofts Windows Phone 8.1 trägt viel dazu bei, dass dieses Handy Spaß macht. Es ist leicht zu erlernen und zu bedienen. Schade, dass bei den Apps immer noch einige Lücken klaffen und dass der Speicher nicht erweiterbar ist. Mit vielen Apps und einer brauchbaren Musiksammlung wird es schnell eng auf dem Gerät.

insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sibbl 10.07.2014
1. Display zu groß?!
Ich kann Kritiken an großen Displays bei vielen Handys durchaus verstehen, aber ich nutze mittlerweile Windows Phone seit knapp 2 Jahren und bin der Meinung, dass die Displaygröße dort egal ist. Man hat alle wichtigen Aktionen in Apps immer unten, das hat Microsoft nicht umsonst so konzipiert. Das Action Center muss von oben heruntergezogen werden, aber sonst sehe ich keinen Grund, dass das 930 durch die Größe des Displays nicht bedienbar sein sollte. Meiner Meinung nach ist es ein guter Kompromiss.
Mans Heiser 10.07.2014
2.
Ohne SD-Karte? No-go. Das sind Probleme aus dem letzten Jahrzehnt die heute jeder Grundlage entbehren.
kraftmeier2000 10.07.2014
3. Genau
Zitat von Mans HeiserOhne SD-Karte? No-go. Das sind Probleme aus dem letzten Jahrzehnt die heute jeder Grundlage entbehren.
deshalb würde ich auch nie solch ein Smartphone kaufen, entweder 64GB von Haus aus besser noch 128GB, oder eben einen Kartenslot.
cabeza_cuadrada 10.07.2014
4. Wozu?
Zitat von kraftmeier2000deshalb würde ich auch nie solch ein Smartphone kaufen, entweder 64GB von Haus aus besser noch 128GB, oder eben einen Kartenslot.
das würde mich mal interessieren. Ich weiß nicht mal wieviel Speicher mein HTC hat, ist mir auch völlig egal. Weder muss ich mich permanent beschallen lassen noch würde ich Filme auf so einem kleinen Display schauen wollen. Permanent mit Ohrstöpseln rumzulaufen oder zu fahren(Fahrrad) sollte mal überdacht werden. Ein Sinn fehlt, und das merkt man den Leuten auch an da sie einem permanent für den Füßen rumstolpern.
axcoatl 10.07.2014
5. Hat der Autor ...
... schon bemerkt, dass Nokia die Smartphone/Handy Sparte (D&S) an Microsoft verkauft hat - inkl. der Marke 'Nokia' für Smartphones? Der Satz ist also nicht ganz richtig. ;-) "Mit dem Lumia 930 zeigt der finnische Konzern, dass edel keine Schwarz-Weiß-Kategorie ist." Es müsste nicht Nokia/der finnische Konzern, sondern "der Konzern aus Redmond" heissen ... Nokia und Smartphones - das ist Vergangenheit. Leider.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.