Oculus Rift zerlegt In Facebooks Datenbrille steckt ein Handybildschirm

Gerade hat die Facebook-Tochter Oculus das neueste Modell ihrer Virtual-Reality-Brille ausgeliefert - und schon hat das Team von iFixit das Gerät zerlegt. Dabei haben die Bastler auch Hardware aus einem bekannten Handy entdeckt.

iFixit

In der Oculus Rift steckt der 5,7-Zoll-Bildschirm eines Samsung-Galaxy-Note-3-Smartphones. Das ist eine Erkenntnis der Bastler von iFixit, die die aktuellste Version der Datenbrille zerlegt haben. Sogar das Samsung-Logo findet sich an üblicher Stelle auf dem Display. Oculus, mittlerweile eine Facebook-Tochter, hatte vor einigen Tagen begonnen, eine überarbeitete Rift-Version für Entwickler auszuliefern. Sie bietet als Neuerung unter anderem eine externe Kamera, die es erlaubt, Spiele mit dem Körper zu steuern. Zwei Tester des Tech-Magazins "Golem" schreiben, sie seien von der Development Kit 2 genannten Brillenversion "auf hohem Niveau enttäuscht".

Während die "Golem"-Tester auch mehrere Spiele ausprobierten, interessiert das Team von iFixit vor allem die Technik der Virtual-Reality-Brille. Erst kürzlich hatte es Amazons Fire Phone auseinandergenommen, jetzt war die 350 Dollar teure Brille dran. Mit 453 Gramm wiegt sie einen Tick mehr als das Vormodell, der Bildschirm dagegen ist ein wenig kleiner geworden.

Obwohl sich auch im Inneren der Brille manches verändert hat, ist iFixit zum wiederholten Mal von der Reparierbarkeit der Brille angetan: Wie zahlreiche Bilder und ein Video dokumentieren, lassen sich das Gerät und sein Zubehör unkompliziert zerlegen. Von maximal zehn Punkten gibt iFixit dem Gerät neun, was bedeutet, dass es sich vergleichsweise leicht reparieren lässt. Der Note-3-Bildschirm wird dabei ausdrücklich als Vorteil erwähnt, weil er sich als bereits verbreitetes Teil im Zweifel gut ersetzen lässt.

Bedenken sollte man, dass iFixit nur eine Entwicklerversion der Brille zerlegt hat. Das Produkt, das eines Tages im eigenen Wohnzimmer landen wird, könnte sich also deutlich davon unterscheiden. Möglicherweise wird es dann auch komplizierter, dass Gerät auseinanderzunehmen.

mbö



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
xtechnokratx 01.08.2014
1. Da
sehe ich jetzt die 3D-Brillen Smartphone Adapter in einem anderen Licht...
SKN-2 01.08.2014
2. Schreibfehler
Es heißt: "[...] komplizierter, das Gerät auseinanderzunehmen."
chuck-san 02.08.2014
3.
Datenbrille ist irreführend. Es ist ein head-mounted display. Facebooks ist auch irreführend, denn der Hersteller ist und bleibt Palmers Oculus.
shaun_das_schaf 02.08.2014
4. Aha
"Das Produkt, das eines Tages im eigenen Wohnzimmer landen wird [...]" Wieso sind sie denn da so sicher? Bei mir sicher nicht.
herrvorr4gend 02.08.2014
5. dass/das
Warum haben so viele Onliner die Auffassung, dass (!) nach einen Komma automatisch ein "dass" folgen muss? Ich finde, das (!) sollte bei renommierten Medien nicht passieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.