Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Smartphone OnePlus One: Start-up stellt "Flaggschiff-Killer" vor

Das Start-Up-Smartphone: Das ist das OnePlus One Fotos
Oneplus

Dieses Handy soll Firmen wie Samsung, Apple und Sony das Fürchten lehren: Das One des Start-ups OnePlus soll üppige Ausstattung und schickes Design zum Schnäppchenpreis bieten.

Der kleinen Firma OnePlus mangelt es nicht an Selbstbewusstsein. Ihr erstes und bisher einziges Produkt, das Android-Smartphone One, betitelt sie ganz unbescheiden als "2014 Flagship Killer" und macht damit ihre Stoßrichtung klar: Mit Kleinkram will man sich bei OnePlus nicht abgeben, stattdessen legt man sich lieber gleich mit den ganz Großen an. Das One soll Geräten wie Samsungs Galaxy S5, dem HTC One (M8) und vor allem Googles Nexus 5 Konkurrenz machen.

Die technischen Voraussetzungen dafür bringt das Smartphone des Start-ups mühelos mit. Als Antrieb dient ihm der derzeit schnellste Mobilprozessor, den der Chip-Hersteller Qualcomm liefern kann, ein 2,5 GHz schneller Quadcore-Chip. Damit der sich austoben kann, sind ihm drei Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite gestellt. Für Daten und Apps sollen 16 bis 64 GB Speicher eingebaut sein.

Der 5,5-Zoll-Bildschirm hat Full-HD-Auflösung (1920 x 1080) und wird von kratzfestem Gorilla-Glas der dritten Generation geschützt. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera von Sony eingebaut, für Selfies und Videochats steckt ein 5-Megapixel-Modell in der Front. Mit Mobilfunknetzen nimmt das OnePlus One per LTE Kontakt auf, das W-Lan-Modul kennt alle modernen Standards (802.11 b/g/n/ac) und Bluetooth ist bereits in der ganz neuen Version 5.1 integriert.

Verschlüsselter SMS-Versand möglich

Eine Besonderheit, die das One deutlich von der Konkurrenz abhebt, ist sein Betriebssystem. Statt eines normalen Android verwendet OnePlus die Android-Variante CyanogenMod in einer speziell an das neue Smartphone angepassten Version, die auf Android 4.4 (Kitkat) basiert. Neben ein paar optischen Änderungen zeichnet die sich unter anderem durch verschlüsselten SMS-Versand und mehr Kontrolle über die Privatsphäre aus.

Optisch macht das One dem ersten Anschein nach ebenfalls eine gute Figur: Es ist nur 8,9 Millimeter dünn und schlicht gestaltet. Ungewöhnlich ist allerdings der Preis, den der Hersteller OnePlus fordert: Die 16-GB-Version soll 269 Euro kosten, die Variante mit 64 GB Speicher nur 30 Euro mehr. Damit unterbietet das Start-up sogar Googles Nexus 5.

Der Verkauf des One soll am 25. April ausschließlich über die Website des Unternehmens beginnen. Beliefert werden zunächst 15 Länder, zu denen auch Deutschland gehört.

mak

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 1x kaufen, für immer fix
wurmfortsatz 23.04.2014
1x kaufen, für immer fix: So dürfte das wohl mit der Firmware laufen. CyanogenMod in Android 4.4, Updates wird es da sicherlich keine geben. Einzig man bastelt das selbst zusammen. Damit ist das Ding wohl eher ein "Kill" an sich selbst.
2. Chinesen
vollzeitpoltiker 23.04.2014
Also meinem wissen nach handelt es sich doch um ein chinesisches Startup Unternehmen das dieses unglaublich hübsche Smartphone herstellt Toll finde ich auch die Individualisierungsmöglichkeiten über BackCover aus ganz verschiedenen Stoffen
3.
deremil 23.04.2014
OnePlus eine amerikanische Firma? Das Gerät hat einen SD-Slot? Hat der Autor sich mit dem Thema überhaupt beschäftigt?
4.
erlachma 23.04.2014
Zitat von sysopOneplusDieses Handy soll Firmen wie Samsung, Apple und Sony das Fürchten lehren: Das One des US-Start-ups OnePlus soll üppige Ausstattung und schickes Design zum Schnäppchenpreis bieten. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/oneplus-one-startup-stellt-smartphone-vor-a-965713.html
Wenn es halt jetzt noch was anderes als den Android-Einheitsbrei hätte (und wenn ich da schon wieder die Google-Suchleiste auf dem Hauptschirm sehe... als ob "suchen" der Hauptzweck eines Handys wäre), dann wäre das sicher interessant. Sieht gut aus, ist wohl auch leistungsfähig (zumindest, was die technischen Daten hergeben), und günstig ebenfalls.
5. Klingt ja fast...
privado 23.04.2014
...zu schön, um wahr zu sein. Ich finde es gut, wenn endlich ein neuer Wettbewerber zu den zwei etablierten Anbietern (Apple, Samsung) dazustößt. Konkurrenz fördert den Preis- und Qualitätswettbewerb. Wir Nutzer können uns nur darüber freuen. Juheee.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: