Panasonic-Smartphone Eluga: Neustart mit dem Flunder-Handy

Von

Panasonic meldet sich zurück im Handy-Business. Nach jahrelanger Abstinenz stellt der Konzern ein Android-Smartphone vor: Technisch unaufregend ist es, optisch ein Leckerbissen und härter im Nehmen, als es den Anschein hat.

Neustart mit Android: Panasonic-Smartphone Eluga Fotos
SPIEGEL ONLINE

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Jetzt steigt auch Panasonic wieder ins Smartphone-Geschäft ein. Erst vor wenigen Monaten hatte Konkurrent Sharp sich mit dem 3-D-Handy Aquos Phone zurückgemeldet. Jetzt folgt Panasonic mit einem Android-Handy, das sich technisch unauffällig gibt, dafür umso mehr mit edlem Design punkten kann und gleich die Marschrichtung des japanischen Konzerns vorgibt: Im Highend-Segment will Panasonic sich profilieren, sich nicht in der Mittelklasse oder gar im Billig-Bereich verlieren.

Samsung und Apple, derzeit Marktführer bei Smartphones, müssten sich also keine Sorgen machen, sagte Panasonic-CEO Laurent Abadie SPIEGEL ONLINE. Mit seinen Smartphones will der Konzern nicht die Marktführer angreifen, sondern mitschwimmen. In den nächsten zwölf Monaten, so Abadie, wolle er 1,5 Millionen Android-Smartphones absetzen, bis 2015 sollen es 15 Millionen sein. Das sind bescheidene Ziele, verglichen mit dem, was die Konkurrenz absetzt. Apple etwa meldete allein für das letzte Quartal 2011 mehr als 37 Millionen verkaufte iPhones.

Dabei kann das Eluga genannte Panasonic-Handy in mancherlei Hinsicht mit dem aktuellen iPhone - und vor allem mit der Masse der Android-Handys - mithalten, zumindest was das Design angeht. 4,3 Zoll misst der tiefschwarze OLED-Bildschirm, der 960 x 540 Bildpunkte anzeigt. Trotzdem ist das Eluga nur wenig größer als ein iPhone 4S, was am äußerst dünnen Rahmen liegt. Rund 70 Prozent der Frontseite würden vom Display eingenommen, sagt Abadie.

Technisch keine Überraschungen

Und es ist schlank, nur 7,8 Millimeter dünn. Neben ein iPhone 4S gelegt, ist es exakt um die Dicke des iPhone-Deckglases dünner als das Apple-Handy. Weil sein Korpus sich aber nach hinten verjüngt, fühlt es sich noch dünner an. Und es ist leicht. Nur 103 Gramm wiegt es, inklusive seines fest verbauten Akkus, und hat wegen seiner samtig aufgerauten Kunststoffrückseite echte Handschmeichler-Qualitäten. Ein Handy, das man gerne in der Hand hält, mit dem man sich gerne zeigen mag.

Technisch allerdings hält es wenig Aufregendes bereit. Der integrierte Chip für die Kurzstreckenfunktechnik NFC ist da noch ein Highlight. Er soll unter anderem genutzt werden, um Daten mit anderen Handys oder etwa Fotos mit Panasonics Lumix-Kameras auszutauschen. Für eigene Schnappschüsse ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut, die einen guten Eindruck macht. Endgültig ließ sich ihre Bildqualität in der Kürze der Zeit nicht beurteilen. Eine Frontkamera für Bildtelefonate fehlt.

Ebenso gibt es keinen Steckplatz für Speicherkarten. Wer ein Eluga kauft, muss sich mit den eingebauten acht Gigabyte begnügen. Der Omap 4 Dualcore-Prozessor von Texas Instruments hingegen zeigte im kurzen Test keine Schwächen, bewegte Web-Seiten ebenso wie Videos mühelos über den Bildschirm.

Außen zierlich, innen hart

Und Schwächen erlaubt sich Panasonics Smartphone trotz seiner fragilen Anmutung auch der Umwelt gegenüber nicht. Bei der Konstruktion haben die Handy-Entwickler einige Anleihen bei Panasonics Outdoor-Notebooks der Toughbook-Serie gemacht. Abadie verspricht, das Handy würde mühelos ein halbstündiges Tauchbad in einem Meter Wassertiefe überstehen. Staub und Sand, die trockenen Feinde empfindlicher Elektronik, soll das hermetisch abgedichtete Gehäuse konsequent draußen halten.

Aber solche Szenarien entsprechen nicht der typischen Eluga-Nutzung, wie Abadie sie sich vorstellt. Für ihn soll das Handy das Zentrum eines "Smart Home" sein, die Steuerzentrale für sämtliche Hauselektronik, nicht nur den Fernseher. Möglich machen will Panasonic das nach und nach über eigene Android-Apps, die man exklusiv von der Panasonic-Website und nicht aus dem Android Market laden soll. Ein paar dieser Apps waren auf dem Vorseriengerät bereits installiert. Etwa eine Eco-App, mit der man das Handy auf Energiesparen trimmen kann, eine DLNA-App zum Austausch von Multimediadaten mit Unterhaltungselektronik und eine App zum Datenaustausch per NFC.

Dabei sein ist alles

Ab dem 1. April soll das Eluga, dessen Name nichts mit Beluga-Kaviar zu tun hat, sondern aus den Begriffen "Elegant Design", "User friendly" und "Gateway" abgeleitet worden sein soll, in den Handel kommen. Exklusivbindungen an bestimmte Provider wird es nicht geben, wer es verkaufen will, kann das auch tun, mit oder ohne Subvention. Ohne Vertrag allerdings wird es kein Schnäppchen sein. 400 bis 450 Euro, so Abadie, werde Panasonics neues Handy kosten.

Und das, betont er gern, soll erst der Anfang sein. Im Laufe des Jahres werden weitere Mobilgeräte von Panasonic erscheinen und keines davon soll schlechter ausgestattet sein als das Eluga - eher im Gegenteil, das Portfolio soll weiter in Richtung Oberklasse erweitert werden. Ob auch Tablets darunter sein werden, mag der Panasonic-Chef nicht verraten. Er weist lieber darauf hin, dass die Grenze zwischen den beiden Gerätegattungen angesichts immer größerer Handy-Displays zusehends verschwinde. Googles für Tablets und Smartphones vereinheitlichtes Betriebssystem Android 4.0 mag daran auch Anteil haben.

Panasonic jedenfalls, so lässt es Abadie erscheinen, ist gekommen, um zu bleiben. Das Engagement im Mobilfunksektor sei ein wichtiges strategisches Projekt, sagt er. Dass es Gewinne abwirft, scheint dabei nicht oberste Priorität zu haben. Zumindest noch nicht.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Panasonic
grana 21.02.2012
Zitat von sysopPanasonic meldet sich zurück im Handy-Business. Nach jahrelanger Abstinenz stellt der Konzern ein Android-Smartphone vor: Technisch unaufregend ist es, optisch ein Leckerbissen und härter im Nehmen, als es den Anschein hat. Das Gerät im Test - vorgestellt von Panasonic-Chef Laurent Abadie. Panasonic-Smartphone Eluga: Neustart mit dem Flunder-Handy - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,816588,00.html)
Ich hatte bisher 3 Panasonic Handys eines ist in einem Museum, leider machte das Akku nach 8 Jahren schlapp, eines ist noch im Einsatz und eines ist durch grobe gewalt zerstört worden. Also ist die Zeit wieder gekommen für langlebige Handys? Mein Panasonic-Fernseher ist auch über 10 Jahre als und toitoitoi, läuft noch wie am ersten Tag. Panasonic ist für mich die Qualitätsmarke.
2. da stimme...
schmidtchen123 21.02.2012
Zitat von granaIch hatte bisher 3 Panasonic Handys eines ist in einem Museum, leider machte das Akku nach 8 Jahren schlapp, eines ist noch im Einsatz und eines ist durch grobe gewalt zerstört worden. Also ist die Zeit wieder gekommen für langlebige Handys? Mein Panasonic-Fernseher ist auch über 10 Jahre als und toitoitoi, läuft noch wie am ersten Tag. Panasonic ist für mich die Qualitätsmarke.
... Ich ihnen zu! Habe bisher auch nur sehr gute Erfahrungen mit Geräten von Panasonic gemacht,bezgl Qualität, Bedienung und langlebigkeit (u.a. einen dvd rekorder,damals m.M. nach der beste auf dem Markt)... Wird aber nicht lange dauern bis die äppler wieder ätzen...:-P
3. Vergleich mit dem Galaxy Nexus
PIrot 21.02.2012
Verglichen mit dem Galaxy Nexus endlich mal ne schöne Form für einen Androiden (v.a. nicht so groß!): Comparing Panasonic Eluga vs. Samsung Galaxy Nexus 16GB - Ten Reasons for the Panasonic Eluga - VERSUS IO (http://versusio.com/en/panasonic-eluga-vs-samsung-galaxy-nexus-16gb) Wären die Specs ein wenig besser, würde ich es sofort kaufen.
4.
f.l.x 21.02.2012
Zitat von PIrotVerglichen mit dem Galaxy Nexus endlich mal ne schöne Form für einen Androiden (v.a. nicht so groß!):
Ist geschmackssache. Das Eluga sieht aus wie die Omnia-modelle von samsung. ich mag diese gestochen eckige, ohne jegliche rundungen nicht. ständig pickt einem das ding ins bein inner hosentasche. Und den ganze Artikel über habe ich ja gehofft, Panasonic wäre nicht so nervig wie samsung und htc, aber dank deinem Vergleich im Link, weiß ich jetzt auch, dass es nun auch eine eigene Panasonic-Oberfläche geben wird... :( Warum zum Henken können die den Mist nicht mal lassen und Android so raus geben wie es zu haben ist.... ohne das eigens geschriebene zeug, was nur Updates hinauszögert, zusätzlich Speicher frisst und schlicht weg nervt! Abgesehen von den obrigen Punkten, werd ich mir sicher nie im Leben ein Handy mit nem fest verbautem Akku kaufen....
5. Endlich!
mulhollanddriver 21.02.2012
Gut, daß ich mir das neue Samsung Nexus noch nicht zugelegt habe. Endlich gibt es wieder ein zeitgemäßes Mobiltelefon von Panasonic in Deutschland zu kaufen. Mein letztes Modell von diesem Hersteller war das X70, eine Freude für die Augen und sehr zuverlässig. Leider war es irgendwann einfach technisch zu alt. Leider ist das Display nicht sonderlich überzeugend im Vergleich zu Samsung. Aber es sollen noch andere Modell folgen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Für Tablet und Smartphone: So sieht Android 4.0 aus

Fotostrecke
Android-Geräte: Wenn das Google-System versagt


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.