Patentstreit: Motorola verklagt Apple wegen iPhone und iCloud

Eben noch knallten die Sektkorken, schon müssen wieder Anwälte ausrücken: Fast zeitgleich mit der Bekanntgabe sensationeller Quartalszahlen wurde Apple erneut wegen angeblicher Patentverletzungen von Motorola verklagt. Ein Experte vermutet Google hinter der Aktion.

Motorola-Smartphone: Mit Patentklagen gegen Apple Zur Großansicht
REUTERS

Motorola-Smartphone: Mit Patentklagen gegen Apple

Die Konkurrenz lässt Apple keine Ruhe. Kaum hatte der Konzern einen Rekordgewinn und 37 Millionen verkaufte iPhones gemeldet, reichte Motorola Mobility erneut Klage vor einem Bezirksgericht in Florida ein. "Apples Urheberrechtsverstöße haben Motorola irreparablen Schaden zugeführt und werden das auch weiter tun", heißt es in der Klageschrift. Außerdem habe das Unternehmen keine adäquate rechtliche Handhabe gegen Apple, "sofern dessen Verstöße nicht durch dieses Gericht geahndet werden".

Gegen insgesamt sechs Motorola-Patente soll Apple mit dem iPhone 4S und dem Online-Dienst iCloud verstoßen. Die aktuelle Klage schließt sich an eine weitere an, die Motorola Mobility bereits im Oktober 2011 vor demselben Gericht gegen Apple einreichte. Damals warf das Unternehmen Apple vor, 18 seiner Mobilfunkpatente zu verletzen. Das neuerliche Verfahren wurde eingeleitet, weil das Gericht Motorola nicht zugestand, die ursprüngliche Klage um die sechs nun genannten Patente zu erweitern.

Beide Klagen sind Teil einer weitreichenden Patenschlacht, die sich derzeit diverse Android-Unterstützer mit Apple liefern. Neben Motorola Mobility klagen unter anderem Samsung und HTC gegen Apple. Der iPhone-Konzern wiederum reagiert mit Gegenklagen. In einem Patentverfahren von Apple gegen HTC entschied ein Richter der US-Handelskommission (ITC) im Dezember gegen HTC und sprach ein ab dem 19. April geltendes Importverbot für einige HTC-Handys in die USA aus.

Klage mit Googles Segen

Patentblogger Florian Müller erklärt in seinem Blog "Fosspatents", dass Google der neuerlichen Motorola-Klage zugestimmt haben müsse. Das gehe aus einem Vertrag hervor, den Google und Motorola Mobility anlässlich der geplanten Übernahme des Handykonzerns durch Google unterzeichnet haben. Demnach sei es Motorola Mobility nicht erlaubt "irgendwelche neuen Verfahren wegen geistigen Eigentums in Gang zu setzen" ohne zuvor Googles Zustimmung eingeholt zu haben. Google strebt an, Motorola Mobility für 12,5 Milliarden Dollar zu übernehmen.

Dass der Suchmaschinenkonzern nun bereits vor dem Vollzug der Übernahme neue Patentklagen gegen Apple freigibt, setzt laut Müller ebenfalls ein Zeichen. Wenn das Google schon jetzt weitere Verfahren gegen den iPhone-Konzern in Gang setzen lässt, was mag er dann vorhaben, wenn er Motorolas Mobilfunksparte - und damit deren wertvolles und umfangreiches Patentportfolio - erst übernommen hat.

mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kauf den Laden auf.
mactor2 26.01.2012
Vielleicht sollte Apple einfach 51 Prozent oder mehr an Google kaufen. Genug Geld haben Sie ja. Motorola und HTC braucht niemand wirklich.
2. Hier könnte Ihr Titel stehen
sabaro4711 26.01.2012
Nur noch nervend. Als Außenstehender muss man den Eindruck haben, die Rechsabteilungen dieser Firmen ist größer als die Entwickler-Teams. Haben die nix besseres zu tun? Ich hab immer mehr den Verdacht, die Smartphones könnten heutzutage durch die Bank 200 EUR billiger sein, wären da nicht ganzen Anwalts-Kosten mit hinein kalkuliert.
3.
franko_potente 26.01.2012
Zitat von mactor2Vielleicht sollte Apple einfach 51 Prozent oder mehr an Google kaufen. Genug Geld haben Sie ja. Motorola und HTC braucht niemand wirklich.
Das legen Sie fest? Ich brauch Apple nicht. Ich brauche keinen zweiten geschlossenen Standard. Mir reicht ein halboffenes MS und Android. Oder geich MS+Nokia als Komplettlösung. Egal darum geht es nicht. Nur noch was anderes: Die Barrreserven von Apple reichen nicht, um 51% an Google zu übernehmen. Aplle könnte ja Motorola übernehmen, ach nee, da hängt Google dahinter. Mhh. Nunja, wenn der gemeine Apple User (nicht professionell) merkt, das Ex iGOd Steve ihn verarscht hat, wird sich das THema wohl ein zweites Mal erledigen, endgültig
4.
MrTea 26.01.2012
Zitat von sysopEben noch knallten die Sektkorken, schon müssen wieder Anwälte ausrücken: Fast zeitgleich mit der Bekanntgabe sensationeller Quartalszahlen wurde Apple erneut wegen angeblicher Patentverletzungen von Motorola verklagt. Ein Experte vermutet Google hinter der Aktion. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,811494,00.html
Der Artikel ist aber schon ziemlich einseitig: "Die Konkurrenz lässt Appel keine Ruhe" und "Apple reagiert mit Gegenklagen". Dabei hat Apple die Schlacht doch angefangen und muss nun das Echo vertragen. "Feuer mit Feuer bekämpfen"
5. Erfahrungen
grana 26.01.2012
Zitat von mactor2Vielleicht sollte Apple einfach 51 Prozent oder mehr an Google kaufen. Genug Geld haben Sie ja. Motorola und HTC braucht niemand wirklich.
genauso wie keiner Apple braucht. Neulich sassen zwei Freunde bei mir, wo der eine doch gestaunt hatte, das man all die tollen Dinge auch mit einem nicht-Apfel machen kann und dafür dann viel weniger bezahlen muß. Danach hatte er sich über den Preis richtig geärgert. Ich sass nur dabei, denn ich habe gar kein Smartphone. Mir ist es einfach Schleierhaft, wozu die denn gut sein sollen, ich brauche unterwegs kein Internet, es reicht, wenn man mich anrufen kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Patente
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.