Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

PC-Markt-Einbruch: "Windows 8 hat versagt"

Steuerung im Überblick: Acht neue Gesten für Windows 8 Fotos
SPIEGEL ONLINE

Die Talfahrt auf dem PC-Markt hat sich beschleunigt - bis zu 14 Prozent weniger Modelle als im Vorjahr gingen im ersten Quartal weg, einzelne Hersteller traf es noch härter. Marktforscher haben nun einen Schuldigen ausgemacht: nicht den Tablet-Boom, sondern Microsofts neues Betriebssystem.

Framingham - Die Auslieferungen von Notebooks und Desktops seien im ersten Quartal um beinahe 14 Prozent auf 76,3 Millionen Geräte gefallen, ermittelten die Analysten der Firma IDC. Einen schlimmeren Absturz habe es seit Beginn der Datenerhebungen im Jahr 1994 nicht gegeben, erklärten die Marktforscher am Mittwoch.

Der IDC-Konkurrent Gartner veröffentlichte kurz darauf ebenfalls seine Marktzahlen, die einen etwas moderateren Absatzrückgang von 11,2 Prozent auf 79,2 Millionen Personal Computer auswiesen. Zugleich gab Gartner-Analyst Mikako Kitagawa eine düstere Prognose für die PC-Branche ab. Verbraucher verlagerten ihre Computer-Nutzung auf andere Geräte wie Smartphones und Tablets. Nicht einmal in den Entwicklungsländern sei noch ein starkes Wachstum beim Absatz klassischer Notebooks und Desktops zu erwarten.

Eigentlich sollte Windows 8 die Wende bei den schrumpfenden PC-Verkäufen bringen. Doch nach Ansicht von IDC machte Microsoft mit seinem neuen Betriebssystem die Situation nur noch schlimmer. "Es scheint klar, dass die Veröffentlichung von Windows 8 nicht nur dabei gescheitert ist, den PC-Markt anzukurbeln", sagte IDC-Analyst Bob O'Donnell. "Es scheint sogar, dass der Markt abgebremst wurde." Auch Microsoft selbst musste zuletzt Gewinneinbußen hinnehmen.

Teure Touchscreens

Nach seiner Ansicht könnten sich die Kunden einfach nicht an die Software gewöhnen. Als Gründe führte er die radikal andere Bedienung des Betriebssystems mit seinen bunten Kacheln an sowie den Wegfall des vertrauten Start-Buttons. Zudem seien manche PC durch den Einbau von berührungsempfindlichen Bildschirmen teurer geworden. Bei einer Befragung im Herbst 2012 hatten selbst unter den etwa 50 Prozent der Befragten, die überhaupt schon von Windows 8 gehört hatten, nur 35 Prozent angegeben, es könne möglicherweise eine Verbesserung darstellen.

Die Marktforscher zeigten sich vor allem deshalb besorgt über den rapiden Verkaufsrückgang, weil sich die Wirtschaft etwas erholt habe und viele scheinbar attraktive PC-Modelle auf den Markt gekommen seien. "Microsoft muss einige schwere Entscheidungen für die Zukunft treffen, wenn das Unternehmen dabei helfen will, den PC-Markt wiederzubeleben", sagte O'Donnell.

Bereits seit einiger Zeit verkaufen sich PC schlechter, weil vor allem viele private Nutzer auf eine Neuanschaffung verzichten und stattdessen ein Tablet kaufen oder sich mit ihrem Smartphone begnügen. "Die geringeren Auslieferungen an sich waren keine Überraschung, aber die Heftigkeit des Rückgangs", sagte IDC-Experte David Daoud. Die Branche müsse nun darum kämpfen, "für den Kunden relevant zu bleiben".

30 Prozent Einbruch bei Acer

Neben Microsoft kritisieren Marktforscher und Analysten auch einige große PC-Hersteller, namentlich Hewlett-Packard und Dell. Bei HP läuft ein groß angelegter Umbau; um Dell tobt eine Übernahmeschlacht. Das habe die Nachfrage von Kundenseite weiter abgeschwächt. Als rühmliche Ausnahme führten die Marktforscher den chinesischen Hersteller Lenovo an, der seine Auslieferungen den Daten zufolge stabil halten konnte. Lenovo operiert allerdings mit äußerst schmalen Gewinnspannen, speziell im Endkundenbereich. Geld verdient dort vor allem die Business-Sparte namens Think.

Weltgrößter PC-Hersteller ist demnach aber weiterhin HP ganz knapp vor Lenovo. Hewlett-Packard traf es hart mit einem Absatz-Einbruch von über 23 Prozent. Es folgen Dell, Acer und Asus. Acer erlebte mit rund 30 Prozent den schlimmsten Verkaufseinbruch. Apple kam nur in den USA in die Rangliste der Top 5, hier allerdings widersprechen die Marktforscher einander: IDC sieht einen Absatzrückgang von 7,5 Prozent und Gartner ein Plus in ähnlicher Größenordnung. Apple hatte mit dem iPad selbst den Umbruch zu Tablets angestoßen. Drei Jahre nach dem Start der ersten iPad-Generation führt der Konzern den Tablet-Markt immer noch an, obwohl das Google -Betriebssystem Android aufholt.

cis/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 689 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
behr22 11.04.2013
Vielleicht ist es richtig, dass Windows 8 den PC Markt nicht wirklich nach oben gezogen hat, aber das Betriebssystem für den Einbruch des PC Marktes verantwortlich zu machen ist Blödsinn. Auf die Verkäufe von Macs sind genauso stark eingebrochen. PCs werden bald einfach nur noch eine Nische sein und von Tablets etc. weitgehend abgelöst. Darum war der Schritt von Microsoft auch richtig Windows 8 möglichst vielseitig einsetzbar zu gestalten
2. Kein Wunder.
fransvandermeulen 11.04.2013
So hat doch Win8 ein absolut unsägliches Design. Man hätte das Design von Win7 fortführen sollen und das Win8-Design ausschließlich für mobile touch-Geräte verwenden sollen.
3.
neuroheaven 11.04.2013
eine maus steuere ich aus dem handgelegt. einen touchmonitor aus der schulter. ich habe keine lust, meinen arm zu hause vor dem pc zu heben. ich möchte auch keine kacheln. mein desktop soll clean bleiben mit schönem hintergrund. windows 8 wird von mir niemals gekauft werden. dann lieber linux.
4. Wenn die Marktforscher das sagen...
ptb29 11.04.2013
Man kauft doch keinen neuen PC, um ein Betriebssystem auszuprobieren. Ich habe in den letzten 3 Jahren keinen neuen PC/Laptop gekauft, weil die technische Entwicklung kaum fortgeschritten ist. Mein jetziger 3 Jahre alter Laptop ist immer noch "Stand der Technik". Für meine Arbeit und mein Hobby können die PC genug. Für Internet und Email reicht auch ein preiswertes Netbook bzw. Tablet.
5. optional
gbk666 11.04.2013
Hats nicht eher damit zu tun das PC's einfach länger halten..nicht mehr so schnell total veraltet sind? Win8 kann man schließlich auch leicht wieder mit Win7 ersetzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Windows - die Chronologie: Von Windows 1 bis Windows 8


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: