Neue Playstation Sonys Schicksalsmoment

Sony ist angeschlagen: Jahrelang fuhr das Unternehmen gewaltige Verluste ein, strich Tausende Stellen, verkaufte Firmenimmobilien. An diesem Mittwoch stellen die Japaner einen Nachfolger für die Playstation 3 vor - kann sie den Konzern retten?

Playstation-Controller: Was kann die neue Sony-Spielkonsole?
dapd

Playstation-Controller: Was kann die neue Sony-Spielkonsole?

Aus New York berichtet


Der Chef von Japans berühmtestem Elektronikkonzern ist ein Konsolenjockey. Kazuo Hirai, genannt Kaz, ist mit der Marke Playstation seit den neunziger Jahren verbunden. Bevor er CEO des Konzerns wurde, leitete er die Konsolensparte. Was Hirai am Mittwochabend Ortszeit in New York präsentieren wird, ist ein Schicksalsprodukt für Sony.

Es wird, da herrscht in der Branche absolute Einigkeit, eine neue Spielkonsole sein, eine Nachfolgerin für die sechs Jahre alte Playstation 3. Über 2000 Gäste passen ins Hammerstein im Manhattan Center, ein altes Opernhaus. Aus aller Welt werden Journalisten eingeflogen, um dabei zu sein, wenn Sony die Spiel- und Entertainmentkonsole enthüllt, die aller Wahrscheinlichkeit nach schlicht Playstation 4 heißen wird. Wenn sie so erfolgreich wird wie ihre Vorgänger, kann sie Sony vermutlich retten. Wenn Hirai und sein Unternehmen die gespannt wartende Gamer-Welt am Mittwoch enttäuschen, könnte das der Anfang vom Ende Sonys sein.

Einst war der Konzern Japans Stolz. Innovator, Marktführer, Entwickler gleich mehrerer Produkte, deren Namen synonym für eine ganze Geräteklasse standen: Walkman, Discman, Playstation. Doch Sony hat einen tiefen Fall hinter sich. Allein in dem Geschäftsjahr, das im März 2012 zu Ende ging, hat das Unternehmen einen Verlust in Höhe von fast fünf Milliarden Euro eingefahren. Es war das vierte Verlustjahr in Folge.

Fotostrecke

12  Bilder
Wii U, Playstation 3, Xbox 360: Die aktuellen Konsolen im Vergleich

Schuld war der allzu starke Yen, aber auch die schrumpfenden Gewinnspannen im Geschäft mit Fernsehgeräten. Zudem hatte Sony in vielen Bereichen den Anschluss verpasst: Die Mobiltelefon-Allianz mit Ericsson brachte keine echten Erfolge ein, heute dominieren andere Hersteller den Markt, neben Apple vor allem Samsung. Sonys MP3-Player waren zwar hübsch, aber vor allem bei der Software keine Konkurrenz für Apples iPods. Und auch die mit viel Geld auf den Markt gebrachte neue Mobilkonsole Playstation Vita verkauft sich bei weitem nicht so, wie man sich das bei Sony erhofft hatte.

Im Frühjahr 2012 hat Sony-Chef Hirai angekündigt, 10.000 Stellen zu streichen, im Januar 2013 wurde dann Tafelsilber zu Geld gemacht: Für gut 820 Millionen Euro wurde der New Yorker Firmensitz verkauft, auch ein fast neues Sony-Hochhaus in Tokio soll veräußert werden.

Anfangsverluste gehören zum Geschäft

Der mittlerweile dank staatlicher Intervention nicht mehr ganz so starke Yen hilft Sony ebenso wie den gleichfalls gebeutelten Konkurrenten Sharp und Panasonic. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2012/2013 konnte Sony erstmals wieder einen schmalen operativen Gewinn ausweisen. Doch ohne ein neues, zugkräftiges Geschäftsfeld wird der Konzern auf Dauer kaum bestehen können.

Selbst wenn eine Spielkonsole zunächst vermutlich weitere Verluste statt Gewinne bringen wird: Spiele-Hardware selbst rentiert sich in der Regel anfangs nicht, Geld wird erst mit den Lizenzgebühren von Drittherstellern und dem Verkauf von Software aus eigener Produktion verdient.

Die Playstation 4 wird es also richten müssen, und zwar, indem sie sich von Anfang an so gut verkauft, dass sie auch für Softwarehersteller eine attraktive Plattform ist. Zu wenige zugkräftige Spiele können eine neue Konsole im Markt schnell blass aussehen lassen - eine Erfahrung, die Nintendo gerade mit seiner nagelneuen Wii U machen muss, die sich offenbar schwächer verkauft als erhofft.

Klassischer Controller, neue Technik

Es ist schon einiges durchgesickert über die Technik der neuen Sony-Konsole. Ihre Architektur werde stärker der eines hochgezüchteten PC ähneln, berichtet das stets hervorragend informierte Fachmagazin "Edge" unter Berufung auf Entwickler, die bereits mit der neuen Hardware arbeiten.

Für Spieleprogrammierer ist das eine gute Nachricht, denn die mächtige aber komplexe Hardware der Playstation 3 machte ihnen die Arbeit bis zuletzt schwerer als die PC-basierte Architektur der Xbox 360 von Microsoft. Die Playstation 4 wird, rein rechnerisch, wohl etwas mehr unter der Haube haben als Microsofts neue Xbox, die für die kommenden Monate erwartet wird. Und sie wird aller Wahrscheinlichkeit nach einen Controller im klassischen Playstation-Look aber mit einem an der Oberseite integrierten Touchpad mitbringen.

Was Sony noch nicht hat durchsickern lassen, erfahren wir ab Mittwochabend 24 Uhr deutscher Zeit. SPIEGEL ONLINE ist für Sie vor Ort.

insgesamt 199 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ctwalt 20.02.2013
1. Sony? So nie !
ein seit Jahren in Fachkreisen beliebter gag :-) Vor 20 Jahren geschätzt in Bezug auf Design, Verarbeitungsqualität, Innovation, etc. ist Sony inzwischen ein Zweit- bis Drittprodukt, mehr nicht. Schade, war aber abzusehen. Die Herrschaften der (Hersteller-)Industrie haben keine Verbindung mehr zum Verkaufspersonal. Strömungen und Tendenzen werden nicht abgefragt und das ist das Hauptproblem der gesamten Branche.
bronck 20.02.2013
2. Zum Hit verdammt
die PS4 ist zum Erfolg verdammt. Denn wenn sie es nicht wird, dann war es das. Ob ein Überraschungserfolg wie die alte Wii daraus wird, würde ich aber bezweifeln. Schon bei der WiiU hat mich diese Idee mit dem Touchpad nicht so umgehauen wie das erste mal Wii-Sports-Tennis im Saturn auszuprobieren. Dieses Touchpadzeugs hingegen ist irgendwie klobig, unelegant und hat so was aufgesetztes. Ähnlich der sinnlosen Fuchtelsteuerungen vieler Wii-Spiele. Da ist ein klassischer Controller (und da ist Sony einfach ungeschlagen) meist die bessere Wahl. Damit wird man kaum dieser "ich fass es nicht"-Effekt erreichen wie mit der Wii. Hoffentlich mach Sony nicht den Fehler wie Nintendo: eine neue Konsole ohne ein neues Zelda und mit einem langweiligen SuperMario-Aufguss zu starten ist ja mal eine wirklich saublöde Idee. Für die PS4 sollte mindestens ein Fallout4, ElderScrollsIV, sowie ein neues Uncharted an den Start gehen. Dann wäre der Erfolg vorprogrammiert. Oder es gibt mal etwas NEUES tolles, das wäre ja mal eine angenehme Überraschung.
bronck 20.02.2013
3.
Römische Zahlen sind nicht so meins: ich meinte natürlich VI.
AcrossTheUniverse 20.02.2013
4. Ich freue mcih riesig drauf...
..hoffe auf eine Kracher Konsole! Und Sony Aktie wird dieses Jahr steigen - da bin ich mir sicher und zwar nach oben!
Methados 20.02.2013
5. :
Zitat von sysopdapdSony ist angeschlagen: Jahrelang fuhr das Unternehmen gewaltige Verluste ein, strich Tausende Stellen, verkaufte Firmenimmobilien. An diesem Mittwoch stellen die Japaner einen Nachfolger für die Playstation 3 vor - kann sie den Konzern retten? http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/playstation-sony-stellt-neue-spielekonsole-vor-a-884425.html
bin ebenfalls sehr gespannt, ob sony dem süssen duft der "online only" und f2p maschinery obliegt. in meinem freundeskreis ist jedenfalls eines klar: sollte sony die PS4 mit online pflicht verhaften bzw in irgendeiner art dafür sorgen, das singley player titel nicht mehr verkauft bzw in videotheken ausgeliehen werden dürfen, dann wird eben keine PS4 gekauft. gibt einfach zuviele und zu gute PC titel als sich hier verarschen zu lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.