Probleme mit Mac OS X 10.7: Diese Tricks treiben Apples Löwen die Zicken aus

Das sieht ja alles anders aus! Kunden klagen über Macken und Ungereimtheiten in Apples neuem Desktop-Betriebssystem, Codename Lion. Felix Knoke hat sich die häufigsten Beschwerden angeschaut und erklärt, wie man echte Ärgernisse beseitigt.

OSX Lion: Wenn der Löwe zickt Fotos

Wischen statt Klicken, Touchpad statt Maus: Apples neues Betriebssystem Mac OS X 10.7, Codename Lion, hat sich Gestensteuerung und Bedienkonzept bei iPhone und iPad abgeguckt. Lion sollte "das fortschrittlichste Desktop- Betriebssystem der Welt noch weiter vorantreiben". Doch viele Lion-Käufer klagen über Probleme: Abstürze, Merkwürdigkeiten - oder einfach ungewohnte Details bei der Bedienung. Manche denken sogar an ein "Downgrade", den Umstieg auf die Vorgängerversion 10.6.

Ist Apples großer Wurf also ein Flop geworden? Hat sich Apple bei dem Versuch übernommen, Tablet- und Desktop-Computer zu vermählen?

Die gute Nachricht: Für viele der wichtigsten Probleme gibt es einfach Lösungen. Manche der Stolpersteine sollen neuen Mac-Anwendern den Umstieg - Anwendern, die zuerst ein iPad oder iPhone besaßen und jetzt auf einen Mac-Rechner umschwenken, erleichtern. Für Alt-Nutzer bedeutet das: Wer Lion ordentlich benutzen will, muss umdenken.

Fehler, radikale Änderungen, echte Ärgernisse - hier einige Lösungen für die am häufigsten kritisierten Probleme bei Lion.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 211 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das iPod meiner Freundin
VorwaertsImmer, 01.08.2011
Dieser Apple-Mist: nein, das Ladegerät vom iPod meiner Freundin funktioniert nicht mit dem Ladegerät von meinem iPod zusammen. Zwar handelt es sich um die selbe Stromquelle, aber die Netzteile sind codiert - absichtlich inkompatibel gemacht. Extrem Kundenfeindlich: Das alte Netzteil muss nun nachbestellt werden! Nie mehr Apple! Ich verstehe nicht warum so viele Menschen einen derart kundenfeindlichen Konzern wie Lemminge hinterherlaufen. Gierig wird abkassiert, der Kunde in seiner Freiheit eingeschränkt. Er kann nicht handelsübliche Netzteile verwenden sondern muss viel Geld zahlen und wochenlang warten. Von wegen alles funktioniert....Android funktioniert besser!
2. lol
Hipster 01.08.2011
Zitat von sysopDas sieht ja alles anders aus! Kunden klagen über*Macken und*Ungereimtheiten in Apples neuem Desktop-Betriebssystem, Codename Lion. Felix Knoke hat sich die häufigsten Beschwerden angeschaut und erklärt, wie man echte Ärgernisse beseitigt. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,777354,00.html
Wie misst man (bzw. Apple) die Fortschrittlichkeit eines Betriebssystems? Apostilb, Kilonewton, Meter etc.?
3. -
dongerdo 01.08.2011
Zitat von sysopDas sieht ja alles anders aus! Kunden klagen über*Macken und*Ungereimtheiten in Apples neuem Desktop-Betriebssystem, Codename Lion. Felix Knoke hat sich die häufigsten Beschwerden angeschaut und erklärt, wie man echte Ärgernisse beseitigt. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,777354,00.html
Mal so rein Interessehalber: Inwiefern unterstützt Windows Multi-Monitor Systeme nur sehr spärlich?
4.
May 01.08.2011
Ich habe Lion seit der ersten Stunde und kann folgendes sagen: 1) Mission Control: Meiner Meinung nach eine klare Verbesserung zu Spaces/Exposé. Zuvor war mir das Arbeiten mit mehreren Desktops meist zu umständlich. Ich habe iTunes auf einen separaten Desktop gepackt, das war es dann aber auch schon. Jetzt habe ich, auch dank den Vollbild Apps viel mehr Möglichkeiten, die auch intuitiver umzusetzen sind...einfach wischen. 2) Natürlicher Scrollen: Auch das ist meiner Meinung nach eine richtige Weiterentwicklung. Wer wie ich viel zwischen mobilen Endgeräten und dem Mac wechselt, für den ist das eine willkommene Änderung. Anstatt der Ansicht auf ein Dokument verschiebt man jetzt das Dokument selbst. Das ergibt Sinn. Wer allerdings viel zwischen Win und Mac wechselt wird es wohl besser deaktivieren. 3) Launchpad: In meinen Augen völlig überflüssig und wenig praktisch. Aber man muss es ja nicht verenden. 4) Multimonitor: Das betrifft mich zwar nicht, hört sich aber nach einem echten Problem an. Wer also mehrere Monitore nutzt sollte wohl vorerst von einem Update absehen.
5. Nanu?
Gani, 01.08.2011
Und da dachten wir doch immer, diese Floskel "it just works!" hätte was wahres!? Im Ernst, das diese Floskel Unfug ist, weiss ich als iphone und ipad Besitzer nur zu gut... nichts is perfekt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema So geht das!
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 211 Kommentare
Zum Autor
Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Fotostrecke
Mac OS X 10.7 Lion: Das neue Apple-System
Fünf wichtige neue Funktionen in Mac OS X 10.7
AirDrop
Lion-Anwender können mit dieser W-Lan-Technik untereinander drahtlos Dateien austauschen. Dabei werden direkte, gesicherte Verbindungen zwischen den Rechnern aufgebaut, ohne dass man Passworte eingeben. Netzwerken per Drag-and-Drop.
Mail
Apples E-Mail-Software ist um neue Suchfunktionen, neue Layouts und eine neue Funktion, die E-Mail-Threads übersichtlicher darstellen soll erweitert worden. Insgesamt ist die Software jetzt professioneller geworden, die Verkettung von E-Mail-Unterhaltungen funktioniert aber nicht immer zuverlässig.
Safari
Apples Web-Browser ist unter anderem um eine Funktion erweitert worden, mit der man Web-Seiten zum späteren Lesen markieren kann.
FileVault 2
Die Verschlüsselungssoftware kann jetzt auch externe Medien, etwa USB-Sticks oder Backup-Festplatten, im Hintergrund verschlüsseln. Außerdem gibt es jetzt eine „Instant-Wipe“-Funktion, mit der die Verschlüsselungssequenz gelöscht und die Daten für Fremde unbrauchbar gemacht werden können.
Ortungsfunktionen
Wer Apple Informationen über seine Nutzungsgewohnheiten übermitteln will, muss das jetzt explizit im Kontrollfeld „Sicherheit“ angeben. Außerdem kann man dort Ortungsdienste einzeln aktivieren und deaktivieren, kann also all zu neugierigen Programmen auch das Schnüffeln verbieten.

Fotostrecke
Mehr Speed, mehr Licht, mehr heiße Luft: Das neue Macbook Air

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.