Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Probleme nach Update: Microsoft zieht Windows RT 8.1 zurück

Windows 8.1: Die wichtigesten Neuerungen im Überblick Fotos

Das Tablet startet nicht mehr, eine mysteriöse Fehlermeldung lässt Böses ahnen: Dieses Windows-Gerät ist nur mehr ein Frühstücksbrettchen. Microsoft musste wegen massiven Startproblemen ein Update für Windows RT 8.1 zurückziehen. Aber es gibt Abhilfe für Betroffene.

Microsoft hat eine gerade erst veröffentlichte Aktualisierung seines Betriebssystems Windows RT zurückgezogen. Beim Update auf die neue Version 8.1 sei es bei einer "begrenzten Zahl von Kunden" zu Problemen gekommen, begründet Microsoft den Schritt. Windows RT läuft beispielsweise auf Microsofts hauseigenem Tablet-Rechner Surface RT. Derzeit wird das Programmpaket nicht mehr im Windows Store zum Download angeboten.

"Wir versuchen die Situation so schnell wie möglich zu lösen", erklärte am Samstag ein Microsoft-Mitarbeiter im offiziellen Hilfsforum. Dort hatten sich zuvor mehrere Kunden nach dem Upgrade auf Windows RT 8.1 über Probleme mit der Anmeldung, der Systemsteuerung und beim Rechnerstart beklagt. Im Extremfall starteten einige Tablets gar nicht mehr. Abhilfe schaffte nur das Zurücksetzen - samt langwieriger Neuinstallation und gegebenenfalls Datenverlust.

Die Probleme sind ein weiterer Schlag für Microsofts Tablet-Strategie: Windows RT gilt als Flop. Diese besondere Windows-Version ist an die stromsparenden ARM-Prozessoren angepasst. Allerdings laufen normale Windows-Programme nicht unter Windows RT - die Software muss extra angepasst werden.

Wer durch ein Update auf Windows RT 8.1 sein RT-Tablet bereits unbrauchbar gemacht hat, findet womöglich Tipps für Abhilfe beim Blog "Kickthatcomputer". Die Anleitung ist nur etwas für Fortgeschrittene. Sie erklärt, wie man mit Hilfe eines USB-Sticks den sogenannten Bootsektor seines RT-Rechners neu erstellen kann. Dieser Eingriff ist nicht ganz ohne, sollte aber bei korrekter Ausführung keine weiteren Probleme machen.

Die wichtigsten Neuerungen von Windows 8.1
Start-Button
Das auffälligste neue Feature ist der Start-Button. Bei Windows 8 fehlte er noch komplett, jetzt kehrt er zurück, allerdings in einer abgespeckten Version. Ein Klick darauf öffnet keine Liste der installierten Programme, sondern bringt den Nutzer nur auf bekannten Kacheloberfläche oder von dort zurück zum Desktop. Ganz nutzlos ist der Button aber trotzdem nicht: Per Rechtsklick darauf lassen sich viele sinnvolle Funktionen schneller als bisher abrufen, etwa zum Herunterfahren des Rechners.
Ein Hintergrund für alles
Windows 8.1 lässt sich so einstellen, dass die Kacheloberfläche und der altbekannte Desktop das gleiche Hintergrundbild haben. Das klingt nicht nach viel, macht aber einen großen Unterschied: Der Wechsel zwischen beiden Oberflächen erscheint damit weniger abrupt. Außerdem startet Windows 8.1 jetzt auf Wunsch in die Desktop-Ansicht und nicht in das Kachel-Startmenü.
Im Netz und auf dem Rechner suchen
Die Windows-Suche durchforstet jetzt nicht mehr nur die Festplatte, sondern nutzt bei aktiver Internetverbindung auch Microsofts eigene Suchmaschine Bing. Wer das nicht will, kann die Funktion abschalten.
Neue Apps
Zeitgleich mit Windows 8.1 gibt es ein paar neue Programme für das Betriebssystem. Ganz neu ist zum Beispiel eine Facebook-App. Dazu kommen Kleinigkeiten wie ein Taschenrechner, ein Wecker und ein neues Hilfsprogramm, das Neulingen den Umgang mit den umgewohnten Kacheln erklärt.
Alles auf einen Blick
Nutzer können mit Windows 8.1 bis zu vier Apps gleichzeitig auf dem Display betrachten, bisher waren es nur zwei. Außerdem lässt sich jetzt frei wählen, welches Programm wie viel Platz bekommt. Auch bei der Anordnung von Kacheln im Startmenü bietet die neue Windows-Version mehr Optionen.
Skype und Skydrive
Skype-Anrufe können Nutzer von Windows 8.1 jetzt direkt aus den Kontakten oder dem Internet Explorer heraus starten: Der Messenger ist fest im Betriebssystem integriert, lässt sich aber auch abschalten. Immer mit an Bord ist auch Microsofts Cloud-Dienst Skydrive: Nutzer können Daten jetzt einfach aus dem Explorer heraus direkt in die Wolke schieben oder daraus abrufen. Bilder oder andere Daten, die auf der Internetfestplatte liegen, werden als verkleinerter Platzhalter auf der lokalen Festplatte gespeichert und nur bei Bedarf abgerufen - das spart Platz.

fko

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Facebook-App ganz neu unter 8.1?
darknez 21.10.2013
Also ich hatte diese App schon unter Windows 8...
2. Programmierer = Inselbegabte
quadraginti 21.10.2013
Programmierer sind einseitig Spitzenbegabte, Inselbegabte (mal googeln). Die glauben, was auf Ihrem eigenen PC läuft, würde auf jedem anderen PC auch gehen. Deshalb wird auch nicht weiter getestet. Hinzu kommt das Betriebs"klima" bei Microsoft.
3. Windows 8.x Tablets gut, aber nur mit Intel x86
cicero_muc 21.10.2013
Windows 8.x Tablets sind gut, allerdings sind Tablets mit Intel-Ausstattung deutlich vorzuziehen. Das Update-Problem ist natürlich zum Haare-Raufen ... allerdings scheint es wohl nicht all zu viel Betroffene zu geben. Es zeigt sich mal wieder, dass es von Vorteil ist, bei einer neuen Version eines Betriebssystemes - und zwar unabhängig vom Anbieter - erst mal ein klein wenig Zeit verstreichen lassen sollte. 4-6 Wochen sind in der Regel ein guter Zeitraum. Mein iPad 2 stürzt nun auch regelmäßig ab (so richtig mit BoSD ...) seit dem ich iOS7 aufgespielt habe - und zuvor den iPad komplett gelöscht habe. Auch Safari verabschiedet sich regelmäßig einfach so ... Ein Update des Updates wird es richten .... Eigentlich wollte ich komplett auf Apple umstellen, davon habe ich nun Abstand genommen. Ich werde nun bei Windows, bzw. Windows 8.x bleiben. Auch mein neues Telefon wird ein Windows Phone Gerät, wahrscheinlich das Nokia 925 oder das Nokia 1020. Mobile Hardware mit Windows 8.x wird in einer großen Vielfalt verfügbar sein, und das zu günstigen Preisen. Geräte mit kleinem Bildschirm, mit Intel x86-Prozessor, warden ab ca. 100 Euro werden erwartet. Ich persönlich setze nun künftig auf Windows 8.x, Windows Phone und Intel-Prozessoren auf allen Plattformen. Sobald es von Nokia ein Smartphone mit Intel-Ausstattung gibt, wird es mir gehören. Apple wird auch wieder tolle Sachen bringen, aber das zieht sich noch hin ... Erst wenn die "iWatch", eine neue Generation einer Apple TV Set-Top-Box und einem originären Apple-TV auf dem Markt sind, wird es wieder interessant. Stand heute ist der Wert, den Apple als Mehrwert anbietet, nicht den Preis, der dafür aufgerufen wird, wert. Die Anderen haben aufgeholt. Nächstes Jahr um diese Zeit wird es wieder spannend. Ansonsten: Pobody is Nerfect. Microsoft schon gar nicht. Apple auch nicht. Und Android? Ebenfalls nicht.
4. Peinlich, peinlicher, Microsoft
mbraun09 21.10.2013
Wir reden hier von DEM Software - Konzern überhaupt und die blamieren sich mit Windows Phone, dem unnötigen Windows RT und dem bekloppten Windows 8 (OS für Tablets am Desktop.
5. optional
appenzella 21.10.2013
Klingt ganz nach einem Werbeprospekt aus Redmond/Washington. Schade, daß Linux zurückgezogen wurde. Hoffentlich sind sie nicht ganz ausgestiegen. Tja, Cicero, dann werden sie mal schön glücklich mit ihrem neuen und alten windows. Aber nicht ins Gebirge mitnehmen, zu gefährlich!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: