Project Glass: Bei Googles Datenbrille dröhnen die Knochen

Google Glass: Die Datenbrille soll Schall über die Schädelknochen übertragen Zur Großansicht
Google

Google Glass: Die Datenbrille soll Schall über die Schädelknochen übertragen

Neue Details über Google Glass: Dokumente der US-Regulierungsbehörde FCC enthüllen, wie sich die Datenbrille vernetzen soll und dass sie Tonsignale auf ungewöhnliche Weise zu Gehör bringt - ganz ohne Lautsprecher.

Mit der Entwicklung der Glass genannten Google-Datenbrille scheint es voran zu gehen. Bei der US-Regulierungsbehörde FCC sind jetzt Dokumente aufgetaucht, die nahelegen, dass das vernetzte Gerät kurz vor seiner Fertigstellung steht. Unter anderem enthüllen die Dokumente die Netzwerktechniken, derer sich die Brille bedient, sowie ihr ungewöhnliches Soundsystem.

Anders als Cyberbrillen wie sie beispielsweise Sony für Computerspiele und zum Filme schauen anbietet, wird die Google Glass ihren Sound nicht über herkömmliche Kopfhörer transportieren. Stattdessen ist in den Dokumenten von einem "vibrierenden Element" die Rede, dass Audiosignale "über Kontakt mit dem Kopf des Anwenders" überträgt.

Was das im Detail bedeutet, erklärt das Dokument nicht. Die Formulierung deutet aber darauf hin, dass der Konzern sich einer Technik bedient, bei der Töne über Schwingungen auf die Schädelknochen übertragen und so zum Innenohr geleitet werden. Neu ist diese sogenannte Knochenschall-Technik keineswegs. So werden beispielsweise unter der Marke Aftershokz Sportkopfhörer, die nach diesem Prinzip arbeiten, vertrieben. Ein Vorteil solcher Geräte ist, dass der Träger damit zwar Musik hören kann, aber trotzdem noch alle Außengeräusche wahrnimmt. Im Straßenverkehr ist das sehr nützlich.

Darüber hinaus ist den FCC-Papieren zu entnehmen, dass die Google-Brille sich per W-Lan nach dem Standard IEEE 802.11 b/g mit W-Lan-Netzwerken verbinden kann, die im 2,4 GHz-Frequenzband funken. Für unterwegs ist eine Bluetooth-Anbindung ans Handy mit dem stromsparenden Bluetooth-Standard 4.0 vorgesehen.

Fotostrecke

13  Bilder
Entwicklerkonferenz Google I/O: Tablet, Kugel, Siri-Klon

Viel mehr ist den Dokumenten nicht zu entnehmen, obwohl Google der FCC noch weit mehr Daten übermittelt hat. Denn mit dem Genehmigungsantrag hat der Konzern auch einen Geheimhaltungsantrag (PDF) gestellt, der die Herausgabe weiterer technischer Informationen "auf unbestimmte Zeit" untersagt.

Was es wirklich mit den FCC-Daten auf sich hat, wird man aber wohl erst in einigen Monaten erfahren. Zum einen, weil Entwickler, die 2012 ein Vorserienmodell für 1500 Dollar vorbestellt haben, ihre Geräte "Anfang 2013" erhalten sollen. Zum anderen, weil das Unternehmen Software-Entwickler und Presse im Mai auf seiner jährlichen Entwicklerkonferenz Google I/O über neue Produkte und neue Projekte informieren will. Dass es auf dieser Veranstaltung auch Neues zur Datenbrille geben wird, gilt als sicher.

Bis man das Gerät tatsächlich kaufen kann, dürfte es aber noch etwas länger dauern. Bislang peilt Google das Jahr 2014 für die Veröffentlichung an. Bis dahin können sich Technik und Design noch drastisch ändern.

mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. drücke
rst2010 01.02.2013
eine schwingende stimmgabel mit ihrem nicht-schwingenden ende auf den schädelknochen, und man hört den ton. hören andere den ton, dann ist der schädel hohl (ein resonanzkasten). soll öfters vorkommen als erwartet. googles brille wird es zeigen.
2. nicht neu
felixbonobo 01.02.2013
Solche lautsprecherlosen kopfhörer gibt es schon, das also nichts neues. Allerdings finde ich diese datenbrille den nächsten logischen schritt, denke ich an die heutigen handy-oten. Blind-blöd laufen schon heute sehr viele schreibend oder lesend mit ihrem handy durch die gegend, und stehen mir regelmäßig im weg rum. Mit einer solchen datenbrille nimmt man endlich auch wieder an der unmittelbaren umgebung teil, ohne auf sein online-kontakt verzichten zu müssen. Mein fazit..haben wollen :-)
3. Logische Konsequenz und Kundenbindung
Ralph_90 01.02.2013
Google lässt geschickt die Internet-Welt mit unserer Realen verschmelzen und lässt uns neue Möglichkeiten testen, die wir wahrscheinlich dann nicht mehr missen wollen. Und genau dann, werden wir auch damit einverstanden sein, noch mehr Daten von uns preisgeben. Google wird immer mehr ein Teil von uns. Ich finde persönlich aber, dass die Brille einiges hermacht und auch ich mich sehr wahrscheinlich einmal als Besitzer dieses Gegenstandes sehen werde.
4. eine frage
rooanoa 01.02.2013
gibt es die Brille auch mit Sehstärke ich hätte keine lust den ganzen Tag 2 Brillen übereinander zu tragen
5.
silberwolf 02.02.2013
Zitat von rst2010eine schwingende stimmgabel mit ihrem nicht-schwingenden ende auf den schädelknochen, und man hört den ton. hören andere den ton, dann ist der schädel hohl (ein resonanzkasten). soll öfters vorkommen als erwartet. googles brille wird es zeigen.
Danke für den Lacher am morgen. :) Also die Brille sieht wirklich sehr interessant aus und ist vermutlich praktischer als ein Handy. Aber hoffentlich wendet sich die Datensammelei nicht irgendwann einmal gewaltig gegen die Menschen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Google Glass
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Google-Patent: Fass die Hand an


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.