Smartphone-Update: RIM besingt neues Blackberry-Betriebssystem

Häppchenweise gibt Blackberry-Hersteller Research in Motion einen Ausblick auf sein neues Betriebssystem Blackberry 10. Es soll ihm den dritten Platz im Smartphone-Markt sichern. Um das zu erreichen, werden jetzt Entwickler umworben - mit teils ungewöhnlichen Mitteln.

RIM-CEO Thorsten Heins: Will bei Smartphones Dritter sein Zur Großansicht
AFP

RIM-CEO Thorsten Heins: Will bei Smartphones Dritter sein

Thorsten Heins, der CEO von Research in Motion (RIM), hat viel vor: Mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 will der deutsche Manager sein Unternehmen auf den dritten Platz im weltweiten Smartphone-Markt platzieren, hinter Android und iOS. Der Plan scheint ambitioniert, gab es 2012 bisher kaum positives über den kanadischen Handy-Pionier zu berichten. Rekordverluste zwangen ihn dazu, ein Drittel seiner Mitarbeiter zu entlasse, die Umsätze brachen ein, der Blackberry-Marktanteil schwand zusehends.

Doch jetzt hatte das Unternehmen Zahlen zu berichten, die verwundern. In den letzten drei Monaten habe man zwei Millionen neue Kunden geworben, teilte der Konzern mit. Damit habe man nunmehr 80 Millionen Anwender, die Blackberrys Dienste nutzen. Das Tech-Blog "Boy Genius Report" berichtet, die Meldung habe den Aktienkurs des Unternehmens sofort anziehen lassen. Ob dieser Trend anhalten wird, ist unklar.

Sicher ist hingegen, dass RIM offenbar Fortschritte mit seinem neuen Betriebsystem Blackberry 10 macht. Auf der Entwicklerkonferenz Blackberry Jam im kalifornischen San Jose gab Heins einen neuerlichen Ausblick darauf, wie sich die Blackberry-Smartphones mit dem Update verändern werden. Zuerst war die Software im Juni dieses Jahres gezeigt worden.

In der nun enthüllten Version, die als Beta 3 SDK bezeichnet wird, ist vor allem einiges von der neuen Benutzeroberfläche zu sehen. Die zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass sie aktive Anwendungen als Widgets in Form vom großen Kacheln auf dem Display anzeigt, was an Windows Phone 8 und Meego erinnert. Per Fingerwisch gelangt man zu einer Übersicht installierter Apps, die mit Hilfe von Ordnern strukturiert werden kann.

Test-Handy im Erlkönig-Look

Ein besonderes Detail ist die Peek-Funktion, die man ebenfalls mit einer Fingergeste aktiviert. Sie ermöglicht es, von jeder App aus in die neue universelle Eingangsbox zu wechseln, in der Mails, IM-Nachrichten, Facebook-Statusmeldungen und ähnliches zusammengefasst werden.

Auf der Konferenz wurde außerdem ein neues Smartphone gezeigt, mit dem Software-Entwickler ihre Apps testen sollen, das Blackberry 10 Dev Alpha B. Genau wie das im Juni verteilte Modell Dev Alpha soll es nicht in den freien Handel gelangen. Gerüchten zufolge könnte es sich bei dem klobigen Gerät allerdings bereits um die finale Hardware in einem zur Tarnung grob verunstalteten Gehäuse handeln, berichtet heise.de. Ein Vergleich mit den ähnlich getarnten Erlkönigen der Automobilindustrie, liegt nahe.

Weniger offensichtlich ist dagegen, wie RIMs Manager versuchen, möglichst viele Entwickler auf ihre Seite zu locken und zu motivieren, Apps für das künftige System zu entwickeln. Die RIM-Manager Alec Saunders, Christopher Smith, and Martyn Mallick haben sich dazu den 80er-Jahre-Hit "Keep On Loving You" von REO Speedwagon vorgenommen und mit einem eigenen Text neu eingespielt. Ihr "Devs, BlackBerry Is Going To Keep On Loving You" genanntes Musikvideo, dass sie dazu gedreht haben, kann sich sehen lassen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ganz ehrlich
SirLurchi 26.09.2012
Zitat von sysopHäppchenweise gibt Blackberry-Hersteller Research in Motion einen Ausblick auf sein neues Betriebssystem Blackberry 10. Es soll ihm den dritten Platz im Smartphone-Markt sichern. Um das zu erreichen, werden jetzt Entwickler umworben - mit teils ungewöhnlichen Mitteln. Research in Motion zeigt Blackberry-10-Betriebssystem - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/research-in-motion-zeigt-blackberry-10-betriebssystem-a-858005.html)
Ganz ehrlich: Ich bin bekennender BB-Nutzer, was mir aber überhaupt nicht gefällt ist die Tatsache, dass ich als Linux-Nutzer von RIM nicht zur Kenntnis genommen werde. Bis dato gibt es keine (zumindest für mich praktikable) Lösung für eine Anwendung der RIM-Software unter Linux. Äußerst bedauerlich und sollte sich das nicht bald ändern, wird mein nächstes Mobil-Tel. kein RIM mehr sein ... :-(
2. BB ist tot.
topaz75 26.09.2012
War lange BB fan fuers Geschaeftshandy, aber nachdem meine Firma komplett auf iPhone umgestiegen ist kann ich nicht klagen. So ein iPhone sieht schicker aus, man kann ganz ordentlich darauf emails schreiben, es hat ein viel groessers Display, mehr apps, und es kostet mit Vertrag erheblich weniger als ein BB Bold 9900. BB ist tot.
3. peinlich
bluemetal 26.09.2012
Sorry, das Video und die Musik sind zwar okay aber nicht frei von einer gewissen Peinlichkeit. Auch rechne ich BB keine Chancen mehr aus. Mit Android und WindowsPhone gibt es bereits zwei mehr oder weniger offene Betriebssysteme und wers etwas edler und Hard- und Software aus einer Hand mag greift eh zu Apple. Ich sehe da keinen Markt mehr für ein viertes Betriebssystem. Emails können alle OS schon hervorragend. Auch auf dem stationären PC Markt gibt es abseits von den großen 3 (Windows, OSX und Linux) nichts von Bedeutung. Googles Chrome OS (eigentlich ja auch auf Linux Basis) ist ja auch so ein "epic fail" den offenbar kein Mensch will. Dazu kommt, dass BB außerhalb der USA oder Kanada noch nie signifikante Marktanteile hatte und allenfalls noch bei einigen Geschäftskunden bekannt ist/war. Warum sollte also der Consumer-Bereich, insbesondere außerhalb der USA, jetzt zu BB 10 wechseln, es kennt ja eh kaum jemand ?
4. Korrekt
Tatsächlich 26.09.2012
Zitat von bluemetalSorry, das Video und die Musik sind zwar okay aber nicht frei von einer gewissen Peinlichkeit. Auch rechne ich BB keine Chancen mehr aus. Mit Android und WindowsPhone gibt es bereits zwei mehr oder weniger offene Betriebssysteme und wers etwas edler und Hard- und Software aus einer Hand mag greift eh zu Apple. Ich sehe da.....
Dem stimme ich größtenteils zu. Ob das mit der Verbreitung so stimmt, wäre ich mir aber nicht so sicher: Blackberry-Verkaufsaktion: Massenpanik bei Rabattschlacht um Smartphone - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/blackberry-verkaufsaktion-massenpanik-bei-rabattschlacht-um-smartphone-a-800127.html) Apples BS ist doch reines UNIX/Linux, oder? Microsoft macht seine BS deutlich billiger, um gegen Apple anzukommen und das "verlorene Jahrzehnt" unter Ballmer zu kompensieren. Es ist in der Tat kein Platz für ein neues Betriebssystem. Und wieso wird an der Oberfläche gebastelt, wenn die Displays zu klein sind? Besser als ein iPhone oder Galaxy wird das BB eh nicht, es kann also nur als Massenware z.B. in der islamischen Welt verbreitet werden. Ob die Margen den Aktionären gefallen dürften, wage ich allerdings wieder zu bezweifeln.
5. Stehvermögen
outlander63 26.09.2012
Ich halte zu meinem BB, wie auch zu meinem Fußballverein, der ab- und sofort wieder aufgestiegen ist. RIM wird sich erholen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Research In Motion (RIM)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Software für Smartphones: Blackberry 10

Fotostrecke
Smartphones: Die neuen Handys im Herbst


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.