RIM-Smartphone: So sieht Blackberry 10 aus

Von

Neues Smartphone-Betriebssystem: Blackberry 10 Fotos
Research in Motion

Die neuen Blackberry-Smartphones werden erst in ein paar Wochen vorgestellt, trotzdem gelangen immer mehr Informationen über die Geräte an die Öffentlichkeit. Wir haben zusammengetragen, was man jetzt schon über die Hoffnungsträger weiß.

Am 30. Januar wird der Vorhang gelüftet. An diesem Tag will Research in Motion (RIM) zeigen, woran über ein Jahr lang intensiv gearbeitet worden ist. Neue Blackberry-Smartphones werden es sein, vor allem aber ein von Grund auf renoviertes Betriebssystem, Blackberry 10. Einen Ausblick darauf, wie das aussehen und was es können wird, gab es schon im Mai und September 2012.

Einige RIM-Manager drehten sogar ein Musikvideo für die neue Software. Entwicklern gab man unterdessen das Blackberry 10 Dev Alpha B an die Hand, ein Handy, auf dem sich das neue Betriebssystem schon nutzen und testen lässt, das aber nichts mit den endgültigen Geräten zu tun haben soll. Die will man der Öffentlichkeit erst Ende Januar zeigen.

Doch vieles von dem, was RIM so mühsam geheim zu halten versucht, ist längst publik geworden. Nachdem in den vergangenen Wochen mehrmals Fotos aufgetaucht waren, die angeblich die neuen Blackberrys zeigen sollen, gab es nun eine ganze Reihe von Lecks, die vieles über die neuen Geräte verraten.

Im Forum der Nachrichten-Tech-Website Crackberry beispielsweise, veröffentlichte ein User ein Trainingshandbuch, das Blackberry-Verkäufer auf die neuen Modelle und die neue Software vorbereiten soll. Mittlerweile ist es zwar von der Seite gelöscht worden, doch da waren die Informationen schon in der Welt. Die britische Seite Tech Radar listet ausführlich die technischen Daten eines Geräts mit der Bezeichnung Blackberry Z10 auf.

Unterschiedliche Chips, je nach Lieferland

Aus diesen und anderen Quellen kann man schon jetzt ein recht genaues Bild davon bekommen, was es mit den neuen Blackberry-Geräten auf sich hat. Demnach wird RIM wohl zwei Modelle vorstellen, das Z10 mit reiner Touchscreen-Bedienung und das X10 mit einer Kombination aus Touchscreen und Hardware-Tastatur. Das Touchscreen-Modell wird den Informationen zufolge mit einem 4,2-Zoll-Bildschirm bestückt sein, der 1280 x 768 Pixel darstellt. RIM würde sich damit erfreulich gegen den Trend zu 5-Zoll- und noch größeren Handybildschirmen stellen. Das Format verspricht Handlichkeit.

Angetrieben wird das Z10 wohl von einem 1,5 GHz schnellen Dualcore-Prozessor. Interessant ist dabei, dass offenbar unterschiedliche Chips verbaut werden, je nachdem, für welche Weltregion das jeweilige Blackberry Z10 vorgesehen ist. Zwei Gigabyte Arbeitsspeicher versprechen zudem schnelles Arbeiten. Der Speicherplatz wird mit 16 Gigabyte angegeben und soll erweiterbar sein. Für Videochats soll eine 2-Megapixel-Kamera, für Schnappschüsse ein 8-Megapixel-Modell verbaut sein.

Nachrichten stehen im Zentrum

Viel spannender als die Mittelklasse-Hardware wird jedoch sein, was das neue Blackberry-Betriebssystem kann, wie leicht es sich bedienen lässt und wie es sich im Vergleich mit Android und iOS schlägt. Von seiner Leistung hängt ab, ob RIM eine Chance hat, hinter Android und iOS das drittwichtigste System auf dem Smartphone-Markt anbieten zu können. Das jedenfalls ist das erklärte Ziel.

Ersten Berichten von Testern zufolge, die bereits Vorseriengeräte ausprobieren konnten, bringt Blackberry 10 die dafür nötigen Voraussetzungen mit. Zum einen, weil die Bedienung offenbar konsequent vereinfacht und gleichzeitig optimiert wurde. Vier Wischgesten sollen ausreichen, um alle wichtigen und regelmäßig anfallenden Aufgaben zu erledigen. Im Zentrum des Systems stehen, ganz in Blackberry-Tradition, Nachrichten, die aus jeder App heraus abrufbar sein sollen.

Strikte Trennung vom Privatleben

Außerdem hat RIM den Trend aufgegriffen, dass man seine eigenen Geräte zur Arbeit verwendet (BYOD, Bring Your Own Device). Weil solche Vorhaben oft daran scheitern, dass IT-Administratoren um die Sicherheit ihrer Netzwerke fürchten, hat RIM hierfür eine Lösung in Blackberry 10 eingebaut. Die Blackberry Balance genannte Funktion soll die berufliche und private Nutzung des Geräts strikt trennen. So gibt es einen Bereich, in dem man ausschließlich nach Unternehmensrichtlinien agieren kann und eingeschränkte Rechte besitzt, während man im Privatbereich nach Lust und Laune Apps installieren und Websites aufrufen kann.

Ein paar Überraschungen hat RIM dann wohl doch noch übrig: So mangelt es noch an Informationen zum neuen Tastatur-Blackberry. Auch gibt es bislang keine unabhängigen Tests eines Serienmodells mit der endgültigen Version der Blackberry-10-Software. Und schließlich ist noch vollkommen unklar, wann genau die neuen Smartphones zu welchen Preisen und über welche Kanäle angeboten werden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
master-of-davinci 17.01.2013
Zitat von sysopResearch in MotionDie neuen Blackberry-Smartphones werden erst in ein paar Wochen vorgestellt, trotzdem gelangen immer mehr Informationen über die Geräte an die Öffentlichkeit. Wir haben zusammengetragen, was man jetzt schon über die Hoffnungsträger weiß. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/rim-smartphone-so-sieht-blackberry-10-aus-a-878075.html
"4,2-Zoll-Bildschirm bestückt sein, der 1280 x 768 Pixel darstellt. RIM würde sich damit erfreulich gegen den Trend zu 5-Zoll und noch größeren Handybildschirmen stellen. Das Format verspricht Handlichkeit." Nein, weder ist das Format "handlicher" (nutzt man nämlich die Fläche ordentlich aus, ohne so schwachsinnigie Riesenbalken oben und unten, sind auch 5" kein Problem), noch stellt sich RIM "gegen" einen Trend. RIM hat lediglich die Akkulaufzeiten im Focus. Blackberrys sind in erster Linie Businessgeräte und die brauchen gesicherte Akkulaufzeiten. Für einen 5" Screen mit 10 Stunden Lastbetrieb fehlt noch die Akkutechnologie. Und das muss ein BB leisten. BB10 erinnert auf den ersten Blick einwenig an die LiveTiles von Windows Phone. Leicht anders, aber groß mit Infos...... dazu das Seitensystem alá Android. Gottseidank keine iOS-Anleihen ;-)
2. Interessanter Artikel, aber:
schwarze_Pest 17.01.2013
Die Bezeichnung als "Mittelklasse-Hardware" zeigt mal wieder wie schlecht Rim gemacht wird. Beispielsweise der Prozessor des Telefon, wird ein OMAP 4470, dieser ist 50% schneller als der Nvidia Tegra 3 der ja als state of the art gilt. Quelle: http://technewspedia.com/nvidia-omap-4470-is-50-faster-than-tegra-3/ Demnach sieht das eher nach einem effizienterem System mit höherer Leistung aus, was wirklich nicht Mittelmaß ist. Weiterhin, vergleicht man das Display mit dem des gehypten IPhone 5 dann stellt man fest: IPhone: 4" Retina Display (10,16 cm Diagonale) Auflösung: 1136 x 640 Pixel 326 ppi Blackberry Z10: 4,2-Zoll 1280 x 768 Pixel 356PPI Nennt sich nich Retina, ist trotzdem besser! Also zusammenfassent ist für mich nicht nachvollziehbar wiso hier entgegen der Fakten von Mittelklasse gesprochen wird!
3.
libertarian2012 17.01.2013
Zitat von master-of-davinci"4,2-Zoll-Bildschirm bestückt sein, der 1280 x 768 Pixel darstellt. RIM würde sich damit erfreulich gegen den Trend zu 5-Zoll und noch größeren Handybildschirmen stellen. Das Format verspricht Handlichkeit." Nein, weder ist das Format "handlicher" (nutzt man nämlich die Fläche ordentlich aus, ohne so schwachsinnigie Riesenbalken oben und unten, sind auch 5" kein Problem), noch stellt sich RIM "gegen" einen Trend. RIM hat lediglich die Akkulaufzeiten im Focus. Blackberrys sind in erster Linie Businessgeräte und die brauchen gesicherte Akkulaufzeiten. Für einen 5" Screen mit 10 Stunden Lastbetrieb fehlt noch die Akkutechnologie. Und das muss ein BB leisten. BB10 erinnert auf den ersten Blick einwenig an die LiveTiles von Windows Phone. Leicht anders, aber groß mit Infos...... dazu das Seitensystem alá Android. Gottseidank keine iOS-Anleihen ;-)
Also fuer mich waere ein kleinerer Bildschirm ein Verkaufsargument. Ich hab schon auf das 4s verzichtet und lieber meinen alten BB behalten. Das 5er sieht laecherlich aus und ist einfach zu gross. Noch interessanter finde ich, was da als BB10 Geraet mit traditioneller BB Tastatur kommen koennte. Ich brauche keinen grossen Bildschirm und auch keinen Touchscreen. Das wichtigste aber ist, dass Blackberry eben nicht nur ein Geraet ist, sondern ein Emailservice. Schnell, sicher und zuverlaessig. Das haben Apple und Samsung nicht zu bieten.
4.
der_pirat 17.01.2013
Zitat von libertarian2012Also fuer mich waere ein kleinerer Bildschirm ein Verkaufsargument. Ich hab schon auf das 4s verzichtet und lieber meinen alten BB behalten. Das 5er sieht laecherlich aus und ist einfach zu gross. Noch interessanter finde ich, was da als BB10 Geraet mit traditioneller BB Tastatur kommen koennte. Ich brauche keinen grossen Bildschirm und auch keinen Touchscreen. Das wichtigste aber ist, dass Blackberry eben nicht nur ein Geraet ist, sondern ein Emailservice. Schnell, sicher und zuverlaessig. Das haben Apple und Samsung nicht zu bieten.
Das ist mir neu. Bekomme seit Jahren Mails als Push-Service.
5.
sirraucheinviel 17.01.2013
Zitat von libertarian2012Also fuer mich waere ein kleinerer Bildschirm ein Verkaufsargument. Ich hab schon auf das 4s verzichtet und lieber meinen alten BB behalten. Das 5er sieht laecherlich aus und ist einfach zu gross. Noch interessanter finde ich, was da als BB10 Geraet mit traditioneller BB Tastatur kommen koennte. Ich brauche keinen grossen Bildschirm und auch keinen Touchscreen. Das wichtigste aber ist, dass Blackberry eben nicht nur ein Geraet ist, sondern ein Emailservice. Schnell, sicher und zuverlaessig. Das haben Apple und Samsung nicht zu bieten.
*Lach* BlackBerry-Dienste für einige Stunden offline - 21.09.2012 - ComputerBase (http://www.computerbase.de/news/2012-09/blackberry-dienste-fuer-einige-stunden-offline/) Blackberry services go offline globally...here's their response (http://lifeissavage.com/2011/10/10/blackberry-services-go-offline-globally-heres-their-response/) ...keiner, absolut keiner braucht die Blackberry-Dienste. Mir ist ein eigener Exchange ja sowas von viel viel lieber ....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Blackberry
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 45 Kommentare
Fotostrecke
Software für Smartphones: Blackberry 10


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.