Duell mit Japan Amerikaner sammeln Geld für Roboterkampf

Eine US-Firma will gegen den Riesenroboter eines japanischen Konkurrenten antreten. Doch für die eigene Kampfmaschine fehlt offenbar noch Geld. Nun sollen es Patrioten richten.

Jede Menge Optimierungsbedarf: Gerade sieht der US-Roboter ein wenig in die Jahre gekommen aus
Kickstarter

Jede Menge Optimierungsbedarf: Gerade sieht der US-Roboter ein wenig in die Jahre gekommen aus


Für die Verantwortlichen der Firma MegaBots, gibt es nichts Schöneres, als Roboter, die sich gegenseitig zerlegen. "Deine Kindheitsträume sind angekommen - hörst du sie klopfen?", fragt der Sprecher in einem Werbevideo auf Kickstarter. Als wäre es undenkbar, dass jemand eine zum Duell der Nationen hochstilisierte Roboterschlacht bedenklich oder schlicht überflüssig finden könnte. Eine Schlacht, die mit Slogans wie "Zusammen können wir Japan besiegen" angekündigt wird.

In der Praxis geht es immerhin nicht um echte Kriegserklärungen, sondern um ein Roboterduell zwischen der US-Firma MegaBots und dem japanischen Unternehmen Suidobashi Heavy Industry. MegaBots hat den Konkurrenten aus Fernost Ende Juli herausgefordert, im Sommer 2016 soll der hauseigene Mk.II gegen ein Modell namens Kuratas antreten.

"Suidobashi, wir haben einen Mega-Roboter, ihr habt einen Mega-Roboter", hieß es im Herausforderungsvideo von MegaBots. "Ihr wisst, was nun passieren muss." Suidobashi kündigte an, sich dem Duell zu stellen, unter anderem mit dem Hinweis, riesige Roboter gehörten zur japanischen Kultur.

500.000 Dollar als Spendenziel

Per Crowdfunding versucht MegaBots seit Dienstag mindestens 500.000 Dollar Spenden für eine Optimierung seines Roboters einzutreiben, dabei wird vor allem an den Patriotismus der Amerikaner appelliert. Das neue Modell werde die "Definition eines amerikanischen Roboters", heißt es im Clip, dazu wird eine passende Skizze eingeblendet.

So soll der Mk.II rechtzeitig zum Duell im nächsten Sommer aussehen
Kickstarter

So soll der Mk.II rechtzeitig zum Duell im nächsten Sommer aussehen

Im Vergleich zum bisherigen Mk.II soll das überarbeitete Modell unter anderem fünfmal schneller sein. Zudem soll es im Nahkampf - um den es beim Duell auf Wunsch der Japaner geht - bestehen können.

Unterstützen kann man MegaBots' Produktentwicklung mit Spenden ab fünf Dollar. Als Belohnungen werden unter anderem Sticker, Poster und T-Shirts angeboten, mit denen man seine Sympathie für das US-Team zum Ausdruck bringen kann. Für 2500 Dollar kann man die Waffen des Roboters vorab selbst ausprobieren, für 10.000 Dollar darf man backstage beim Roboterduell dabei sein.

Das jetzt gestartete Crowdfunding ist nicht das erste von MegaBots. Bereits Ende 2014 wollte die Firma bei Kickstarter mindestens 1,8 Millionen Dollar einsammeln, um einen Roboterwettbewerb zu realisieren. Damals wurden jedoch nur 65.000 Dollar an Spenden zugesagt, was bei Kickstarter bedeutete, dass überhaupt kein Geld an das Unternehmen überwiesen wurde.

mbö



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Flying Rain 18.08.2015
1. *_*
Kampfroboter.... das so etwas mal aus Japan kommen wird ist wohl jedem klar der weiß wie erfolgreiche diverse Mecha-Animes in Japan sind...
Knopfbatterie 19.08.2015
2. Generalprobe
Keine schlechte Idee den Fortschritt des "Feindes" schon mal im Vorfeld abzuchecken... ;-)
theos001 20.08.2015
3.
Patriotismus + Prestige + USA.....warum so umständlich? Ein Brief ans Pentagon und euer Roboter ist in 1 woche fertig. Übrigens....wo kann ich mich als Unterstützer der Japaner anmelden?^^ Japan verliert in einem Mech Duell.....der Traum wird schnell zum Albtraum xD und bitte liveübertragung planen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.