Samsung Faltbares Smartphone könnte noch 2018 vorgestellt werden

Im November könnten die ewigen Gerüchte ein Ende haben: Der Chef von Samsungs Mobilgerätesparte kündigt ein faltbares Smartphone an - und einen radikalen Strategiewechsel.

Ein Ifa-Besucher spielt auf einem Samsung Galaxy Note 9
DPA

Ein Ifa-Besucher spielt auf einem Samsung Galaxy Note 9


Samsung will eine neue Smartphone-Kategorie einführen: das Faltphone, in dem auch das Display einen Knick hat. Zusammengefaltet könnte es an ein Portemonnaie erinnern, ausgeklappt die Ausmaße eines Tablets mit sieben oder acht Zoll Bildschirmdiagonale annehmen. Im Gespräch mit CNBC stellte DJ Koh, Chef der Mobilgerätesparte des koreanischen Konzerns, die Präsentation eines solchen Geräts für Anfang November in Aussicht, auf Samsungs Entwicklerkonferenz in San Francisco.

Gerüchte um ein solches Samsung-Smartphone kursieren seit mittlerweile sieben Jahren. Mal unter den Projektnamen Valley oder Winner, zuletzt unter dem Namen Galaxy X. Einen Prototypen zeigte das Unternehmen 2011, ein biegsames Display 2013. Drei Jahre später wurden Patentanträge bekannt, die Samsungs Pläne illustrierten. (Ähnliche Patentanträge haben auch Apple, Huawei und andere Hersteller eingereicht.)

DJ Koh: "Zeit, zu liefern"

Screenshot aus einem Samsung-Video von 2013
YouTube/ Samsung

Screenshot aus einem Samsung-Video von 2013

Auf der Ifa in Berlin sagte Koh nun dem US-Sender, die Entwicklung sei "kompliziert", aber "fast beendet". Es sei jetzt "Zeit, zu liefern". Details nannte er nicht, zur Bauweise sagte er nur: "Das meiste funktioniert auch in gefaltetem Zustand. Aber wenn Sie zum Beispiel browsen wollen, müssen Sie es wohl ausklappen. Aber wenn es ausgeklappt ist, welchen Vorteil hat es dann im Vergleich zu einem Tablet? Wenn es keinen gibt, warum sollten Konsumenten es dann kaufen?" Schon in früheren Berichten hieß es, das Faltphone von Samsung könnte ein kleineres Display auf der Außenseite haben, um auch in zusammengefaltetem Zustand benutzbar zu sein.

Allerdings hat Koh die Vorstellung im November nicht fest versprochen. Und selbst wenn das Galaxy X dann gezeigt würde: Eine Entwicklerkonferenz richtet sich in erster Linie an Entwickler, weniger an Konsumenten. Dass Samsung in so einem Rahmen ein neues, fertiges Produkt vorstellt, ist eher unwahrscheinlich.

Fotostrecke

25  Bilder
Sony, Huawei und Co.: Die besten Gadgets der IFA 2018

Koh kündigte aber auch noch einen Strategiewechsel an: Künftig werde Samsung neue Funktionen zuerst in seinen Mittelklasse-Smartphones der Galaxy-A-Reihe einführen, statt in den teureren Galaxy-S- und Galaxy-Note-Modellen. Damit möchte der Konzern vor allem junge, weniger gut verdienende Kunden gewinnen.

"In der Vergangenheit habe ich neue Technik und Unterscheidungsmerkmale in die Flaggschiffmodelle gebracht und diese dann in die Mittelklasse heruntergereicht. Aber ich habe meine Strategie geändert und fange nun mit der Mittelklasse an", sagte er im CNBC-Interview. "Wir konzentrieren uns sehr auf die Millennials als Zielgruppe, die sich die Topmodelle nicht leisten können. Aber wie kann ich diesen Menschen bedeutsame Innovationen bringen? Darum versuche ich, unsere Mittelklassemodelle herauszustellen." Ob das bereits mit dem Faltphone beginnt, sagte er nicht.

Fotostrecke

20  Bilder
Samsungs neue Smartphone-Oberklasse: Das Galaxy Note 9 im Test

Samsung sieht sich im Smartphone-Geschäft wachsender Konkurrenz vor allem aus China gegenüber. Huawei verkauft Analysten zufolge mittlerweile mehr Smartphones als Apple und ist damit zweitgrößter Anbieter der Welt, wenn auch noch mit einigem Abstand zu Samsung.

pbe



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sleeper_in_Metropolis 04.09.2018
1.
Zitat : "zur Bauweise sagte er nur: "Das meiste funktioniert auch in gefaltetem Zustand. Aber wenn Sie zum Beispiel browsen wollen, müssen Sie es wohl ausklappen." Zur Bauweise würde mich viel mehr interessieren, wie viele Faltvorgänge das Display aushält, bis es an der Faltkante zu zerbröseln beginnt. Und seine Frage zum Vorteil dürfe ganz klar mit dem geringeren Platzverbrauch zu beantworten sein, sprich ein Tablet, das man falten und in die Hosentasche stecken könnte. Mehr Vorteile fallen mir allerdings auch nicht ein, mal ganz davon abgesehen das ich das ganze ohnehin für eine mal wieder überflüssige Spielerei halte, so wie 3D-Fernsehern oder gekrümmte Bildschirme und ähnliches.
cabeza_cuadrada 04.09.2018
2. endlich wirklich mal was neues
ein faltbares Smartphone. Ich bin gespannt und habe mich deshalb erstmal nur für einen neuen Akku entschieden. Ich habe keinen vernünftigen Grund gefunden vom S7 oder S8 auf ein S9 zu wechseln. Unterschiede gibt es nur auf dem Datenblatt.
vincent-april 04.09.2018
3. Etwas flexibel würde schon reichen
um es wie eine Geldbörse in die Tasche stecken zu können.
Fuxx81 04.09.2018
4. Endlich Platz in der Hosentasche
Zitat von Sleeper_in_MetropolisZitat : "zur Bauweise sagte er nur: "Das meiste funktioniert auch in gefaltetem Zustand. Aber wenn Sie zum Beispiel browsen wollen, müssen Sie es wohl ausklappen." Zur Bauweise würde mich viel mehr interessieren, wie viele Faltvorgänge das Display aushält, bis es an der Faltkante zu zerbröseln beginnt. Und seine Frage zum Vorteil dürfe ganz klar mit dem geringeren Platzverbrauch zu beantworten sein, sprich ein Tablet, das man falten und in die Hosentasche stecken könnte. Mehr Vorteile fallen mir allerdings auch nicht ein, mal ganz davon abgesehen das ich das ganze ohnehin für eine mal wieder überflüssige Spielerei halte, so wie 3D-Fernsehern oder gekrümmte Bildschirme und ähnliches.
Also ein Smartphone auf halbe größe Falten zu können wäre für mich ein absolutes Killerfeature. Wäre mir dann schon fast egal, was das sonst noch kann. Die Frage nach der haltbarkeit des Displays stellt sich mir allerdings auch.
three-horses 04.09.2018
5. Gut.
Zitat von Sleeper_in_MetropolisZitat : "zur Bauweise sagte er nur: "Das meiste funktioniert auch in gefaltetem Zustand. Aber wenn Sie zum Beispiel browsen wollen, müssen Sie es wohl ausklappen." Zur Bauweise würde mich viel mehr interessieren, wie viele Faltvorgänge das Display aushält, bis es an der Faltkante zu zerbröseln beginnt. Und seine Frage zum Vorteil dürfe ganz klar mit dem geringeren Platzverbrauch zu beantworten sein, sprich ein Tablet, das man falten und in die Hosentasche stecken könnte. Mehr Vorteile fallen mir allerdings auch nicht ein, mal ganz davon abgesehen das ich das ganze ohnehin für eine mal wieder überflüssige Spielerei halte, so wie 3D-Fernsehern oder gekrümmte Bildschirme und ähnliches.
Also ein Handy auf die Groesse von 10 Inch Tablet auzurollen ist eine gute Idee. Fuer unterwegs ideal. Deswegen sind die Handys immer Groesser geworden. Und haben echt eine bescheuerte Form von 1 zu 2 angenohmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.