Kameratest Samsung Galaxy S4 Zoom Diese Kamera surft, zoomt und telefoniert

Ist das noch ein Smartphone oder schon eine Kamera? Die Samsung Galaxy S4 Zoom ist klein genug für die Hosentasche, hat das aktuelle Android-System und ein Zehnfach-Zoomobjektiv eingebaut. Unser Test zeigt, wie gut das Telefon fotografiert.

Von

SPIEGEL ONLINE

Die Idee klingt gut: Kompaktkamera und Smartphone wachsen zu einem neuen Gerät zusammen. Das Kameratelefon wiegt halb so viel wie Kamera und Telefon zusammen und kann mehr. Für Schnappschüsse unterwegs hat man immer eine Kamera dabei, die eine deutlich bessere Bildqualität liefert als die winzigen Sensoren in herkömmlichen Handys.

Seit gut einem Jahr versuchen Konzerne wie Nikon, Samsung und Nokia nun schon, diese Idee zu verwirklichen. Es gibt eine Reihe von Smartphones mit vergleichsweise großen Bildsensoren, doch richtig überzeugend war bisher keines davon. Samsung versucht es wieder. Das neue Fototelefon des koreanischen Konzerns hat einen sperrigen Namen (Samsung Galaxy S4 Zoom), aber ein handlicheres Format als sein Vorgänger. Es ist fast hundert Gramm leichter und deutlich kleiner als die Galaxy Camera.

Das gefällt: Format, Zoom, Android

Gehäuse: Für ein Smartphone ist das Galaxy S4 Zoom etwas zu dick, aber für eine Kompaktkamera mit Zehnfach-Zoomobjektiv ist es klein. Am Objektiv, der dicksten Stelle des Gehäuses, ist das Kameratelefon nicht einmal drei Zentimeter dick. Diese Kamera lässt sich auch in der Hosentasche tragen, wenn auch nicht den ganzen Tag. Das Galaxy S4 Zoom liegt als Smartphone (hochkant) und als Kamera (Querformat) gut in der Hand. Das ist dem Kameragriff an der rechten Seite zu verdanken.

Zoomobjektiv: Der optische Zoom unterscheidet die Telefonkamera von den meisten Smartphones. Hier wird nicht das Sensorsignal größer gerechnet (und zu einem schwammigen Signalbrei aufgepumpt), sondern wie bei herkömmlichen Objektiven die Brennweite verändert. Das Galaxy S4 Zoom kommt näher an Motive heran, als es Smartphones können, und die Bildqualität leidet nicht allzu sehr darunter. Das optische Zoomobjektiv hat den Nachteil, dass es aus dem Telefongehäuse herausragt.

Sensor: Je größer die Oberfläche eines Bildsensors, desto höher ist in der Regel die Bildqualität. Im Galaxy S4 Zoom steckt ein Sensor mit 0,28 Quadratzentimetern Fläche. Das ist bei aktuellen Digitalkameras das Minimum, derart kleine Technik wird in den günstigsten Digitalkameras eingebaut. Für ein Smartphone hingegen ist die Fläche überdurchschnittlich groß, selbst der Bildsensor im iPhone 5 ist nur etwa halb so groß (0,155 cm²). Hier ist das Galaxy S4 Zoom auf Kompaktkamera-Niveau, wenn auch auf unterem.

Smartphone: Als Android-Handy schneidet die Kamera gut ab. Sie wird mit einem aktuellen Android-System ausgeliefert (4.2), und das läuft flüssig auf der Standard-Hardware (1,5 Ghz-Zweikern-Prozessor, 1,5 Gigabyte Arbeitsspeicher). Das Galaxy S4 Zoom ist ein solides Standard-Android-Handy. Damit ist es Konkurrenzprodukten wie dem Nikon S800c (altes Android) überlegen. Apps wie Flickr, Instagram, Tumblr oder Twitter haben direkten Zugriff auf die Fotos.

Nicht so gut: Lichtstärke, Bildqualität

Kamerafunktion: Die Integration der Kamera ins Android-System überzeugt nicht. Für eine 500-Euro-Kamera reagiert das Gerät beim Einschalten und Zoomen zu langsam. Gut sind die vielen manuellen Einstellmöglichkeiten am Bildschirm, schlecht ist das Fehlen der Blendenpriorität.

Blendenöffnung: Das Objektiv des Galaxy S4 Zoom ist recht dunkel. Die Blendenöffnung ist im Weitwinkel mit f/3,1 nicht sonderlich groß und wird immer kleiner, je näher man heranzoomt (bis auf f/6,3). Je kleiner die Blendenöffnung ist, desto weniger Licht fällt auf den Sensor.

Die Kamera-Automatik scheint darauf ausgelegt zu sein, eher die Belichtungszeit zu verlängern, als die ISO-Empfindlichkeit zu erhöhen. Die Folge: Derart belichtete Aufnahmen sind vielleicht nicht verrauscht, aber bewegte Objekte verwischt. Bei Sonnenschein ist diese Konstruktion brauchbar, aber für alle anderen Aufnahmesituationen wäre ein helleres Objektiv mit weniger Brennweite vielleicht besser geeignet.

Bildqualität: Die Aufnahmen des Galaxy S4 Zoom sind nicht überwältigend. Sie sind sicher etwas detailreicher und bei schlechteren Lichtverhältnissen weniger verrauscht als die eines gewöhnlichen Smartphones. Aber im Vergleich zu Digitalkameras liefert die S4 Zoom eine Bildqualität, wie sie bei günstigen Kompaktkameras Standard ist.

Vorteile, Nachteile, Fazit

passt in die Hosentausche

Objektiv mit Brennweite von Weitwinkel bis 10-Fach-Zoom

Sensor größer als bei Smartphones

manuelle Einstellungmöglichkeiten (Belichtungskorrektur, ISO-Empfindlichkeit usw.)

Bildqualität höher als bei vielen Smartphones

aktuelles Android-System

solide Smartphone-Hardware

Digitalkameras in dem Preissegment reagieren schneller

Objektiv mit kleiner Blendenöffnung

Bildqualiät schlechter als bei ähnlich teuren Kompaktkamreas

Dem perfekten Mischwesen aus Kompaktkamera und Smartphones ist das Galaxy S4 Zoom schon deutlich näher als das Vorgängermodell. Es ist kompakt, liegt gut in der Hand und funktioniert als Android-Smartphone tadellos. Richtig gut die Umsetzung noch nicht.

433 Euro kostet das Galaxy S4 Zoom derzeit im Handel. Wer Wert auf gute Bildqualität legt, ist mit Kompaktkameras besser bedient. Zwei der derzeit besten Modelle kosten derzeit im Handel etwa 30 Euro weniger (Panasonic LX7), beziehungsweise 80 Euro mehr (Sony RX100). Diese reinen Digitalkameras bieten eine der Galaxy S4 Zoom deutlich überlegene Bildqualität.

Wer seine Fotos von unterwegs gerne sofort im Netz veröffentlicht und oft zoomt, ist mit der Galaxy S4 Zoom gut bedient.

Der Autor auf Facebook

Kamera-Smartphones im Überblick

Kamera Samsung Galaxy S4 Zoom Nikon S800C Nokia Pureview 808 Samsung Galaxy Camera
günstigster Preis * 433 175 378 285
Maße (Gehäuse) 12,55 x 6,35 x 1,54 cm 11,1 x 6 x 2,7 12,4 x 6 x 1,4 12,9 x 7,1 x 1,9
Volumen (Gehäuse-maße), cm³ 122,77 179,82 104,16 188,727
Gewicht 208 184 169 305
Objektiv f/3,1 bis f/6,3 f/3,2 - f/ 5,8 f/2,4 f/2,8- f/5,9
Objektiv (Brennweite kb.-äquivalent, mm) 24-240mm 25-250 28 23 - 483
Mindest-abstand (cm) 10 - 15 cm 10
Auflösung (Megapixel) 16 16 3 / 5 / 8 / 38,4 16
Sensorgröße (cm²) 0,28 0,28 0,85 0,28
Megapixel pro cm² 57,14 57,14 3,53 / 5,87 / 9,40 / 45,18 58,2
Display (Diagonale Zoll / cm) 4,3 / 10,9 3,5 / 8,89 4 / 10,16 4,8 / 12,19
Display Auflösung (Pixel / Subpixel) 513.000 / 1.539.000 273.000 / 819.000 230400 / 691.200 921.600 / 2.764.800
Dateiformat JPG JPG JPG JPG
Besonderheiten Android 4.2, UMTS-Quadband, GPS, per MicroSD erweiterbar Android 2.3.3, GPS, W-Lan Touchscreen, Symbian Android 4.1, HSPA+/LTE, GPS, Glosnass, 8 Gb interner Speicher, microSD-Card, SIM-Slot, W-Lan
Sunspider Standardbrowser (Javascript Benchmark, weniger ist besser) ** 1080,7 5200** 4341,8** 1802,4
An3DBenchXL (Grafikleistung, mehr ist besser) 37.994 - - 29.612

* günstigster Preis im deutschen Online-Handel (laut geizhals.at, Stand 29.7.2013 ** Nikon S800c laut Imaging Resource; 808 Pureview laut Harrdwareluxxcom.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ImmerEssen 30.07.2013
1. Nokia Lumia 1020
Es gab mit dem Nokia Pureview 808 schon einen überzeugenden Vertreter der Gattung "Kamera und Telefon in einem Gerät" - allerdings mit Symbian was sicher nicht jedermanns Sache ist. Mit dem Nokia Lumia 1020 gibt es das jetzt für Windows Phone - mir scheint diese Lösung um Längen besser als das Gerät von Samsung
apfeldroid 30.07.2013
2.
Ich fasse mal zusammen: weder Fisch noch Fleisch. Nichts geht qualitativ an einer Einsteiger-Spiegelreflex. Und kommt hier bitte nicht mit Nokia und Lumia, es hat hässliche Kacheln und macht immer noch Schnappschussbilder.
a.vomberg 30.07.2013
3. Weitwinkel?
Bild Nr 6: »Die Brennweite beginnt bei 24 mm (kleinbild-äquivalent) - hier eine Beispielaufnahme« Das Bild entspricht doch höchstens 50 mm (kleinbild-äquivalent).
axcoatl 30.07.2013
4. Man fragt sich schon ...
... nach welchen Kriterien die Geräte ausgewählt und vorgestellt werden. Wer eine gute Kamera will, der braucht sicher nicht dieses Samsung Mix-Gerät, dass alles schlechte aus beiden Geräte Klassen vereint. Jede preiswerte Kamera ab ca. 100€ bietet mehr Funktionen und eine bessere Qualität der Fotos. Und dann schleppt man eben eine unnütze Kamera mit, die man dann nicht nutzt. Wenn schon, dann sollte man sich das neueste Nokia Smartphone inkl. Kamera anschauen, da stimmt das Gesamtkonzept dann schon eher.
hansglück 30.07.2013
5. Smartphone Camera und kein Nokia 1020
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEIst das noch ein Smartphone oder schon eine Kamera? Die Samsung Galaxy S4 Zoom ist klein genug für die Hosentasche, hat das aktuelle Android-System und ein Zehnfach-Zoomobjektiv eingebaut. Unser Test zeigt, wie gut das Telefon fotografiert. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/samsung-galaxy-s4-zoom-a-913389.html
und ihr erwähnt das alte Nokia 808 und NICHT das aktuelle Lumia 1020 ? Das ist die Handy Camera, mit den kleinsten Kompromissen, dem Samsung Zoom in vielen Dingen überlegen. Das Internet wimmel von Vergleichen (und Vergleichsbildern)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.