iPad versus Galaxy Tab: Apple muss Klarstellung veröffentlichen

Samsung hat das iPad-Design nicht kopiert, urteilt ein britisches Gericht. Diesen Beschluss muss Apple jetzt veröffentlichen. Auf seinen Webseiten und in Zeitungen soll der Konzern verbreiten, dass seine Anschuldigung falsch war. Und das, obwohl das Galaxy Tab "nicht so cool" ist.

iPad links, Galaxy Tab rechts: Das linke ist cooler, findet der Richter Zur Großansicht
REUTERS

iPad links, Galaxy Tab rechts: Das linke ist cooler, findet der Richter

Hamburg - Apple muss auf seinen britischen Websites und in britischen Zeitungen erklären, dass Samsung nicht abgekupfert hat. Das hat der High Court entscheiden, wie Bloomberg berichtet. Der amerikanische Konzern hatte geklagt, dass Galaxy Tab sei dem iPad so ähnlich, die Koreaner hätten das Design kopiert.

Richter Colin Birss entschied aber Anfang Juli, dass es sich bei dem Samsung-Tablet keineswegs um eine Kopie handele. Die Galaxy Tabs seien nicht so schlicht und einfach wie das iPad, oder, wie der Richter es formulierte: Sie sind "nicht so cool." Deshalb darf Samsung die Geräte in Großbritannien verkaufen.

Jetzt setzte das Gericht noch einen drauf: Ein halbes Jahr lang muss Apple auf seinen britischen Online-Auftritten eine öffentliche Klarstellung schalten und außerdem in mehreren nationalen Zeitungen und Zeitschriften abdrucken lassen. Damit solle ein falscher Eindruck korrigiert werden.

Für den Konzern ist das eine Schlappe. Bloomberg zitiert Apple-Anwalt Richard Hacon: "Die Anordnung bedeutet, dass Apple eine Werbeanzeige für Samsung schalten muss", habe er sich vor dem Gericht beschwert, "keine Firma weist auf seiner Webseite gern auf einen Konkurrenten hin."

Und wohl erst recht nicht auf diesen einen Rivalen. Apple und Samsung stehen sich schließlich öfter vor Gericht gegenüber und beschuldigen sich gegenseitig, Design oder Funktionen ihrer Mobilgeräte vom jeweils anderen geklaut zu haben - mal mehr, mal weniger erfolgreich. Unter anderem gegen das Galaxy Tab 10.1 erreichte Apple mancherorts ein Verkaufsverbot, unter anderem in Deutschland. Vor dem britischen Gericht ist der Konzern jetzt nicht nur gescheitert, sondern muss damit auch noch hausieren gehen. Apple hat angekündigt, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

juh

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. x
ralf_gabriel 19.07.2012
Zitat von sysopSamsung hat das iPad-Design nicht kopiert, urteilt ein britisches Gericht. Diesen Beschluss muss Apple jetzt veröffentlichen. Auf seinen Webseiten und in Zeitungen soll der Konzern verbreiten, dass seine Anschuldigung falsch war. Und das, obwohl das Galaxy Tab "nicht so cool" ist. Samsung Galaxy Tab ist keine Kopie von Apples iPad - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,845230,00.html)
Ich kanns nicht mehr hören. Man sollte denen alle Patente aberkennen. Es geht doch eh nur darum, we zuerst zum Patentamt gerannt ist. Die eigentliche Idee ist Jahrzehnte alt. Touchscreens auf Glas und pad computer hatte spätestens die Enterprise D. Die Serie wurde wann gedreht? In den 1980ern? Daß die sich nicht schämen sowas als eigenes Design zu verkaufen und dann auch noch andere beim ihrerseitigen nachmachen zu verklagen.
2. iPad
lustiger_leser 19.07.2012
Wäre ich Apple, würde ich große Anzeigen schalten und den Richter zitieren. In etwa: Gericht urteilt: "Das iPad ist cooler". Samsung hat unser iPad folglich nicht kopiert... :-)
3.
Cotti 19.07.2012
Zitat von sysopRichter Colin Birss entschied aber Anfang Juli, dass es sich bei dem Samsung-Tablet keineswegs um eine Kopie handele. Die Galaxy Tabs seien nicht so schlicht und einfach wie das iPad, oder, wie der Richter es formulierte: Sie sind "nicht so cool." ...Für den Konzern ist das eine Schlappe. Bloomberg zitiert Apple-Anwalt Richard Hacon: "Die Anordnung bedeutet, dass Apple eine Werbeanzeige für Samsung schalten muss", habe er sich vor dem Gericht beschwert, "keine Firma weist auf seiner Webseite gern auf einen Konkurrenten hin."...
Das hat doch der Richter offenbar auch nicht gefordert. Apple könnte daraus ja immer noch eine Anti-Werbung für Samsung machen: "Das Galaxy-Tab ist nach höchstrichterlicher Meinung total uncool - also zum Glück doch keine Kopie unseres Produktes. Gut, dass wir das klargestellt haben."
4.
Palimpa 19.07.2012
Zitat von ralf_gabrielIch kanns nicht mehr hören. Man sollte denen alle Patente aberkennen. Es geht doch eh nur darum, we zuerst zum Patentamt gerannt ist. Die eigentliche Idee ist Jahrzehnte alt. Touchscreens auf Glas und pad computer hatte spätestens die Enterprise D. Die Serie wurde wann gedreht? In den 1980ern?
Letzteres kann ich ehrlich gesagt auch nicht mehr hören. Dann erkennt man hoffentlich Motorola alle Mobilfunkpatente ab. Denn derartige "Kommunikatoren" gab es ebenfalls schon bei Star Trek. Aber BTT: Das halte ich mal für eine sehr kreative Entscheidung und eine die richtig weh tut. Unabhängig von der ganzen teilweise emotionalen und mit dummen Argumenten geführten Debatte geschieht das Apple vollkommen recht und mein Mitleid hält sich deutlich in Grenzen.
5.
Andalusier 19.07.2012
Zitat von lustiger_leserWäre ich Apple, würde ich große Anzeigen schalten und den Richter zitieren. In etwa: Gericht urteilt: "Das iPad ist cooler". Samsung hat unser iPad folglich nicht kopiert... :-)
Oder: Jetzt ist es amtlich, Das Gericht kommt zu folgender Bewertung: "Das iPad ist cooler" und schließt daraus: "Samsung hat unser iPad folglich nicht kopiert" Die Anzeigen würde ich dann noch kommentarlos mit ein paar Detailfotos garnieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Tablet-PC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.