Samsung Handy mit gebogenem Display soll im Oktober kommen

Samsung legt vor: Während andere Hersteller noch an entsprechenden Projekten forschen, will der koreanische Konzern schon im Oktober ein Smartphone vorstellen, dessen Display nicht flach und gerade ist.

AP

Eigentlich wollte Samsung am Mittwoch in Seoul nur sein neues Stift-Tablet Galaxy Note 3 vorstellen. Keine große Sache, denn das Gerät hatte seine Weltpremiere vor Wochen in Berlin gefeiert. Doch eine kurze Bemerkung, die Marketingchef D.J. Lee im Rahmen der Pressekonferenz machte, gab der Veranstaltung plötzlich globale Bedeutung: "Wir planen, im Oktober in Südkorea ein Smartphone mit einem gebogenen Display vorzustellen."

Auf einschlägigen Veranstaltungen hat man so etwas schon öfter gesehen: Gebogene Bildschirme, flexible Displays. Hübsch sind solche Exponate anzusehen, die in der Regel entweder in Glasvitrinen ausgestellt oder von Managern bei ihren Vorträgen kurz in die Kameras gehalten werden. Auch Samsung hat solche Prototypen und sogenannte Mock-ups - funktionslose Modelle - schon gezeigt, zuletzt auf der Unterhaltungselektronikmesse CES im Januar.

Dass es solche Bildschirme bald in realen Produkten geben wird, mochte man dennoch kaum glauben. Bestenfalls in Forschungsprojekten, wie dem Papertab-Tablet, das im Januar in einem Hotel in Las Vegas gezeigt wurde.

Krumm ist teuer

Wenn Samsung jetzt tatsächlich ein Handy mit einem gebogenen Bildschirm anbieten will, bedeutet das, dass der Konzern große Fortschritte bei der Fertigungstechnik gemacht haben muss. Denn auch wenn mehrere Unternehmen in der Lage sind, derartige Displays für Kleinserien oder Prototypen zu produzieren, scheitern sie bisher an einer der Massenfertigung.

Wie aufwendig es offenbar noch ist, Bildschirme zu bauen, die nicht vollkommen plan sind, zeigen auch die sogenannten Curved-OLED-Fernseher, die Samsung und LG Ende August eingeführt haben. Mit Preisen von 8000 bis 9000 Euro kosten sie drei- bis viermal so viel wie hochwertige Geräte ohne Krümmung. Und sogar mehr als flächenmäßig größere Ultra-HDTVs.

Gebogen oder biegsam?

Um welche Art Smartphone es sich bei dem neuen Gerät handeln wird, geht aus den Meldungen asiatischer Medien nicht hervor. Der Äußerung von Marketingchef Lee zufolge soll es sich um ein zwar gebogenes, aber starres Display handeln.

Ein Bericht von "Asian Daily" legt allerdings nahe, dass es sich sogar um einen flexiblen, also biegsamen Bildschirm handeln soll. Dieser sei verbaut in einer limitierten Auflage einer Outdoor-Variante des Galaxy Note 3, dem Galaxy Note 3 Active. Dieses Smartphone werde außerdem wasserdicht sein. In ähnlicher Art hat der Konzern auch schon sein Galaxy S4 ausflugstauglich gemacht, ohne dabei allerdings neue Display-Technik zu verwenden.

Von Samsung selbst gibt es bisher allerdings keine Antworten auf die vielen Fragen, die Lees Äußerung losgetreten hat. Was es wirklich mit dem neuen Handy auf sich hat, ob es flexibel oder nur gebogen ist, wird man wohl erst im Oktober erfahren.

mak

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ReneMeinhardt 25.09.2013
1. Ich frage mich, worin der
Mehrnutzen besteht. Warum muss so ein Ding biegbar sein?
master-of-davinci 25.09.2013
2. Bruch?
Zitat von ReneMeinhardtMehrnutzen besteht. Warum muss so ein Ding biegbar sein?
Für ein Outdoorgerät würde es einen Nutzen darin haben, dass es nicht so schnell Glasbruch geben kann, ebenso bei den "ich steck mir alles in die Hosentasche / Gesäßtasche" - auch am runden Po nicht gebrochen... Mehr fällt mir dazu auch noch nicht ein, aber wer weiß? Ich konnte mit auch nicht vorstellen, wozu ich eine Folie auf den Rücken eines Handys pappen sollte wodurch es an glatten Flächen haftet.... - nun, es gibt doch echt witzige und sogar sinnvolle Anwendung dafür.
mamuschkaone 25.09.2013
3.
kein kommentar zur neuen farbversion vom s4? gold? wär doch ne erwähnung wert, nachdem das neue iphone soviel spott geerntet hat wegen der goldenen farbe. mr copycat hat wieder zugeschlagen. biegsammes display hat auch 0 vorteile, das ist eine neuerung der neuerung wegen, nicht des nutzens. smartwach lässt grüßen
anton strumpf 25.09.2013
4. Weil
Zitat von ReneMeinhardtMehrnutzen besteht. Warum muss so ein Ding biegbar sein?
es so flexibel die Seele besser umschmeicheln kann. Weil so die Fragen vermieden werden können à la: Haben Sie ein Mobile in der Tasche, oder freuen Sie sich so, mich zu sehen.
jenzinger 25.09.2013
5. Mehrnutzen
Zitat von ReneMeinhardtMehrnutzen besteht. Warum muss so ein Ding biegbar sein?
...koennte sein, dass sich der Bildschirm einrollen laesst wie das Kabel beim Staubsauger. Damit waeren andere Formate moeglich. Dafuer muesste der Bilschirm aber biegsam und nicht nur starr gekruemmt sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.