Sascha Lobo über iPhones Was Apple jetzt ändern muss

Unter anderem die Fixierung auf Hardware sei schuld an Apples Absturz an der Börse, schrieb Sascha Lobo in seiner Kolumne. Im Podcast reagiert er nun auf Leserkritik.

Ein iPhone in einem Apple Store
AFP

Ein iPhone in einem Apple Store


Sascha Lobo: der Debatten-Podcast #67 - Börsensturz: Apple muss umdenken

Die Ära des Smartphones habe ihren Höhepunkt bereits hinter sich und das sei ein riesiges Problem für Apple, schrieb Sascha Lobo in seiner aktuellen Kolumne. Der US-Konzern habe das Internet nicht verstanden, würde sich zu sehr auf seine Hardware verlassen und dabei die Software vernachlässigen. Es sei höchste Zeit, sich von der Relevanz der Hardware zu verabschieden und zur Internetplattformen zu werden.

In diesem Podcast reagiert Lobo nun auf die Kommentare seiner Leserinnen und Leser.

Wie und wo kann ich den Podcast abonnieren?

Sie finden "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" regelmäßig sonntags auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Sie können den Podcast aber auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind.

Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Podcast von Sascha Lobo abonnieren, es kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shrufu 25.11.2018
1.
Ich verstehe Lobos Ansicht nicht Apple hätte seit dem iphone etwas so bedeutend neues entwickelt das es den Mythos des lifesrylewert rechtfertigt. Die iwatch ist zwar ein erfolg und wirklich nette spielerei aber ich glaube so richtig kann die Mehrheit der Kundschaft noch nicht was mit anfangen im Gegensatz zu iPod oder iPhone. Die Kopfhörer kommen mir vor wie etwas was es in der Funktion und Form schon länger und anders gibt und die appledenke direkt eine Innovation und Zukunft vermuten lassen. Also zusammengefasst, iPod auch wenn kurzlebig und iphone kamen alle wie tatsächlich sprunghafte Erneuerung vor. Iwatch ebenso aber die Funktionalität beschränkt es. Die earphones sind widerum nichts neues aber werfen den appleblick drauf. Ich würde sagen das ist was die Innovation angeht ein gefühlter abwärtstrend und damit sehr relevant für deren Existenz.. aber was weiß ich schon. So schlimm fand ich die Kolumne vllt auch nicht.. Lobo beschäftigt sich nur meistens mit mehr als nur einen Unternehmen.. aber die kleinen fjorde abfahren find ich jetzt nicht schlimm.
jsavdf 25.11.2018
2. Begrenzte Kapzität
Schon mal daran gedacht, dass es auch bei Apple begrenzte Entwicklungskapazitäten gibt? Dieses Jahr wurden sie für Watch und iPad genutzt. Das iPhone war dieses Jahr nicht so der Hit. Dafür wurden iPad und Watch überholt oder die Technik aus dem iPhone würde in diese implementiert. Apple weiß sehr genau was ihre Geräte können. Außerdem bringt Apple erst etwas auf den Markt wenn es funktioniert, wenn die Funktion einen Mehrwert hat und in den Kosmos passt. Halbgare Ideen kann man bei Samsung kaufen (Fingerabdrucksensor auf der Rückseite). Der HomePod ist auch so ein Beispiel. Als er rauskam konnte er fast nichts. Nach etlichen Softwareupdates kann man damit schon ganz gut seinen Haushalt steuern. Warum musste ich mich dafür kein neues Gerät kaufen? Weil die Hardware so gut ist und die Rechenleistung mitgebracht hat.
dasfred 25.11.2018
3. Auch wenn heute die Selbstzweifel überwogen
Mit einem Gedankenspiel hat Herr Lobo meine kranke Phantasie angeregt. Die Ohrstöpsel mit der Möglichkeit, die Temperatur zu messen und die fruchtbaren Tage vorauszusagen. Da fehlt nur noch die App, die paarungswilligen Männchen im Umkreis von fünfzig Metern signalisiert, wo Mann heute besser nicht rumbaggert. Oder nur mit Kondom. Ansonsten fand ich den Podcast heute trotz der ausgiebigen Selbstgeißelung wirklich unterhaltsam.
Nonvaio01 25.11.2018
4. naja
Zitat von jsavdfSchon mal daran gedacht, dass es auch bei Apple begrenzte Entwicklungskapazitäten gibt? Dieses Jahr wurden sie für Watch und iPad genutzt. Das iPhone war dieses Jahr nicht so der Hit. Dafür wurden iPad und Watch überholt oder die Technik aus dem iPhone würde in diese implementiert. Apple weiß sehr genau was ihre Geräte können. Außerdem bringt Apple erst etwas auf den Markt wenn es funktioniert, wenn die Funktion einen Mehrwert hat und in den Kosmos passt. Halbgare Ideen kann man bei Samsung kaufen (Fingerabdrucksensor auf der Rückseite). Der HomePod ist auch so ein Beispiel. Als er rauskam konnte er fast nichts. Nach etlichen Softwareupdates kann man damit schon ganz gut seinen Haushalt steuern. Warum musste ich mich dafür kein neues Gerät kaufen? Weil die Hardware so gut ist und die Rechenleistung mitgebracht hat.
es gibt eine reihe von Apple geraeten die nur muell waren oder nicht richtig funktionierten. Beim Iphone kam es oefter vor, mal war es die Antenne, oder die SW. Noch huet esehe ich etliche Apple user die das phone merkwuerdig vor dem gesicht halten um zu komunizieren, jedenfalls nicht ans ohr. Vor dem Iphone gab es auch viele sachen die sich nicht durchgesetzt haben oder einfach nicht richtig funktionierten. Und Fingerabdruck auf der rueckseite find eich fantastisch, denn da ist meine hand im normalfall, es ist einfach natuerlicher. jeder hat da so seine vorzuege, etwas als falsch oder richtig zu bezeichnen finde ich unangepasst.
Rickental 25.11.2018
5.
Der Forist hat seine Meinung zum Ausdruck gebracht, was übrigens Sinn eines Forums ist. Das ist kein Grund, um "Dummheit" zu unterstellen. Haben Sie vielleicht irgendwelche "Weißheiten" anzubieten, und was ist das überhaupt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.