Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Virtuelles Schminken: Aussehen wie Kim Kardashian? Bitte nicht!

Von

Die App "Perfect365" erkennt Gesichtszüge: Wangen- und Nasenpartie, Augen und Mund können so exakt bearbeitet werden Zur Großansicht
Arcsoft

Die App "Perfect365" erkennt Gesichtszüge: Wangen- und Nasenpartie, Augen und Mund können so exakt bearbeitet werden

Kim Kardashian zählt zu den beliebtesten Prominenten auf Instagram. Auf ihren Bildern, so scheint es, trägt sie stets jede Menge Make-up im Gesicht. Es ist wohl das Resultat einer App, die Bilder jeder Natürlichkeit beraubt.

Das Selfie vom Strand soll die Freunde neidisch machen, frisch aus dem Wasser und ohne frische Schminke fehlt einem selbst aber noch das gewisse Etwas. Vermutlich sind es Erste-Welt-Probleme wie dieses, die Frauen wie Männer dazu bringen, Apps zu suchen, mit denen man sich virtuell aufhübschen kann.

Fündig werden an Digitalkosmetik Interessierte zum Beispiel bei "Perfect365", einer kostenlosen App für Android und iOS. Seit Klatschmagazine im Februar berichteten, dass der amerikanische Reality-TV-Star Kim Kardashian diese App für ihre Selbstporträts verwendet, erfreut sie sich immer größerer Beliebtheit.

Kardashian ist so etwas wie die Selfie-Königin von Instagram. 51 Millionen Nutzer folgen dort ihrem Account, den sie zum größten Teil mit Fotos von sich selbst bestückt. Kardashian hat sogar ein Buch voller Selfies veröffentlicht, mit dem Titel "Selfish".

Die Schminkkiste ist riesig: Für je 1,99 Euro lassen sich neue Looks freischalten Zur Großansicht

Die Schminkkiste ist riesig: Für je 1,99 Euro lassen sich neue Looks freischalten

Ein Selfie-Avatar

"Perfect365" kommt nach eigenen Angaben auf mittlerweile über 65 Millionen Nutzer weltweit. Wenn diese Zahlen stimmen, halten es offenbar Millionen Menschen für sinnvoll, sich einen Selfie-Avatar zu erstellen. Denn bearbeitet man ein Foto mit der App, ist das Ergebnis meistens nichts anderes als eine virtuelle Version der fotografierten Person. Mit langen Wimpern, schmaleren Gesichtszügen und höheren Wangenknochen. Selbst die Nase lässt sich mit der App verändern.

Die Software erkennt Mund und Augen exakt und kann selbst bei schlechten Lichtverhältnissen ein gutes Ergebnis erzeugen. Gut jedenfalls in dem Sinne, dass schon ein zweiter oder dritter Blick nötig ist, um die nachträgliche Bearbeitung zu erkennen.

Natürlich wirkt das Ergebnis meistens nicht, denn selten bleibt es bei ein wenig Lidschatten. Kardashians Vorbild folgend werden in der Regel gleich alle vermeintlichen Schönheitsfehler beseitig. Dafür bietet die App ein Hautverbesserungstool, das in Sekunden jedes natürliche Gesicht in die kalte Visage einer Schaufensterpuppe verwandelt. Makellos, symmetrisch und absolut künstlich.

Das Einzige, was diesen Trend stoppen könnte, sind die In-App-Käufe von "Perfect365". Die Basisvariante des Programms ist kostenlos, doch schon um die Bilder in hoher Auflösung zu speichern, werden 2,99 Euro fällig. Dann können noch diverse Looks und Make-up-Pakete zugekauft werden - für je 1,99 Euro. Schönheit hat also ihren Preis - zumindest die Art von Schönheit, die auf Instagram anzukommen scheint.

Eines der vielen Kardashian-Selfies: Ein scheinbar schnell auf der Autofahrt geknipster Schnappschuss, aber hier wurde kräftig nachgeholfen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Maulwürfin 10.11.2015
Zwar völlig überflüssig aber nen schickes Stück Programmierkunst. Wer sich selbst mal mit Beautyretusche in PS befasst hat wird abschätzen können, was da hinter steckt. Chapeau an den Programmierer und viel Spaß den Ladys dir sowas zur Selbstdarstellung brachen.
2.
Oberleerer 10.11.2015
Ich würde es als Abo verkaufen. Am besten unter Andohung, daß auch bei allen bisher verschickten Bildern die Korrekturen wieder wegfallen, wenn man kündigt :)
3.
Sibylle1969 10.11.2015
Bei dem Foto von Kim Kardashian sind mit Sicherheit die Brüste retuschiert worden. So sehen Brüste einer Frau, die schon mal schwanger war, definitiv nicht aus...
4.
Leser161 10.11.2015
Zitat von OberleererIch würde es als Abo verkaufen. Am besten unter Andohung, daß auch bei allen bisher verschickten Bildern die Korrekturen wieder wegfallen, wenn man kündigt :)
Sie haben verstanden wie s läuft. Sie müssen aber geschickter formulieren: "Der DorianGray ist ein in das Bild eingearbeiteter Programmcode mit Autoupdate, der ihr Bild vor Veränderungen schützt. Noch heute abonnieren!" "Sind Sie sicher das sie den DoriaGray abbestellen wollen? Wir können dann kein optimales Fotoerlebnis mehr garantieren und müssten auch sämtliche Bearbeitungsschritte rückgängig machen." Darth Vader hatte keine Ahnung was die MACHT wirklich ist.
5. Dinge, die die Welt nicht braucht
Malshandir 10.11.2015
Also ich finde Kim kardashian einfach nur nervig und haesslich. Wozu so eine App, gibt odch Photoshop.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Trivial Pursuit
Das Wissensspiel auf SPIEGEL ONLINE


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: