Sex der Zukunft Schlafen wir bald mit Maschinen?

Im Podcast "Netzteil" beschäftigt sich das Netzwelt-Ressort mit der Zukunft. In Folge drei wird es intim: Wie verändert Technik unser Sexleben? Und kann die Fantasie von der perfekten Sexmaschine Wirklichkeit werden?

Netzteil - der Tech-Podcast von SPIEGEL ONLINE
SPIEGEL ONLINE

Netzteil - der Tech-Podcast von SPIEGEL ONLINE


Tech-Podcast Netzteil #3: Sexroboter - Schlafen wir bald mit Maschinen?

Im Film "Her" verliebt sich Protagonist Theodore in die sexy Stimme einer künstlichen Intelligenz, in der Serie "Westworld" müssen Roboter, die Menschen täuschend ähnlich sehen, echte Menschen in einem Vergnügungspark bespaßen. Noch sind solche Szenarien nur Fiktion - aber diverse Hersteller versuchen tatsächlich, die Idee von der perfekten Sexmaschine in die Realität zu bringen.

Wären solche Sexroboter nur für ein Nischenpublikum als Fetisch interessant oder irgendwann auch für eine breite Nutzerschaft? Dürften Menschen überhaupt alle ihre Fantasien an den Robotern ausleben? Und laufen wir in Zukunft vielleicht sogar Gefahr, uns in Maschinen zu verlieben?

Um Fragen wie diese geht es in der dritten Folge unseres neuen Tech-Podcasts "Netzteil". SPIEGEL-ONLINE-Redakteurin Angela Gruber spricht darin mit Moderatorin Teresa Sickert über die Frage, ob und wie die Verbindung von Erotik und Elektronik unser Intimleben verändern wird.

Sickert und Gruber
Joy Kroeger

Sickert und Gruber


Darum geht es im "Netzteil"

In der ersten Staffel des neuen Podcasts "Netzteil" widmet sich die Redaktion des Netzwelt-Ressorts jeden Dienstag den Fragen der Zukunft. In jeder der insgesamt acht Folgen geht es um ein bestimmtes Thema - von Fake News über Videospiele bis hin zu Sexrobotern und selbstfahrenden Autos.

Wie und wo kann ich den Podcast kostenlos abonnieren?

Sie finden "Netzteil" jeden Dienstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken, es ist keine weitere Software notwendig) - und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder SoundCloud.

Sie können den Podcast aber auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind. Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Podcast abonnieren, es kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie "Podcast Addict", "Pocket Casts" oder andere herunterladen und dort "Netzteil - Der Tech-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.

Bewerten Sie "Netzteil"!

Wir freuen uns besonders, wenn Sie auch eine Bewertung für unseren Podcast in der App ihrer Wahl abgeben. Direktes Feedback, egal wo Sie den Podcast hören, können Sie uns außerdem per E-Mail zukommen lassen.


Falls Sie Folge 2 verpasst haben - hier können Sie die Folge von letzter Woche nachhören:

Tech-Podcast Netzteil #2: Fake News im Wahlkampf - "Das Hauptziel ist Merkel"

gru



insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
quovadis1953 08.08.2017
1. Sex mit Cyborg
Gut für Einzelwesen ( Menschen), aber ein Ende der Zivilisation?
Europa! 08.08.2017
2. Nur konsequent
Natürlich schlafen wir mit Maschinen. Der größte Teil der Sexualität in den westlichen Industrieländern ist ja heute schon rein mechanisch. Je weiter der Sex von der Fortpflanzung (Sie wissen noch, was das ist?) abgetrennt wird, desto mechanischer und seelenloser ist er.
St.Angelus 08.08.2017
3. Erotik und Elektronik
"SPIEGEL-ONLINE-Redakteurin Angela Gruber spricht darin mit Moderatorin Teresa Sickert über die Frage, ob und wie die Verbindung von Erotik und Elektronik unser Intimleben verändern wird." Dazu präsentiert uns SPON ein Foto nämlicher Redakteurin im leichten Sommerkleid mit – was ein Zufall – zehn Kilo Elektronik in der Hand. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Scherz beiseite: Wird so sein wie mit der Legalisierung der Prostitution. ALLES KANN, NICHTS MUSS. Und Abwechslung belebt das Geschäft, bzw. Sexualleben. Fragen Sie einfach eine Nutzerin Ihres Vertrauens zum Thema Rüttelgerätschaften :D
dr.schnabel 08.08.2017
4. Wer
schon mal einen Roboter hat Fussball spielen oder eine Treppe hinuntergehen sehen ... dagegen ist ein dreibeiniger, betrunkener Hund mit verbundenen Augen ein Bewegungsgenie. So etwas ist nicht einmal ansatzweise in Sicht. Da muss für lange Zeit die stumme Ursel vom Versandhandel reichen. Obwohl SPONs Autoren es doch eilig haben - diese Dystopie taucht ja wiederholt auf.
jozu2 08.08.2017
5. Läuft auf das gleiche hinaus
Warum soll ich Geld für einen Sexroboter ausgeben? Ob man nun wartet bis die Kopfschmerzen oder die Regel endet oder bis das aktuelle Update heruntergeladen und installiert ist...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.