Smart TV Verbraucherschützer verklagen Samsung

Samsungs smarte Fernseher würden Daten ohne Zustimmung der Nutzer übertragen, sagt die Verbraucherzentrale NRW. Mit einer Musterklage will man den Konzern und seine Mitbewerber nun zwingen, das zu ändern.

Samsung Smart TV: Verbraucherschützer fordern besseren Datenschutz
Matthias Kremp

Samsung Smart TV: Verbraucherschützer fordern besseren Datenschutz


Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Klage gegen den südkoreanischen Technikkonzern Samsung eingereicht. Grund dafür sei, dass Samsung Daten von Smart-TV-Nutzern ungefragt abgreife, erklärten die Verbraucherschützer am Donnerstag in Düsseldorf. Die internetfähigen Fernseher seien von Werk aus so eingestellt, dass sie Daten ohne Zustimmung der Kunden übertrügen, sobald diese das Gerät ans Internet anschlössen.

Die Verbraucherzentrale will mit der Klage nach eigenen Angaben erreichen, dass Samsung erst nach entsprechender Information und nach Einwilligung der Nutzer Daten überträgt. Der erste Verhandlungstermin sei für den 19. Mai am Landgericht Frankfurt am Main angesetzt.

Die deutsche Samsung-Niederlassung erklärte auf Anfrage, die Klageschrift werde geprüft. Bei Samsung habe die Privatsphäre der Kunden höchste Priorität. Das Unternehmen informiere seine Kunden über Anwendungen und Vorgehensweisen, bei denen Daten erhoben würden. Die Erhebung erfolge "im Rahmen gesetzlich geltender Regelungen", erklärte Samsung.

Zu groß: Weil der Fernseher nicht samt Karton durchs Treppenhaus passte, musste er schon im Erdgeschoss ausgepackt werden.

Fertig aufgebaut nimmt der Samsung S9W die komplette Breite des Showrooms ein. Immerhin misst er in der Diagonale 82 Zoll, was 2,08 Metern entspricht.

Um ein besonders einnehmendes Filmerlebnis zu schaffen, ist der Bildschirm zum Zuschauer hin gebogen. Curved-TV heißen solche Fernseher im Fachjargon.

Auch wenn das Umfeld hier nicht besonders ansprechend ist: Als Heimkino macht der S9W einen hervorragende Figur. Zumindest, solange man ihn wenigstens mit Full-HD-Videos füttert.

Nahaufnahme: Selbst wenn man sich direkt vor den Fernseher stellt, lassen sich aufgrund der hohen Auflösung nur schwerlich einzelne Pixel erkennen. Diese Aufnahme wurde mit 14-facher Vergrößerung gemacht, um die Pixelstruktur sichtbar zu machen. Die geometrische Verzeichnung ist dem Objektiv geschuldet.

Auf diesem Standfuß thront der Fernseher. Neben der Stromversorgung enthält der Unterbau auch einen Motor, mit dessen Hilfe der Bildschirm per Fernbedienung gedreht werden kann.

Benutzt man die Drehfunktion, wird auf dem Bildschirm ein entsprechendes Bild eingeblendet.

Der Fernseher selbst verfügt nur über einen einzigen Anschluss. Über diesen wird er mit einer externen Box verbunden, die alle weiteren Anschlüsse bereitstellt. Der Vorteil: Gibt es eine neue Technik, kann man die Box austauschen und den Fernseher weiter nutzen.

Je nach Videomaterial lohnt es sich, das Bildformat entsprechend umzustellen, um die Fläche des Fernsehers optimal auszunutzen.

Auch bei der Benutzung der Bildschirm-Menüs macht sich das opulente Format bemerkbar. Selbst wenn viele Menüs eingeblendet sind, bleibt noch reichlich Bild sichtbar.

Weil der S9W natürlich ein SmartTV ist, kann er mit Apps erweitert werden. In Samsungs App Store sind auch einige Spiele zu finden. Ein Ersatz für eine Spielkonsole wird der Fernseher damit aber nicht.

Der eingebaute Webbrowser funktionierte im Test prima. Nur an die Steuerung per Fernbedienung muss man sich erst gewöhnen.

Weil der Samsung-Fernseher eine so hohe Auflösung hat, macht das Lesen von Texten damit tatsächlich Spaß. Erst aus nächster Nähe wird erkennbar, dass die Buchstaben aus Pixeln aufgebaut sind. Bei einem normalen Sitzabstand von zwei bis drei Metern ist davon nichts wahrzunehmen.

mak/afp

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
felisconcolor 06.11.2015
1. Auf
diesen Vorwurf hatte Samsung doch schon vor Monaten reagiert. Und bestimmte Apps in seinen Fernsehern mittels Update rausgeworfen.
bürgerchen 06.11.2015
2. Klammheimlich
schaltet sich mein Fernseher ( Samsung Smart Tv)ein und aus. Schon lange fiel mir auf, daß mein Fernseher im ausgeschalteten Zustand immer wieder klickt, also offensichlich ein Relais geschaltet wird. Da ich kein Freund von geplanter Obsoleszenz bin und Schaltvorgänge sind ja Verschleißvorgänge wollte ich wenigstens etwas gegen gegen die hohen Temperaturen an der Elektronik an der Fernseherrückwand unternehmen und schloß einen Laptopventilator an einer USB Buchse so an, daß die wärmste Stelle gekühlt wird und , ich konnte es kaum glauben, der Ventilator lief immer wieder, obwohl der Fernseher ausgeschaltet war, parallel zum Klickgeräusch. Wird hier sogar die USB Buchse beschnüffelt?
Rubyconacer 06.11.2015
3. Ständig an
Mein Samsung hat auch sehr oft die LED an, wo ich mich frage, was er wohl tut, ob wohl er aus sein sollte. Falls er das EPG aktuelle hielte, wäre das prima, sonst nicht.
Hosterdebakel 06.11.2015
4. Wie
Zitat von bürgerchenschaltet sich mein Fernseher ( Samsung Smart Tv)ein und aus. Schon lange fiel mir auf, daß mein Fernseher im ausgeschalteten Zustand immer wieder klickt, also offensichlich ein Relais geschaltet wird. Da ich kein Freund von geplanter Obsoleszenz bin und Schaltvorgänge sind ja Verschleißvorgänge wollte ich wenigstens etwas gegen gegen die hohen Temperaturen an der Elektronik an der Fernseherrückwand unternehmen und schloß einen Laptopventilator an einer USB Buchse so an, daß die wärmste Stelle gekühlt wird und , ich konnte es kaum glauben, der Ventilator lief immer wieder, obwohl der Fernseher ausgeschaltet war, parallel zum Klickgeräusch. Wird hier sogar die USB Buchse beschnüffelt?
wäre es mit einer schaltbaren Steckdosenleiste? Dann fließt definitiv kein Strom und auch keine "Datenschnüffelei". Andererseits besteht statt Datenausspähung auch die Möglichkeit, dass die "Smart-Funktion" sich automatisch Updates zieht.
snigger 06.11.2015
5. nicht nur samsung
im prinzip liegt es an dem "internet-fähigen" fernseher selbst... egal, welcher marke. das eigentliche problem kommt aus dem eingesetzten HTML5 ... auf youtube gibt es dazu von 2011(!) ein sehr intressantes video zum thema sidechannel-hacking, indem dieses verhalten exakt so vorhergesagt wurde. (video-länge eine stunde ... und ungefähr bei minute 48 stellt der redner die einfache frage, ob leute aus dem marketing im raum sind, denn diese würden für 'solche' daten wohl ihre mütter eintauschen um im gegenzug ihrem gläsernen kunden die 100% punktgenaue werbung in den grade laufenden stream einblenden zu können. bemerkenswerterweise war die antwort ... nein, kein marketing-experte da ...) letzten endes kann auf diesem wege sogar exakt nachvollzogen werden, in welchen illegalen film-streifen, von anfangsstelle in sekunde xyz bis endstelle in sekunde abc, du mal reingeschaut hast (bist du bemerkt hast, das die qualität des film zu mies ist). und schreit jetzt bitte nicht wieder "verschwörungstheorie" ... ich glaube die amerikaner haben bewiesen, das flächendeckende überwachung praktikabel ist und gemacht wird. also: entweder sauber bleiben (werden) ... oder beschäftigt euch endlich mal mit dem, was unter den buttons versteckt ist (source code)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.