Tipps für den Alltag So schützen Sie Ihr Smartphone richtig

Flipcase, Hardcase oder doch nur einen Bumper? Wer sein Smartphone vor Sturzschäden schützen will, kommt nicht um eine Hülle herum. Wir erklären, welches Produkt sich für wen eignet.

Zerstörte Displays: Ohne Hülle kann ein Smartphone-Sturz ziemlich teuer werden.
Breithut

Zerstörte Displays: Ohne Hülle kann ein Smartphone-Sturz ziemlich teuer werden.

Von


In einer schwarzen Kiste lagern die Albträume der Smartphone-Besitzer. Iurii Kanevskyi zieht die gut gefüllte Plastikbox mit geborstenen Displays, verbogenen Lautstärkereglern und abgeplatzten Glassplittern unter der Werkbank hervor. Es sind die Überreste der Smartphones, die Kunden bei dem 24-Jährigen abgegeben haben. "Etwa 80 Prozent davon sind Sturzschäden", sagt Kanevskyi, der als Techniker in einer Smartphone-Werkstatt im Stuttgarter Süden arbeitet. Viele dieser Schäden hätten verhindert werden können, sagt Kanevskyi. "Es ist immer besser, eine Hülle zu benutzen."

Vor allem die Kanten müssten geschützt werden, die empfindlichsten Stellen bei einem Sturz. Für ein zersplittertes Display müsse das Telefon nicht einmal tief stürzen, sagt der Techniker. "Es reicht manchmal aus, wenn das Smartphone aus einer Höhe von wenigen Zentimetern auf eine harte Oberfläche fällt." Deshalb empfiehlt der Experte, die Geräte mit einer Schutzfolie auf dem Touchscreen und einer Hülle zu schützen. Damit sinke das Risiko eines Displayschadens deutlich.

So ein Displaybruch ist nicht nur ärgerlich, weil das Telefon für die Reparatur aus der Hand gegeben werden muss. Das kann auch richtig teuer werden, je nach dem welchem Anbieter man vertraut.

Erst kürzlich hat etwa Apple die Preisschraube bei den Reparaturkosten weiter angedreht. Wer das Display seines iPhone 7 oder 8 zerstört, der muss beim Hersteller außerhalb der Garantiezeit knapp 180 Euro für einen Wechsel zahlen. Bei den Plus-Modellen sind es 200 Euro. Bei älteren Modellen wie dem iPhone 6 hatte Apple vor der Preiserhöhung für den Displaytausch etwa 130 Euro verlangt, nun sind es 160 Euro.

Am besten ist es also, wenn dem Gerät erst gar nichts passiert. Doch welche Hülle ist die richtige? Klapphülle, Plastikhülle oder Outdoor-Case? Oder reicht es vielleicht doch, nur einen Bumper um die Ränder stülpen, damit die Hülle unauffällig bleibt und das teure Smartphone nicht verdeckt?

In der Fotostrecke erklären wir die Vor- und Nachteile der verschiedenen Hüllen und zeigen, für welche Gelegenheit sich welcher Smartphone-Schutz eignet.


Liebe Leser, wie schützen Sie Ihr Smartphone? Und welche Erfahrungen haben Sie mit bestimmten Hüllen gemacht? Wir freuen uns über Forumskommentare zum Thema.



insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
truddies 18.09.2017
1. Nichts geht über.....
ein Flipcase, denn zusätzlich zum Fallschutz schaltet es beim Zuklappen das Display aus und ggfs vorhandene Displaysperren ein - jedenfalls bei den Oneplus Modellen
bafibo 18.09.2017
2. Displayschutzfolie ist ein Muß
Das vorige Smartphone habe ich mit Displayschutzfolie und Klapphülle geschützt. Irgendwann ist es mir einmal zu viel heruntergefallen, als es gerade aufgeklappt war, und damit war die Spider-App erfolgreich installiert. Das Display funktionierte aber noch, und die Schutzfolie verhinderte das Zerbröseln. Ich habe das Teil noch fast zwei Jahre weiter benutzt, aber dann hatte das Display unabhängig von den Glassprüngen noch weitere Probleme, die nur noch lästig waren. Mein jetziges Smartphone hat wieder eine Displayschutzfolie (nach der Erfahrung mit dem vorigen werde ich nie wieder eines ohne benutzen) und eine Silikonhülle, die zum wie die Folie zum Gerät gehörte. Steht auf allen Seiten deutlich über über und hat bei einigen Stürzen aus Tischhöhe schon das Schlimmste verhindert.
jozu2 18.09.2017
3. 600-1000€ in der Hosentasche
Wer natürlich alle 2 Jahre auf den "das neue ist vieeeel besser"-Quatsch hereinfällt, trägt natürlich Summen mit sich herum, die dringend geschützt werden müssen. Ich kaufe mir einfach ein zweitklassiges Smartphone für unter 200 €, das ich einfach die Hosentasche stecke. WhatsApp, Email, GoogleMaps etc. klappt auch damit und selbst die Fotos sind absolut OK.
r.holtz 18.09.2017
4. Schutzfolie, Bumper, hintere Abdeckung und Gürteltasche aus Vollleder.
Hintere Abdeckung und Bumper wurden standardmäßg mit dem Smartfone geliefert (Moto Z). Schutzfolie bei ebay und Gürtetasche aus Volleder ebenfalls. Das schützt nicht vor allem aber das ist schon sehr gut. Außerdem sieht das Teil noch original aus, wobei mich nicht stört, was andere über mein Smartphone denken. Wichtig ist, was es kann und das Teil kann viel.
Hans58 18.09.2017
5.
Zitat von truddiesein Flipcase, denn zusätzlich zum Fallschutz schaltet es beim Zuklappen das Display aus und ggfs vorhandene Displaysperren ein - jedenfalls bei den Oneplus Modellen
Volle Zustimmung, zumal es für verschiedene Modelle auch Klapphüllen gibt, die auf der Vorderseite ein "Fenster" haben (durch eine Folie geschützt), damit man wegen der Uhrzeit/Datum nicht immer die Hülle aufklappen muss. P.S. Welchen Mechanismus verwendet Oneplus, damit beim Zuklappen der Klapphülle das Display ausgeschaltet und eine Displaysperre eingeschaltet wird (wobei ich nicht nachvollziehen kann, warum man eine Displaysperre braucht, wenn die Klapphülle geschlossen ist, es sei denn, es ist eine Klapphülle aus Seide....)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.