Smartphone-Preiskampf: Duell der Billigheimer

Von

Zwei Namen, ein Gerät: Base und Aldi bieten ungewöhnlich günstige Smartphones mit großem Bildschirm und aktueller Android-Software an. Im Kern sind die Handys aus chinesischer Fertigung identisch. Trotzdem ist eines von beiden das bessere Schnäppchen.

Schnäppchen-Smartphone: Base Lutea 2 Fotos
Matthias Kremp

Der Lebensmittel-Discounter Aldi bietet ab Donnerstag ein Smartphone mit 4,3 Zoll großem Bildschirm, der neuesten Android-Version, schnellem Internet und 5-Megapixel-Kamera für 199 Euro an. Bisher musste man für eine solche Kombination weit mehr investieren. Samsungs Galaxy S II beispielsweise kostet aktuell knapp 500 Euro. Ein einmaliges Angebot ist das Schnäppchen deshalb aber nicht. Ein baugleiches Modell gibt es bei der E-Plus-Tochter Base zu ähnlich günstigen Konditionen.

Der bemerkenswerte Unterschied zwischen beiden Geräten: bei Base heißt es Lutea 2, bei Aldi Medion Life. Ansonsten unterscheiden sich die Billigangebote, was die Hardware angeht, nicht. Wäre auch verwunderlich, denn beide laufen bei der chinesischen Firma ZTE vom Band. Das Unternehmen, dessen voller Name Zhong Xing Telecommunication Equipment Company Limited lautet, ist einer der größten Telekommunikationskonzerne der Welt.

Die 70.000 ZTE-Mitarbeiter entwickeln und produzieren bisher allerdings überwiegend Geräte, die unter den Firmennamen der auftraggebenden Unternehmen verkauft werden. In Deutschland gehören T-Mobile, Vodafone und O2 zu den Kunden - und eben auch Base und der Aldi-Zulieferer Medion. Das Handy, das die beiden Unternehmen jetzt unter Eigennamen vermarkten, hat ZTE Ende September als ZTE Skate vorgestellt. Beim Design hat man sich laut ZTE "an der Form eines Skateboards" orientiert, "das den jugendlichen und energievollen Lebensstil der Zielgruppe für dieses Handy reflektiert". Es ist dann aber doch ein Telefon geworden.

Das leidige Klavierlack-Problem

Dass sie der aktuellen Entwicklung dabei nicht hinterherhinken, beweist das Base Lutea 2, das SPIEGEL ONLINE zum Test vorlag. Als eines der ersten Smartphones überhaupt wird es mit der Android-Version 2.3.5 ausgeliefert. Sein Bildschirm leuchtet meist ausreichend hell, bietet mit 480 x 800 Pixeln eine der 4,3-Zoll-Diagonale angepasste Auflösung - reicht aber nicht an die teureren Smartphones heran. Die Digitalkamera ist mit fünf Megapixeln Auflösung zeitgemäß, taugt allenfalls für Schnappschüsse und kann wegen zu flauer Farben und der langen Auslöseverzögerung nicht begeistern.

Ähnliches gilt für das Gehäuse, in dem Base Lutea 2 und Medion Life stecken. Denn hier sind die Designer dem unsäglichen Klavierlack-Trend gefolgt, haben das Gerät ganz in schwarz glänzendes Plastik gepackt. Das sieht beim Auspacken erst einmal schick und edel aus. Etwa zehn Minuten später, nachdem man das Gerät ein wenig benutzt und mit beiden Händen angefasst hat, ist von diesem Schick nichts mehr zu sehen, weil die bisher fein glänzenden Oberflächen von Fingerschmutz überzogen sind.

Zu leicht, um edel zu wirken

Das vergleichsweise geringe Gewicht - Base gibt es mit 135 Gramm, Aldi mit rund 140 Gramm an - sorgt zusätzlich für einen wenig wertigen Eindruck. Eine offensichtlich vollkommen subjektive Empfindung, die mit der großen Fläche, vielleicht auch mit den verwendeten Materialien, zusammenhängt. Ein ebenso schweres aber deutlich kleineres iPhone 4 fühlt sich in der Hand schwerer - und deshalb robuster - an.

Auf das Handling des Handys haben diese Faktoren aber keinen Einfluss. Obwohl der Prozessor der beiden Smartphones mit vergleichsweise gemächlichen 800 MHz getaktet ist, starten Apps zügig und scrollen Websites meist ruckelfrei über das Display. Nur gelegentlich waren im Test Verzögerungen zu sehen, wenn Seiten mit Bildern und animierten Elementen überfrachtet waren. Ausgerechnet beim Multimediaportal Zaoza, das Base vorinstalliert, trat dieses Phänomen auf.

Auto-Extras inklusive

Interessant ist, mit welchen Beigaben die beiden Anbieter ihre jeweilige Version des Plastik-Telefons aufzuwerten versuchen. Bei Base beschränkt sich das auf ein paar Software-Beigaben, etwa eine kostenlose ADAC-App oder eine Base-App, mit der man Flatrates zum bestehenden Vertrag hinzubuchen kann.

Denn nur in Kombination mit einem Vertrag ist das Lutea 2 von Base ein gutes Angebot. Vertragsfrei verlangt die E-Plus-Tochter 240 Euro für das Gerät. Inklusive eines Vertrags mit 10-Euro-Internet-Flatrate kostet es dagegen zwei Jahre lang 17 Euro im Monat, insgesamt also 408 Euro. Das Aldi-Angebot für das Medion Life ist dagegen generell vertragsfrei. Dafür sind im Preis von 199 Euro eine Autohalterung, ein Autoladegerät, die Navigationssoftware GoPal Navigator und eine 4-GB-Speicherkarte enthalten. Eine passende Internet-Flatrate bietet Aldi für acht Euro monatlich an, womit die Gesamtkosten über 24 Monate 391 Euro betragen.

Über zwei Jahre gerechnet ist das Aldi-Handy damit 17 Euro billiger als das Lutea 2 bei Base. Rechnet man hier Aldis Hardware-Beigaben hinzu, wird das Medion Life gegenüber dem Lutea 2 zum Sonderangebot.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Obst
kamillentee 11.10.2011
Äpfel und Birnen im wahrsten Sinne des Wortes zu vergleiche, das geht nicht. Wieso hält bei Billigsmartphones bei SPON immer ein eiFon dagegen? Es ist eine völlig andere Preisklasse. Wenn, dann bleibt doch bitte bei vergleichbaren Androiden! Man vergleicht den Golf GTI auch nicht mit einem 7er BMW. Nicht mal mit einem Phaeton.
2. -
dongerdo 11.10.2011
Die Auflösung ist Standard bei eigentlich allen relevanten Geräten egal welcher Preisklasse - dass das iPhone eine höhere Auflösung besitzt ist zwar richtig, aber weder ist das irgendeine Form von Standard (wie es im Text suggeriert wird) noch ist es IMHO wirklich nötig.... (auch wenn man sich über letzteres Streiten kann....) Warum soll man sich mit solchen Klavierlack-verseuchten Plastikbombern überhaupt beschäftigen? Selbst bei Android Geräten gibt es bessere Alternativen für unwesentlich mehr Geld. Darüber hinaus gibt es grandiose Geräte wie das fast komplett aus Metall gefertigte (und hervorragend verarbeitete) Samsung Omnia 7 für nur ein paar Euro mehr in jedem Laden.
3. Was macht das Apple-Logo auf den Bildern?
yogi_muc 11.10.2011
Zitat von sysopZwei Namen, ein Gerät: Base und Aldi bieten ungewöhnlich günstige Smartphones mit großem Bildschirm und aktueller Android-Software an. Im Kern sind die Handys aus chinesischer Fertigung identisch. Trotzdem ist eines von beiden das*bessere Schnäppchen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,790917,00.html
Interessant, ist das pinkfarbene Apple Logo, welches sich auf Bild 1 bzw. 9 spiegelt, SpON ist also immer noch Apple brainded...Mein HTC Desire HD hat ein Gehäuse aus Alu, matt, perfekt. Ist mir mal mit Krücken in der Hand auf den Küchenboden geknallt, eine Mini-Delle war das Ergebnis. Hochglanzlack auf dem Handy ist Schwachsinn, aber wir freuen uns das Android auf dem Vormarsch ist, liebe "iGott-Fans" in der Redaktion :-). Kurz vor dem Tod von Steve Jobs, zur Presentation des iPhone4s musste ich dies hier varieren. Die Realität hat mich eingeholt... iGott unser im Himmel, geheiligt werde dein angebissener Apfel. Deine Produktpalette komme. Dein Update geschehe, wie im Netz, so auf allen Kontinenten. Unseren täglichen Apfelbissen gib uns heute. Und vergib uns unsere Microsoft-Schuld, wie auch wir vergeben unsern vergangenen Verfehlungen. Und führe uns in Versuchung, erlöse uns von den Dosen, Pinguinen & Androiden. Denn dein ist das Reich und die Weitsicht und das Monopol in Ewigkeit. Amen.
4. Angry Birds.
Marcus_XXL 11.10.2011
Die wichtigste Frage wurde leider nicht beantwortet: Läuft Angry Birds ruckelfrei auf den Geräten? ;-)
5. Was will uns dieser Artikel sagen?
frank4979 11.10.2011
Zitat von sysopZwei Namen, ein Gerät: Base und Aldi bieten ungewöhnlich günstige Smartphones mit großem Bildschirm und aktueller Android-Software an. Im Kern sind die Handys aus chinesischer Fertigung identisch. Trotzdem ist eines von beiden das*bessere Schnäppchen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,790917,00.html
Lasst es lieber sein, ist sowieso nur chinesischer Schund? Oder kauft es, weil "Geiz ist geil"?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 164 Kommentare
Fotostrecke
Das Billig-Smartphone: Huawei X3

Android-Projekt: Die Vorteile von Googles Handysystem
Große Reichweite
AP
Googles Betriebssystem ist mit vielen mobilen Endgeräten kompatibel. Je mehr Endgerätehersteller sich in Googles Koalition der Willigen befinden, desto größer ist die Reichweite von Android. mehr...
Kostenlose Verwendung
AP
Die Verwendung des Open-Source-Betriebssystems ist im Gegensatz zu anderen mobilen Betriebssystemen kostenlos, die Herstellung mobiler Endgeräte wird dadurch günstiger - die Verwendung von Android damit attraktiver.
Anspruchsvolle Dienste für Jedermann
AP
Experten sprechen Google das Potential zu, den zerfaserten Markt zusammenzuführen. Nutzer ganz unterschiedlicher Endgeräte könnten zukünftig in der Lage sein, mobil auf anspruchsvolle Online-Dienste zuzugreifen. Das Spektrum der verfügbaren Anwendungen wird sich voraussichtlich erweitern. mehr...
Ausweitung der Nutzermarkts
DDP
Online-Dienstleister können dadurch mit höheren Zugriffszahlen und neuen Betätigungsfeldern rechnen, Netzbetreiber mit höheren Auslastungen. mehr...
Fotostrecke
Android 4: Die ersten Bilder

Handy-Anwendungen
Apps
Sogenannte Apps (Applications) sind Software-Anwendungen, die zusätzlich gekauft und dann auf entsprechend ausgestatteten Handys installiert werden können. Sie reichen von der Wasserwaage über Spiele bis hin zu Navigationssystemen fürs Mobiltelefon.
Apple App-Store
Der App-Store der Apple Inc. ist ein Portal, auf dem Programme und Spiele aus dem iTunes-Store für das iPhone heruntergeladen werden können. Der Mac-Bauer war bei diesem Thema Vorreiter. Nach Konzernangaben wurden bereits mehrere Milliarden Programme aus dem App-Store heruntergeladen.
Nokias Ovi-Store
REUTERS
Seit Ende Mai 2009 gibt es auch von Nokia ein Portal, das eine Vielzahl von Programmen für Handys bietet. Im Nokia Ovi-Store können Kunden sich Spiele, Navigationskarten und Nachschlagewerke auf ihre Handys laden. Auch für den Ovi Store können sich externe Entwickler registrieren und versuchen, dort Software anzubieten.
Blackberry App World
Die Blackberry App World ist ebenfalls ein Pendant zum App-Store von Apple. Es ist ein vom Hersteller RIM betriebenes Software-Portal, in dem sich jeder Blackberry Nutzer Software kaufen kann. Die soll dann auf jedem Blackberry-Smartphone mit OS-Version 4.2 und allen folgenden sowie auf allen Geräte mit Trackball oder Touchscreen laufen. Ähnlich wie beim App-Store kann auch bei Blackberry jeder, der sich dort als solcher anmeldet, theoretisch Entwickler einer Handy-Anwendung werden.
Android Market
AP
Android ist ein Handy-Betriebssystem von Google. Aktuell gibt es im Android Market genannten Downloadshop Zehntausende Anwendungen. Auch hier kann theoretisch jeder eigene Programme entwerfen und anderen Nutzern kostenlos oder zum Kauf zur Verfügung stellen - vorausgesetzt, er registriert sich zunächst als Entwickler.
Fotostrecke
Android-Apps: Einfache Effekte und komplette Bildbearbeitung

Mobile Breitbandformate
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s für die Datenübertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 1024 Kbit/s. (mehr ...)
HSDPA
High Speed Downlink Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 1,4 Mbit/s. Durch technologische Verbesserungen soll sie allmählich auf 5,1 Mbit/s steigen. (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
Edge
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Tranferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. (mehr ...)
DVB-T
Der DVB-T-Standard regelt die Verbreitung digitaler Fernsehsignale per Funk. Der DVB-Standard ist zwar auch dafür ausgelegt, Internetinhalte zu übertragen - in den Frequenzbereich eines einzigen analogen Fernsehkanals (etwa sieben MHz) passen aber gerade mal 13 Mbit pro Sekunde hinein. Wenn an einer einzigen Sendestation also 20 Nutzer hängen, die gleichzeitig etwa einen Dateidownload versuchen, wird es schon eng - die Datenrate für jeden Nutzer läge unter einem Mbit/s, also niedriger als die der günstigsten DSL-Verbindungen, die derzeit im Angebot sind. "Die größte Gefahr für diese Technik ist, von der Gegenwart überholt zu werden", sagt Sven Hansen von der Computerzeitschrift "c't". Überträgt man die Inhalte über DVB, geht das auch nur in eine Richtung - wie beim Fernsehen eben. Der Rückkanal muss dann auf anderem Wege hergestellt werden, etwa über eine herkömmliche Telefonleitung. Mausklicks im Browser gingen bei dieser Methode über die Telefonleitung zum Provider, die angeforderten Seiten würden dann von der DVB-Sendestation zurück zum Empfänger gefunkt. Das ist umständlich - und langsam. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen einem weiteren Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. LTE konkurriert mit dem WiMax-Standard um die Marktführerschaft im mobilen Internet der Zukunft - zwischen den beiden Standards wird möglicherweise ein neuer Formatkrieg ausbrechen. LTE ist nach Einschätzung von Experten gegenüber WiMax allerdings etwa zwei Jahre im Rückstand, was die technologische Entwicklung angeht. (mehr ...)
Fotostrecke
Kooperation mit Google: Android-Handys mit Intel inside

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.