Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Smartphone-Schutzhülle: So wird das iPhone zum Abenteuerhandy

Sein iPhone musste viel ertragen: Matthias Kremp hat es im Wüstensand von Nevada verbuddelt, in Eiswasser gebadet und aus der Höhe fallen lassen. Zu seiner großen Freude funktioniert es trotzdem noch einwandfrei - was er einer Schutzhülle der Hardcore-Fraktion zu verdanken hat.

SPIEGEL ONLINE

Auch wenn sie offenbar extrem populär sind: Ich mag keine Handy-Schutzhüllen. Sie sind unpraktisch, machen das Smartphone klobig, verändern sein Design und stören, wenn man es aus der Tasche ziehen will. Aber auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas gibt es einen weiteren Grund, aggressiv auf die bunten Kunststoffhüllen zu reagieren. Gefühlt Hunderte Aussteller in jeder Messehalle widmen sich der Verschleierung von Smartphones.

An den meisten dieser Exponate kann man getrost vorbeigehen. Nicht aber an denen der Firma Lifeproof aus dem kalifornischen San Diego. Denn die verspricht Erstaunliches für ihr Produkt. Bis zwei Meter Tiefe soll es wasserfest sein und auch die militärische Spezifikation MIL STD-810F-516.5 einhalten, was bedeutet, dass es einen Sturz aus zwei Meter Höhe auf Beton aushalten müsste.

Zudem erfüllt die Hülle die sogenannte IP-68-Spezifikation für Schutz gegen das Eindringen von Staub und Schmutz und hält angeblich jede Menge Schnee und Eis von ihrem Inhalt fern. Sie ist speziell für das iPhone 4 und 4S konstruiert, mit gutem Grund. Apples Handy ist mit seinen Vorder- und Rückseiten aus Glas nicht gerade für den Einsatz unter Extrembedingungen prädestiniert.

Linsen schützen die Kamera

Der Zusammenbau geht recht schnell, wobei man durchaus Kraft aufwenden muss, um alle Verbindungen von Ober- und Unterhälfte dicht zu schließen. Für eine als besonders robust angepriesene Hülle ist das Lifeproof Case ungewöhnlich schlank, schmiegt sich eng an das Handy an. Einer der Vorteile der Konstruktion: Der Touchscreen lässt sich problemlos bedienen. Das Versprechen, das Handy sei auch unter Wasser noch bedienbar, wird nur eingeschränkt eingelöst. Tatsächlich musste ich meist mehrfach auf Icons tippen, um sie zu aktivieren.

Dabei sollte gerade das gut klappen, denn die Hülle wird explizit als besonders gut tauglich für Unterwasser-Video- und Fotoaufnahmen angepriesen. Über dem Objektiv der iPhone-Kamera sind im Lifeproof Case zwei dünne Glaslinsen angebracht, die dafür sorgen sollen, dass man im Wasser eine gute Aufnahmequalität erreicht. Ausprobieren konnte ich das in Las Vegas nicht. Auf dem Stand des Herstellers waren aber iPhone-Unterwasser-Videos von erstaunlicher Qualität zu sehen.

Spaß am Falltest

Der Falltest machte schnell so viel Spaß, dass ich ihn etliche Male wiederholte, schon der Reaktionen umstehender Messebesucher wegen, die sich fragten, warum da jemand sein iPhone zerstören will. Genauso wenig konnte der Wüstensand dem Gerät etwas anhaben. Zwar sah die Hülle nach einem Bad im Sand sehr unansehnlich aus, doch ließ sich der Dreck problemlos mit Wasser abwaschen.

Auch das Eintauchen in einen großen Becher Eistee überstand das iPhone in seiner neuen Schutzhülle vollkommen klaglos. Nur der Klingelton war kaum noch zu hören, als das Gerät versenkt war. Telefonieren konnte ich dagegen auch mit dem klatschnassen Handy: Mikrofasereinlagen machen Mikrofon und Lautsprecher für Schallwellen durchlässig, halten das Wasser aber draußen.

Sogar an diejenigen, die beim Schwimmen Musik hören wollen (warum auch immer), hat der Hersteller gedacht: Der Hülle liegt ein wasserdichtes Kopfhörer-Anschlusskabel bei. Wasserdichte Kopfhörer muss man allerdings separat erwerben.

Versteckte Kosten

Das Versprechen, iPhones gegen viele Umwelteinflüsse zu schützen, Wasser, Schmutz und Stöße abzuhalten, löst das Lifeproof Case jedenfalls ein. Mein Handy funktioniert auch nach dem Test noch bestens. Schwierig war es nur, das Case wieder auseinanderzubekommen, um das iPhone herauszunehmen, so fest saßen die Verbindungen.

Empfehlenswert ist die Schutzhülle also - billig aber nicht. Hersteller Lifeproof hat noch keinen Vertriebspartner in Deutschland, liefert Bestellungen aus seinem Webshop aber auch nach Europa. Dann wird der Versand sehr teuer. Zu dem Kaufpreis von 80 Dollar addiert der Hersteller mindestens 33 Dollar Versandkosten. Mit 113 Dollar (89 Euro) ist das Lifeproof Case dann wahrlich kein Schnäppchen . Umso weniger, als man in der Regel noch 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer auf den Gesamtpreis entrichten muss. Was aber immer noch billiger ist als die Reparatur eines abgesoffenen Apple-Handys.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Sikozu 15.01.2012
Zitat von sysopSein*iPhone musste*viel ertragen: Matthias Kremp hat es im Wüstensand von Nevada verbuddelt, in Eiswasser gebadet und aus der Höhe fallen lassen. Zu seiner großen Freude funktioniert es trotzdem noch*einwandfrei - was er*einer Schutzhülle der Hardcore-Fraktion zu verdanken hat. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,808902,00.html
...und für alle die einen Blick über den Rand des Appleversums wagen gibt es schont seit Jahren das Motorola Defy. Wasserdicht, Kratz- und Stoßfest - perfekt für meine Freundin die ständig alles fallen lässt ;)
2. !
abwählen! 15.01.2012
Zitat von Sikozu...und für alle die einen Blick über den Rand des Appleversums wagen gibt es schont seit Jahren das Motorola Defy. Wasserdicht, Kratz- und Stoßfest - perfekt für meine Freundin die ständig alles fallen lässt ;)
Oder das hier: Witz SmartPhone Locker kaufen Sie bei Globetrotter Ausrüstung! (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=177703)
3.
Altesocke 15.01.2012
Zitat von Sikozu...und für alle die einen Blick über den Rand des Appleversums wagen gibt es schont seit Jahren das Motorola Defy. Wasserdicht, Kratz- und Stoßfest - perfekt für meine Freundin die ständig alles fallen lässt ;)
Das DEFY fiel mr auch spontan ein. Aber das versuchen sie mal Apple-Abhaengigen zu sagen. Oh, tun sie gerade! :-]
4. Smartphone-Schutzhülle
warlock2 15.01.2012
Warum muss man bei einem so teuren Gerät noch für viel Geld so eine Schutzhülle kaufen? Das müsste auch ohne gehen.
5. .
Miguel 15.01.2012
Zitat von AltesockeDas DEFY fiel mr auch spontan ein. Aber das versuchen sie mal Apple-Abhaengigen zu sagen. Oh, tun sie gerade! :-]
bald kommt das defy II - auch sonim ( gut ist nicht unbedingt ein vergleichbares "smartphone" ) hat outdoorfähige geräte im angebot. ansonsten ( wie üblich, werden sich alle applefans denken ) - was soll das ? ihr kreirt einen artikel nach dem anderen um ein schon völlig überhyptes gerät. apple ist ein dauergast in euren beiträgen. meist recht hübsch in scheinbar neue interessante erfahrungsberichte verpackt. mir geht es jedenfalls so, das ich selbst ohne meine kritische haltung dieser firma gegenüber, alleine durch die omnipräsenz hier bei spon, eine gesunde portion genervtheit entwickeln würde. sachlich gesehen, find´ich´s sehr schade, das ihr anderen "kleineren" anbietern platz wegnehmt und dem leser hier mindestens vorzumachen versucht, das es ohne wenigstens ein produkt der heftig beworbenen firma nicht gehen würde ( ich erinnere mich da gerade übrigends wieder an die hardwareliste - der medien/komunikationsdesigner ). es geht und zwar wunderbar ( meist sogar besser ) , aber das wird hier eigentlich nie ... hmm ja ich schreibe es mal so "beworben".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: