Xolo 900: Das erste Smartphone mit "Intel inside" kommt

Der Chiphersteller Intel versucht's noch mal: In Indien kommt jetzt das erste Smartphone mit Intel-Technik in den Handel. Weitere Modelle könnten bald folgen. Doch die Konkurrenz ist stark - und Intel-Handys sind bisher nur für bestimmte Länder angekündigt.

Xolo 900: So sieht das Intel-Smartphone aus Fotos

So groß und marktbeherrschend Intel als Prozessorhersteller bei PC und Notebooks ist, so klein und unbedeutend ist das Unternehmen bei den boomenden Smartphones und Tablets. Dass soll sich jetzt ändern. In Indien bringt der Mobilfunkprovider Lava das erste Smmartphone auf den Markt, das von einem Intel-Atom-Chip angetrieben wird: das Xolo 900.

Die Ankündigung ist für Intel ein Riesenerfolg. Seit Jahren versucht das Unternehmen, im Handy-Business Fuß zu fassen. Schon 2008 zeigte der Konzern auf der Computermesse Cebit Prototypen sogenannter Mobile Internet Devices (MIDs), die von denselben Prozessoren der Atom-Baureihe angetrieben wurde, die schon den Netbooks zum Erfolg verhalfen. Sogar von einem iPhone mit Intel-Chip war die Rede.

Das Rennen machten dann aber nicht Netbooks und MIDs, sondern Smartphones und Tablet-PC. Und die werden in der Regel von Chips angetrieben, die auf Technik der britischen Chipdesign-Firma ARM basieren. Unternehmen wie Qualcomm, Samsung und Texas Instruments nutzen ARM-Technik für ihre CPUs, die Produkte wie iPad und iPhone von Apple, Samsungs Galaxy-Smartphones oder Motorolas neues Razr antreiben. Daran änderte auch der 2010 von Intel vorgestellte und speziell für Handys optimierte Atom Z6 nichts. Intel blieb von einem Milliardenmarkt ausgeschlossen.

Fotostrecke

3  Bilder
Intel Atom Z6: Spar-Sprinter fürs Handy
Aber das ist jetzt vorbei, hofft zumindest der Konzern und hat mit Lava International einen der am schnellsten wachsenden Mobilfunkanbieter in einem der bevölkerungsreichsten Schwellenländer der Welt gefunden. Binnen drei Jahren habe man zehn Millionen Neukunden mit sogenannten Feature Phones, also Mobiltelefonen mit Internet-Funktionen, an sich binden können, schwärmt Lava-Mitgründer Vishal Sehgal. Jetzt wolle man sich mit dem Intel-Smartphone noch besser von der Konkurrenz absetzen.

Die Strategie ist schlüssig. Gerade in Schwellenländern greift die besser verdienenden Mittelschicht zunehmend zu Smartphones, um sich per Internet zu vernetzen. Die mobilen Kleincomputer ersetzen oftmals den PC als einziges Internetgerät. Mit einem Preis von 22.000 Rupien (322 Euro) ist es allerdings auch viermal teurer als die teuersten bisher von Lava angebotenen Handys.

Als Gegenwert bekommen die Käufer ein Android-Smartphone mit 4-Zoll-Touchscreen (1024 x 600 Pixel), 8-Megapixel-Kamera, HDMI-Ausgang, 16 GB Speicher und allen üblichen Funkstandards, bis hin zu HSPA+. Der Intel-Prozessor darin ist mt 1,6 GHz getaktet, als Betriebssystem ist das veraltete Android 2.3 aufgespielt. Ein Upgrade auf das aktuelle Android 4.0 sei bald nach der Einführung des Xolo 900 geplant. Wann dieses "bald" ist, konkretisiert Lava aber nicht.

Das Smartphone selbst soll in Indien dagegen ab dem 23. April erhältlich sein und nach und nach bei mehreren Einzelhandelsketten angeboten werden.

Intel nicht für alle?

Von Plänen, das Xolo 900 außerhalb Indiens anzubieten, ist weder bei Intel noch bei Lava die Rede. Dass man bald weitere ähnliche Geräte zu sehen bekommt, ist aber wahrscheinlich. Zum einen, weil das Xolo auf einem Referenzdesign von Intel beruht, das auch andere Hersteller verwenden können. Zum anderen, weil bereits Prototypen Intel-basierter Handys von anderen Herstellern gesichtet wurden. So war auf der CES in Las Vegas das Lenovo K800 zu sehen, das aber vorerst nur in China ausgeliefert werden soll. Das Android-Blog "Pocketnow" dagegen veröffentlichte im Februar Fotos, die ein Intel-basiertes Motorola-Smartphone zeigen sollen.

Über diese Geräte ist bisher freilich wenig bekannt. Da sie aber alle auf denselben Intel-Vorgaben fußen, dürften die Unterschiede marginal sein. Spannend bleibt es abzuwarten, ob auch Motorola sein angebliches Intel-Handy nur in Schwellenländern anbieten will, was ein merkwürdiges Smartphone-Ungleichgewicht zur Folge hätte: Arm-Chips für die reichen Länder der Welt, Intel-Chips für jene, die noch reich werden wollen.

mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das erste? Mitnichten...
Dyke 19.04.2012
Zitat von sysopDer Chiphersteller Intel versucht's noch mal: In Indien kommt jetzt das erste Smartphone mit Intel-Technik in den Handel. Weitere Modelle könnten bald folgen. Doch die Konkurrenz ist stark - und Intel-Handys bisher nur für bestimmte Länder angekündigt. Xolo 900: Das erste Smartphone mit "Intel inside" kommt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,828568,00.html)
Bitte mal etwas genauer recherchieren: Das von HTC unter dem Namen Himalaya gefertigte Smartphone, hierzulande z.B. als T-Online MDA II oder O2 XDA II bekannt, hatte einen PXA263 Prozessor mit 400 MHz von...naaa...? Genau, Intel. Erscheinungsdatum des Smartphones: *2003.* Ich habe immer noch zwei davon gelegentlich in Gebrauch.
2.
MasterMind 20.04.2012
der PXA263 basierte aber auf ARM. Nicht auf x86.
3. Haarspalterei
Ha.Maulwurf 20.04.2012
Zitat von MasterMindder PXA263 basierte aber auf ARM. Nicht auf x86.
Das ist ja nun Haarspalterei. Nur weil die grundlegende Prozessorarchitektur lizenziert ist, macht das aus einer Intel-CPU noch lange keine Nicht-Intel-CPU. Zumal Intel zu dieser Zeit ja noch eine eigene Entwicklungsabteilung für ARM-CPUs hatte. XScale- bzw. StrongARM-CPUs haben in vielen PDAs gesteckt. Der Autor schreibt zwar, dass Intel es "noch mal" versucht, aber damit meint er ja nun gerade nicht die früheren ARM-CPUs von Intel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Intel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.