Software-Test: Diese Gratis-Programme sortieren die digitale Musiksammlung

Von

Organisieren Sie noch mit iTunes oder Windows Media Player Ihre Musiksammlung? Höchste Zeit für einen Software-Wechsel! Wir haben kostenlose Alternativen getestet - und tolle Programme gefunden, die mehr können und viel flinker arbeiten als die großen Musikverwalter.

Computer als Jukebox: Gute Abspielsoftware sortiert, ordnet und hält sich sonst zurück Zur Großansicht
Corbis

Computer als Jukebox: Gute Abspielsoftware sortiert, ordnet und hält sich sonst zurück

Ein großes Regal und ein Staubwedel - das reichte früher aus, um eine Musiksammlung würdig zu pflegen. Wer heute gleich tausendfach MP3s auf seiner Festplatte lagert, braucht Software-Helfer, um dem MP3-Wildwuchs, den verwaisten Musikverzeichnissen und den Giftmülldeponien nächtlicher Beutezüge durch abseitige Musikblogs etwas entgegenzusetzen.

Es gibt Alternativen zum Windows Media Player und Apples iTunes - Programme, die selbst riesige Musiksammlungen toll verwalten. All diese Anwendungen sind kostenlos, kommen prima miteinander aus und beherrschen oft auch den Umgang mit iPods und iPhones. Das beste aber: Sie gehen viel sorgfältiger und respektvoll mit der eigenen Musik um als die Apple- und Microsoft-Programme. Kein Wunder - wurden sie doch von Musikfans entwickelt.

Aufgabenstellung - schnell, kostenlos, variabel

Ein Musikfan braucht Software, die viele Dateien in unterschiedlichen Formaten (.mp3, .flac, .ogg, .wav) verwalten kann, die Musikstücke schnell zu Playlists zusammenfügt und fehlerhafte, doppelte oder fehlende Dateien erkennt und repariert. Dafür sind eigentlich zwei verschiedene Programme nötig: Eine Verwaltungs- und eine Player-Software. Im nächsten Abschnitt "Schnelle Player" geht es deshalb um ein paar wieselflinke Miniprogramme, die sich Musikfans parallel zur großen Archiv-Software installieren sollten.

Aufräumen und Ausmisten, unbekannte Musikstücke identifizieren - ein Vergleich der besten kostenlosen Programme für die digitale Musiksammlung.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
meinefresse 29.04.2011
Bei schnellen Mediaplayern fehlt 1by1: nur 150k groß, läuft vom USB-Stick, unterstützt Playlisten und Plug-ins, sehr Ressourcenschonend (läuft auch auf einem Uralt-Pentium I), macht was er soll und das sehr zuverlässig: spielt ein MP3 nach dem anderen ab.
2. Wasapi
kugelsicher99 29.04.2011
Foobar ist einfach super, weil man dort mit dem WASAPI Plugin Windows und alles andere umgehen kann. Dann noch auf 24bit schalten, und alles klingt perfekt.
3.
schneesieber 29.04.2011
Ein sehr hilfreicher Artikel. Danke!
4. Tellerrand
emantsol 29.04.2011
Hab´ die Beschreibungen nur überflogen, die SPON-Welt scheint nur aus Winzlingen und Äpfeln zu bestehen. Schade.
5. Wmp12
-Spike- 29.04.2011
Bin seit Win7 wieder auf den WMP umgestiegen und vermisse aktuell nichts ... ist flott und macht das, was er soll.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Digitale Musik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 82 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.