Ur-Rechner "Apple I" für 374.000 Dollar versteigert

Er wurde vor mehr als 36 Jahren von den Apple-Gründern Steve Jobs und Stephen Wozniak selbst zusammen gebastelt - und er funktioniert immer noch: Jetzt kam der "Apple I"-Computer unter den Hammer. Ein anonymer Anrufer bot mehrere Hunderttausend Dollar.

Ein "Apple I"-Computer im Auktionshaus in New York
DPA

Ein "Apple I"-Computer im Auktionshaus in New York


New York - Für das 560-fache seines ursprünglichen Wertes hat das Auktionshaus Sotheby's einen Computer aus Apples erster Serie versteigert. Der "Apple I" von 1976 brachte am Freitag 374.000 Dollar (knapp 300.000 Euro) ein. Das Gerät kostete neu 666,66 Dollar.

Der am Freitag versteigerte und noch von den Apple-Gründern Steve Jobs und Stephen Wozniak zusammen geschraubte Rechner übertraf das von den Sotheby's erhoffte Ergebnis um mehr als das Doppelte. Zwei Bieter trieben die Preise in die Höhe. Das Gerät ging schließlich an einen anonymen Telefonbieter.

Nach Angaben des Auktionshauses gibt es nur noch etwa 50 der Computer-"Großväter". Vor eineinhalb Jahren brachte ein "Apple I" beim Auktionshaus Christie's bereits gut 133.000 Pfund (aktuell rund 165.000 Euro) ein. Nur von sechs wisse man, dass sie auch funktionieren, heißt es. Der jetzt verkaufte ist einer davon. Bei dem jetzt versteigerten Gerät sind auch das externe Kassettenteil und ein Monitor dabei. Die Tastatur liegt eben so blank wie das mit Schaltkreisen bestückte Motherboard.

Die ersten Apple-Computer wurden ohne Bildschirm, Netzteil, Tastatur oder Gehäuse geliefert. Deswegen wurden für sie Holzgehäuse gebastelt. Obwohl es die ersten Computer für Heimanwender waren, verkauften sie sich schleppend: Etwa 150 Rechner verkauften Wozniak und Jobs selbst, 50 andere orderte ein Elektronikhändler.

kha/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jimapollo 15.06.2012
1.
Zitat von sysopDPAEr wurde vor mehr als 36 Jahren von den Apple-Gründern Steve Jobs und Stephen Wozniak selbst zusammen gebastelt - und er funktioniert immer noch: Jetzt kam der "Apple I"-Computer unter den Hammer. Ein anonymer Anrufer bot mehrere Hunderttausend Dollar. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,839189,00.html
Da haben sicherlich zwei Applemitarbeiter den Preis hochgeschraubt und bezahlt. Weltweite Werbung und Imagezugewinn konnten sie nicht günstiger bekommen. ;-)
neu_ab 16.06.2012
2.
naja, soo viel teurer als ein aktueller Applerechner ist das ja nun nicht, & der alte kann ebensowenig Flash & USB wie das neuesete Modell von Apple. Aber immerhin wurde der nicht zusammengebaut von überstundenkloppenden, depressiven Chinesen.
asdf01 16.06.2012
3. ...
Zitat von sysopDPAEr wurde vor mehr als 36 Jahren von den Apple-Gründern Steve Jobs und Stephen Wozniak selbst zusammen gebastelt - und er funktioniert immer noch: Jetzt kam der "Apple I"-Computer unter den Hammer. Ein anonymer Anrufer bot mehrere Hunderttausend Dollar. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,839189,00.html
Today, we've got some AMAZING NEW products to show you.... The Apple 1 with Retina Display... we start shipping it today for only $374.000...
Lassehoffe 16.06.2012
4. Lustig
Zitat von jimapolloDa haben sicherlich zwei Applemitarbeiter den Preis hochgeschraubt und bezahlt. Weltweite Werbung und Imagezugewinn konnten sie nicht günstiger bekommen. ;-)
Als ob apple imagewerbung bräuchte, hahaha... Sehr gut, köstlich.
Lassehoffe 16.06.2012
5. Nanu?
Zitat von neu_abnaja, soo viel teurer als ein aktueller Applerechner ist das ja nun nicht, & der alte kann ebensowenig Flash & USB wie das neuesete Modell von Apple. Aber immerhin wurde der nicht zusammengebaut von überstundenkloppenden, depressiven Chinesen.
Welche applerechner können denn kein flash und kein usb?.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.