Sparprogramm: Ein Tonstudio für unter 300 Euro

Von

9. Teil: Sechs Faustregeln für Hobby-Tonmeister

  • Benutzen Sie so wenige Geräte wie nötig.
  • Nicht die Zahl der Funktionen ist wichtig, sondern dass man sie beherrscht.
  • Immer schön der Reihe nach: Aufbauen, Aufnehmen, Bearbeiten, auch wenn man alleine ist.
  • Nur was im Studio gut klingt, kann auch auf der Aufnahme gut klingen.
  • Während der Aufnahme: Finger weg von Effektegeräten!
  • Beim Schneiden und Bearbeiten dem Ohr regelmäßig Pausen gönnen.

Haben Sie noch Tipps? Dann immer her damit, entweder in den Kommentaren, per E-Mail oder auf Facebook.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Reaper
yxyx 05.01.2012
Ich bin sehr verwundert, dass bei den DAW Audacity erwähnt wird, nicht aber das fantastische Reaper (REAPER | Audio Production Without Limits (http://www.cockos.com/reaper/)), welches uneingeschränkt für 30 Tage nutzbar und im Kaufpreis sehr günstig ist. Im Gegensatz zu Cubase und Co. ist es auch weder mit Effekten überfrachtet noch durch einen Kopierschutz verstümmelt. Kostenlose Vsts gibt es darüber hinaus im Internet wie Sand am Meer und auch diese sind qualitativ mitunter gut genug für eine Heimproduktion. Reason ist eine gute Software, Audioaufnahmen sind aber erst mit der aktuellen Version in vollem Umfang möglich - traditionell ist es ein Sequenzer und keine DAW (Digital Audio Workstation).
2. Zurechtfinden im Musiksoftware-Dschungel
audiohead 05.01.2012
Zitat von sysopMit der richtigen Technik zum Hobby-Tonmeister - den Traum vom Wohnzimmer-Studio kann man sich mit kleinem Budget erfüllen: schon für wenige hundert Euro. Sparprogramm: Ein Tonstudio für unter 300 Euro - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,806339,00.html)
Interessanter Artikel zum Thema Homerecording. Natürlich kann man an dieser Stelle keinen umfassenden Überblick über die richtige Software erwarten, sondern nur Anregungen. Aber ein bißchen Googlen hilft da schon weiter: www.musiksoftware.net (http://www.musiksoftware.net) bietet einen schönen Überblick in der Kategorie Audio MIDI Sequenzer. Kostenlos gibts da z.B. Garage Band, Ardour, DarkWave Studio, Macaw, MusE, MU.LAB und andere. Wofür man sich entscheidet, hängt letztlich hauptsächlich vom Musikstil ab, den man bevorzugt.
3. Netter Versuch, ...
duanehanson 05.01.2012
... und natürlich ist das auch alles wahr, was im Artikel steht. Allerdings ist es so, dass ganze Industrien davon leben, indem sie das Gegenteil behaupten. Das betrifft nicht nur die Akustikbranche. Fotografie ist ein beliebtes Beispiel. Abertausende kann man ausgeben, aber die Garantie, ein preisgekröntes Bild zu schießen, hat man nicht. Das geht auch mit einer Billigknipse. Aber wenn man jemandem mit sauteurer Kamera sagt, seine Bilder seien scheiße, will er das schlichtweg nicht hören. Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt's an der Badehose. Und im Grunde genommen gibt's nur zwei Sorten von Menschen: Die einen machen einfach etwas aus ihren Mitteln, seien diese auch noch so bescheiden und die anderen meckern immer über das Equipement, sei es auch noch so teuer gewesen. Erfolg haben immer erstere.
4.
r-le 05.01.2012
Zitat von sysopMit der richtigen Technik zum Hobby-Tonmeister - den Traum vom Wohnzimmer-Studio kann man sich mit kleinem Budget erfüllen: schon für wenige hundert Euro. Sparprogramm: Ein Tonstudio für unter 300 Euro - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,806339,00.html)
Der Artikel ist wirklich sehr "hobbymäßig". Genau wie das Studio. Ich möchte hier nicht als Besserwisser agieren. Fakt ist aber -aus eigenem langem Leidensweg- das man alle der drei Budgetklassen vergessen kann, sobald man viele akustisch aufgenommene Pisten hinzufügt. Das Rode NT1A ist ein super Mikrofon, sehr rauscharm und durchaus professionell, aber die anderen Komponenten kann man sich sparen und lieber später was vernünftiges kaufen. Das Ergebnis taugt ncht mal als Demo. Da bringt das Mastering auch nichts mehr. Wenn die Ambitionen jedoch nur die Nutzung von SW-Plugins plus 1 oder 2 Vocal Tracks sind, reicht es für Demo-Zwecke. Die Monitore taugen übrigens auch nichts. Da sind die Yamaha HS80M oder Adam A5x/A7x zu empfehlen, wenn das Budget schon knapp ist.
5. Es ist wichtig, wie man sich weiterentwickeln will!
BluePearler 05.01.2012
Ich bin Leadsänger und Gitarrist der Band BluePearl (BluePearl (http://www.bluepearl.ch)), die seit 2006 besteht. Gerne möchte ich kurz unsere Erfahrungen in Sachen günstige Musikproduktion schildern. Aller Anfang war auch bei uns nicht leicht. Der Umgang vor allem mit der Musiksoftware (wir arbeiten seit je her auf Cubase-Basis) ist schwierig. Trotzdem lohnt es sich, bereits von Anfang an mit einem der gängigsten Softwares (Cubase, ProTools, Logic) zu arbeiten, da es einfach am meisten Informationen und Hilfen im Internet gibt. Cubase z.B. gibt es zu 50% günstiger, wenn man Student ist. Gerade bei den Mikrofonen gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Billigmikrofonen (bis ca. 400 Euro) und den nicht mehr ganz so günstigen professionelleren Mikros. Mein Tipp: Unbedingt die Auktionshäuser abklappern! Da gibt es super Mikros zum kleinen Preis! Dem Tipp, sich zuerst alle Mikros anzuhören und unbedingt auch Informationen zu sammeln, kann ich nur zustimmen! Wer jedoch etwas auf sich hält, der spart bitte nicht am Mikrofon! Das ist meiner Meinung nach das wichtigste Element nach der Performance! Wichtig ist, wie man sich entwickeln will: Will man ein Hobbytechniker bleiben? Ist man lieber Musiker und weniger Tontechniker? Oder möchte man sich zum Profi-Tontechniker entwickeln? Zur Beantwortung der ersten Frage reicht dieses Equipment völlig. Für die zweite Frage wäre gefragt, sich für Demoaufnahmen dieses Sparprogramm anzuschauen, um das Geld für ein gutes Studio zu sparen. Wenn man sich jedoch auf dem Gebiet der Tontechnik weiterentwickeln will, so reicht dieses Equipment nur für den allerersten Kontakt. Man wird jedoch schnell merken, das besseres Equipment nicht umsonst mehr kostet. Das war auch unsere Erkenntnis. Jahrelang fuhren wir auf der Sparschiene, haben Zehntausende von Euros ausgegeben und sind keinen entscheidenden Schritt weitergekommen. Nun haben wir richtig investiert, ca. 40'000 Euro in ein eigenes (kleines!) Tonstudio investiert und das Glück gehabt, dass wir an einen wie Chris Lord-Alge (u.a. Green Day, Nickelback, Daughtry) gelangt sind. Er hat uns unsere Rohaufnahmen aus dem eigenen Studio gemischt. Gemastert hat sie schliesslich Brian Gardner (Michael Jackson, Foo Fighters). Nur soviel voraus: Das hat nochmals ganz schön was gekostet. Aber es hat sich bei uns gezeigt, dass die gute Musik eben doch teuer ist. Wer sich dafür interessiert, höre sich "To Answer Your Call" oder "Welcome Back To The Show" auf BluePearl (http://www.bluepearl.ch) an. Beste Grüsse Mike
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.
Ein Wohnzimmer-Tonstudio für unter 100 Euro
Soundkarte interne PC-Karte 0 Euro
Software Audacity (Freeware) 0 Euro
Kopfhörer Superlux HD681 20 Euro
Mikrofon T.Bone SC440 USB 60 Euro

Ein Wohnzimmer-Tonstudio für unter 300 Euro
Soundkarte M-Audio Fast Track 80 Euro
Software liegt Soundkarte bei 0 Euro
Abhöre M-Audio AV40 Studiophile 100 Euro
Kopfhörer Superlux HD681 20 Euro
Mikrofon T.Bone MB75 30 Euro
Zubehör Kabel, Ständer etc 30 Euro
Ein Wohnzimmer-Tonstudio für unter 1000 Euro
Soundkarte M-Audio Fast Track Pro 150 Euro
Software Reason Essentials 280 Euro
Abhöre M-Audio BX5a 180 Euro
Kopfhörer Audio Technica ATH-M50 160 Euro
Mikrofon Rode NT1-A 170 Euro
Zubehör Kabel, Ständer etc 30 Euro


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.