Überarbeitete Spectacles Snap stellt neue Kamerabrille vor

Das erste Modell war ein Flop, der Snap Millionenverluste bescherte: Jetzt bringt das Unternehmen eine verbesserte Version seiner Digitalkamera-Sonnenbrille Spectacles auf den Markt.

Snap Spectacles
Snap/ YouTube

Snap Spectacles


Am Mittwoch hatte Snap-Chef Evan Spiegel in einem Interview angekündigt, dass seine Firma noch in dieser Woche eine neue Version seiner Kamerabrille "Spectacles" vorstellen werde. Zunächst wurden aber erst mal noch die neuen Snappable-Minispiele beworben. Einen Tag später hat das Unternehmen nun auch Details zum Brillen-Update bekannt gegeben.

Die neuen Spectacles sollen demnach Fotos und Videos in besserer Qualität und immer in HD aufnehmen. Auch die Qualität der Tonaufzeichnungen sei verbessert worden, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Zudem würden die Aufnahmen des neuen Modells bis zu vier Mal schneller als zuvor in die Snapchat-App importiert.

Eine wichtige Neuerung ist außerdem, dass die Computerbrille jetzt wasserdicht ist, man kann sie also auch beim Schwimmen, im Regen oder unter der Dusche tragen. Der Preis in Deutschland wird im Vergleich zum Vorgänger von 150 auf 175 Euro erhöht.

Ein bemerkenswerter Flop

Die "Snapchat"-Betreiberfirma Snap hatte nach einem kurzen Hype die Nachfrage nach der Kamerabrille, die zunächst nur per Automat verkauft wurde, schwer überschätzt. Das Unternehmen konnte zwar für 220.000 Brillen Käufer finden. Nach Informationen des "Wall Street Journal" hatte Snap insgesamt aber eine Million Geräte produzieren lassen - das Gadget wurde für die Firma zu einem teuren Flop. Insgesamt musste Snap 40 Millionen Dollar für unverkaufte Geräte abschreiben.

Noch schwerer wog aber, dass die Brillen bei vielen Käufern schnell in der Schublade verschwanden, weil die Bild- und Videoqualität nur mäßig war und der Datenabgleich mit der App sehr lange dauerte. So wurde das Lifestyle-Gadget zu einem selten gesehenen Luxusartikel, der schnell wieder aus dem öffentlichen Leben verschwand.

Fotostrecke

18  Bilder
Flop-Sammlung: Die großen Fehlschläge der Tech-Geschichte

Der Mitgründer und Chef von Snap, Evan Spiegel, betont dennoch weiter, dass seine Firma sich vor allem als Kamera-Anbieter sehe. Laut einem Bericht der Website "Ceddar" wird derzeit auch an einer teureren Version der Brille mit zwei Kameras für dreidimensionale Effekte gearbeitet.

mak/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tuvalu2004 26.04.2018
1. Und wo bleibt das Recht am eigenen Bild?
Bei Kameras und Smartphones kann man sehen, wenn man gefilmt wird. Bei Brillen nicht. Deshalb war z.B. in einer Vielzahl von Restaurants, Museen, etc. in der Welt die Google-Brille verboten. Es gab sogar Berichte über Prügeleien, weil User Brillen partout nicht abnehmen wollten und andere sich dadurch belästigt fühlten. Und genau so würde ich das auch mit dieser Brille machen - verbieten (nicht prügeln). Warum aber gibt es keine Brille zu Kameras. Nicht das man durch sie Aufnahmen machen kann, sondern das man damit das Bild der Kamera eingespielt bekommt um Aufnahmen mit der Kamera machen zu können. Die Bildschirme an Kameras sind eh meist Schrott und im Hellen nicht zu erkennen. Und Sucher sind oft nur an teuren Kameras.
brazzo 26.04.2018
2.
Find ich gut. So kann ich wunderbar Leute erkennen, mit denen ich absolut nichts zu tun haben möchte. Allerdings hätte ich noch einen Vorschlag für die nächste Version. So eine Art integrierter Selfie-Stick. Vielleicht zum ausfahren oder so. Wird dann natürlich etwas größer das Ganze (Eventuell mit einer Art Helm, wegen der Stabilität?). Aber wichtig wäre diese Funktion schon, schließlich geht es den Käufern, dieses teuren Plastikspielzeuges, ja ausschließlich um Selbstdarstellung.
Mindbender 27.04.2018
3. ...
Verkaufsstart in Europa ist sicher der 25.Mai?!
Leser161 27.04.2018
4. Wehe
Es gab eine bezeichnung für Leute die Google Glass verwendeten. Ich möchte halt nicht gefilmt werden. Weiss nicht was es da überhaupt zu diskutieren gibt. Ansonsten einfach mal Watchdogs spielen. Brave new world.
jürgen84 27.04.2018
5. Warum?
...stellt sich mir die Frage! Für was brauche ich eine Brille mit integrierter Kamera? Wer kauft sowas und wozu? Wenn man vernünftige Fotos machen möchte reicht heutzutage schon fast jedes Smartphone und es erscheint mir sehr fragwürdig wenn ich mir vorstelle ständig aus irgendwelchen Brillen aufgenommen zu werden , ohne das ich davon Kenntnis habe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.