SPIEGEL-Buch "Nerd Attack": Woher die C64-Raubkopien wirklich kamen

Schwarze Disketten, selbstgelocht und vollgestopft mit raubkopierten Spielen: für Millionen Jugendliche in den Achtzigern Schulhof-Tauschware Nummer eins. Aber wo kamen all die geknackten Spiele eigentlich her? Christian Stöcker erklärt es - in seinem Buch "Nerd Attack". Ein Auszug.

Ich bekam meinen Commodore 64, kurz C64, zu meinem elften Geburtstag, am 1. Februar 1984. Er erhielt einen Ehrenplatz in der Ecke zwischen einem von oben bis unten mit Werbeaufklebern verzierten Buchenkleiderschrank und der Gasheizung auf unserem alten Kinderzimmertisch mit seiner zerkratzten und bemalten Kiefernholzplatte. Meine Computerecke sah aus wie eine knallbunte Kinderzimmerversion eines jener Cubicles, in denen moderne Großraumbüroarbeiter ihre Arbeitstage verbringen. Über dem Fernseher hing ein selbst gemaltes Bild vom Räuber Hotzenplotz mit sieben Messern und einer Pistole im Gürtel.

Rein rechnerisch stand im Jahr 1994, dem letzten, in dem der C64 noch hergestellt wurde, in mehr als jedem zehnten deutschen Haushalt einer, er verkaufte sich allein in Deutschland etwa drei Millionen Mal. Bis heute ist der Rechner der meistverkaufte Computer der Geschichte. De facto dürfte die Dichte in Westdeutschland ungleich höher, in den damals tatsächlich noch neuen Bundesländern im Osten dafür ungleich niedriger gewesen sein - obwohl Ramschverkäufe bei Aldi und anderen Discountern Anfang der Neunziger sicherstellten, dass auch die Kinder der ehemaligen DDR noch einen C64 bekommen konnten, wenn sie wollten. Karstadt verkaufte eine "Terminator 2 Edition", samt Joystick, Laufwerk, Spiel zum Film und Bild von Arnold Schwarzenegger auf dem Karton für 600 D-Mark. Und die "Action Box" von Quelle warb mehr oder minder explizit mit den Möglichkeiten, sich durch Raubkopien schnell eine Spielesammlung zuzulegen. Neben dem Laufwerk und ein paar Spielen lagen ihr zehn Leerdisketten bei - und ein abschließbarer Diskettenkasten mit Platz für hundert Stück.

Illegale Subkultur, gegründet von Teenagern

Kopiert wurde dann auch gleich bei Quelle und Karstadt. Weil die Kinder, die sich damals an den Geräten zu schaffen machten, längst viel versierter waren als jeder Fachverkäufer, war es für sie kein Problem, von einer mitgebrachten Diskette ein Kopierprogramm in den Speicher des Rechners zu laden und dann vom Kopierschutz befreite, "gecrackte" Spielversionen von einer Diskette auf die andere zu kopieren. Dazu mussten Vorlage und Leerdiskette immer wieder abwechselnd ins Laufwerk geschoben werden, außerdem ratterte und brummte das Diskettenlaufwerk Floppy 1541 deutlich hörbar. Die Verkäufer begriffen aber entweder nicht, was da vor sich ging - oder es war ihnen egal.

Die illegale Subkultur der Cracker und Kopierer, die sich innerhalb kürzester Zeit im Umfeld des C64 entwickelte, fand fast vollständig unter Ausschluss einer erwachsenen Öffentlichkeit statt. Weder Eltern noch Verkäufer konnten sich wirklich vorstellen, was diese elf oder dreizehnjährigen Jungs da tatsächlich anstellten - und dass sie dabei manchmal an einem einzigen Nachmittag Spiele im Verkaufswert von mehreren 100 D-Mark kopierten.

Der Begriff Cracker (von "to crack", knacken) entstand zu Beginn der Achtziger, um jemanden zu bezeichnen, der so gut mit Computern umgehen konnte, dass er auch Software kopieren konnte, die nicht zum Kopieren freigegeben war. Wir, die Nutznießer diese Szene, verbrachten lange Nachmittage damit, dem Tackern und Stöhnen der 1541 zu lauschen.

Elite-Cracker mit weißen Socken und Flaum auf der Oberlippe

Wie viele Cracker und Swapper es in Deutschland tatsächlich gab, ist nicht mehr zu rekonstruieren. Vermutlich waren es nur einige hundert, vielleicht auch ein paar tausend. Von ihrer freiwilligen Arbeit aber profitierten Millionen. Auf nahezu jedem der Millionen von C64 in deutschen Haushalten wurde gespielt. Auf nahezu jedem zumindest gelegentlich eine Schwarzkopie, auf den meisten kaum etwas anderes.

Nach heute geltendem Recht waren die Cracker-Gruppen organisierte Kriminelle. Das Urheberrecht verbietet inzwischen ausdrücklich das bewusste Aushebeln von technischen Kopierschutzmaßnahmen. In den Achtzigern war die Rechtslage noch weniger eindeutig, und wirklich bedroht fühlte sich kaum einer der Cracker oder der Nutznießer von Cracker-Aktivitäten.

Sieht man sich Fotos von Szenetreffen aus den Achtzigern an, kann man darauf keine knallharten Techno-Avantgardisten mit Elitestatus erkennen. Die 16-, 17-, 18-jährigen Jungs auf den Bildern, einige von ihnen damals schon internationale Legenden, sehen aus, wie Nerds in den Achtzigern eben aussahen: Sie tragen Karottenjeans, dazu weiße Socken und Slipper oder Turnschuhe, sie haben Fönfrisuren und Flaum auf der Oberlippe, sie lächeln nett in die Kamera. Bei der ersten der heute legendären Partys der Cracker-Gruppe "Radwar " im Jahr 1988, die in einer Discothek stattfand, traten ein professioneller Michael-Jackson- und ein Amateur-Prince-Imitator auf, außerdem veranstaltete der lokale Jeansladen eine Modenschau. Der heute noch online abrufbare Partybericht vermerkt, der Amateur sei der Bessere der beiden gewesen und zu mehreren Zugaben aufgefordert worden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 150 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum nur auf dem PC?
Tyrion_Lannister 05.09.2011
Viel besser ist es doch, die alten Schätzchen unterwegs in der Tasche zu haben. Irgendwo im App Store vergraben gibt es einen C64-Emulator fürs iPhone, für Android gibt's FrodoC64 (ziemlicher Käse, aber Freeware: https://market.android.com/details?id=org.ab.c64&feature=search_result) und VICE (AnVICEx64, Spitzenklasse, kostet aber 1,70€ :https://market.android.com/details?id=com.locnet.vice&feature=search_result), für Symbian ist es wieder (nur) Frodo (http://koti.mbnet.fi/~haviital/Frodo/frodo_s60_17.sis), und für Windows Phone ist, glaube ich, einer in Vorbereitung. Schlange im Supermarkt - na und!? ;-)
2. Bei Karstadt war es noch einfacher
Henson222 05.09.2011
Wir sind damals mit dem Verkäufer von der "Computerabteilung" in die HiFi Abteilung gegangen und er hat uns dann die Spiele auf einem Doppelkassettendeck von einer Kassette auf die andere kopiert. Wir mussten nur die Leerkassette kaufen. Ein Diskettenlaufwerk gab es damals nur für die wirklich reichen Kinder. :) Wir mussten mit einer Datasette auskommen.
3. Ja
archie, 05.09.2011
Schon mal was vom Internet gehört?
4. war schon in den 80ern riskant
Hagen65 05.09.2011
Weil der örtliche Dealer nicht genug liefern konnte, verfiel mein Kumpel auf den damals schon als riskant bekannten Weg des Kleinanzeigenteiles der Spielezeitschrift 64er, nur um wenige Wochen später prompten Besuch von einem Hausdruchsuchungskommando der Polizei zu bekommen. Über 5k DM hat das seine Eltern alles in allem gekostet. Die wenigen die erwischt wurden, mußten wohl für alle unerkannten mitblechen ... :-)
5. Passt locker
Henson222 05.09.2011
Auf eine DVD passen ca. 30000 C64 Disketten. Das muss reichen. Sonst nimmt man halt eine 1TB Wechselplatte. Dann passen über 6 Millionen Disketten auf eine Platte. :) Die Spiele bekommt man alle mit etwas Suchen im Netz. Emulatoren genauso.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Nerd Attack
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 150 Kommentare
Zum Autor
  • Christian Stöcker ist Jahrgang '73. Er ist in Würzburg geboren und aufgewachsen, studierte Psychologie in Würzburg und Bristol und promovierte 2003 in Kognitiver Psychologie. In München studierte er anschließend an der Bayerischen Theaterakademie Kulturkritik und schrieb parallel unter anderem für die "Süddeutsche Zeitung", "Die Zeit" und SPIEGEL ONLINE. Seit 2004 arbeitet er bei SPIEGEL ONLINE, seit Februar 2011 leitet er das Ressort Netzwelt. Am 29. August erschien sein Buch "Nerd Attack - eine Geschichte der digitalen Welt vom C64 bis zu Twitter und Facebook".
  • E-Mail schreiben
  • @Chrisstoecker auf Twitter

Buchtipp

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.