Technik erklärt: Was Sie über SSDs wissen müssen

Von

SSDs kommen vor allem in Notebooks immer öfter anstelle von Festplatten zum Einsatz - und ihnen werden Wunderdinge nachgesagt: Sie sollen Computer um ein Vielfaches beschleunigen, ihren Energieverbrauch senken, den Lärmpegel und die Hitzeentwicklung reduzieren. Was ist dran an den Wunderspeichern?

Einblick: So sieht eine SSD aus Fotos
Samsung

Neulich hat sich mal wieder Kollege B. gemeldet. Auf dem Titelbild einer Computerzeitschrift hatte er einen reißerische Überschrift gelesen. Wie man bei seinem PC den Turbo zünde, indem man eine SSD einbaue, habe dort gestanden. Das höre sich doch ganz interessant an, meinte B., ein bisschen schneller dürfte sein Rechner, übrigens ein Notebook, gerne sein. Bloß, was eine SSD ist, das wisse er nicht.

Welche Vorteile bieten SSDs?

SSD ist ein Kürzel für Solid State Drive. SSDs arbeiten in der Regel tatsächlich weit schneller als Festplatten, allerdings erreichen nicht alle von ihnen Traumwerte. Es lohnt sich, Produkte von Markenherstellern zu kaufen. Positive Nebeneffekte der Technik sind, dass SSDs lautlos arbeiten, nicht anfällig sind gegen Erschütterungen und weniger Wärme produzieren als Festplatten. So müssen die Lüfter in PC oder Notebook seltener anspringen.

Was unterscheidet SSDs von Festplatten?

In einer Festplatte werden Daten in kreisförmigen Bahnen auf einer Metallscheibe gespeichert, die sich wie eine Schallplatte dreht. Darüber schwebt, wie die Nadel eines Plattenspielers, ein Schreib-/Lesekopf. Um Daten von der Platte lesen zu können, muss dieser Lesekopf über der entsprechenden Stelle der Datenbahn positioniert und die Scheibe an die richtige Stelle gedreht werden. Das alles kostet Zeit.

Eine SSD hingegen funktioniert ähnlich wie der Arbeitsspeicher in einem PC, ganz ohne bewegliche Teile. Statt auf einer Platte werden die Daten in Mikrochips gespeichert. Während der Arbeitsspeicher aber sein Gedächtnis verliert, sobald man den Strom abschaltet, bleibt der Inhalt der Chips in einer SSD auch dann erhalten, wenn sie stromlos ist. Und weil keine bewegliche Teile nötig sind, können Daten erheblich schneller abgerufen und geschrieben werden.

Welchen Kapazitäten gibt es bei SSDs?

Verglichen mit herkömmlichen Festplatten sind die Kapazitäten von SSDs gering. Die kleinsten Modelle bieten vier und acht Gigabyte Speicherplatz, reichen bestenfalls zur Installation eines schmalen Betriebssystems aus. Standardgrößen sind 128, 256 und 512 Gigabyte, wenige Modelle bieten 600 Gigabyte (Stand Herbst 2012). Größere Kapazitäten sind nur mit größeren als den üblichen 2,5-Zoll-Gehäusen möglich. Der Hersteller OCZ beispielsweise bietet eine 3,5-Zoll-SSD für Desktop-PC mit 960 Gigabyte an - zu einem vierstelligen Preis.

Kann man jede Festplatte durch eine SSD ersetzen?

Grundsätzlich ja. Die Anschlüsse sind dieselben und die meisten SSD-Hersteller bieten Adapter zum Einbau in verschiedene Notebooks und PC an. Der Einbau selbst ist auch von Laien zu bewerkstelligen. Die Daten von der alten Festplatte auf die SSD zu übertragen, ist allerdings mühsam und kann etliche Stunden dauern. Einige Hersteller bieten Komplettsets für solche Umbauten an, die beispielsweise Adapter zum Einbau der kleinen SSDs in PC-Festplatteneinschübe enthalten und eine Software mitbringen, mit deren Hilfe die Daten der alten Festplatte auf die neue überspielt werden können.

Wann ist ein Austausch sinnvoll?

Ende 2012 stellt sich oft diese Frage. Die Gründe: SSDs sind erheblich teurer als rotierende Festplatten und überdies nicht mit denselben hohen Kapazitäten erhältlich. Festplatten im 3,5-Zoll-Format bekommt man bereits für vier Cent pro Gigabyte (GB), SSDs hingegen kosten mindestens 50 Cent pro GB mehr. Während man also für eine 2-TB-Festplatte knapp 90 Euro zahlt, bekommt man für dasselbe Geld bestenfalls eine 128 GB SSD. Experten erwarten, dass sich an diesem Verhältnis in absehbarer Zeit nicht viel ändern wird.

Deshalb sind SSDs vorerst vor allem für zwei Anwendungen sinnvoll: in ultraleichten Notebooks, die als mobile Arbeitsplätze dienen und als Systemfestplatten in größeren PC. In Windows-Rechnern etwa ist es sinnvoll, eine SSD als Laufwerk C zu installieren, auf dem das Betriebssystem und alle Programme installiert werden. Daten, Musik, Texte, Fotos und Filme lagert man weiterhin auf einer herkömmlichen Festplatte. So profitiert man von der Geschwindigkeit der SSD und dem niedrigen Preis der Festplatte zugleich.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
hirnschlacht 20.10.2012
Ich finds immerwieder amüsant wenn gesagt wird: "das können auch Laien ganz einfach einbauen" Man muss erstmal zwischen Laien entscheiden. Ich würde mich selbst auch noch als Laien bezeichnen, obwohl ich meinen PC komplett selbst zusammen gebaut habe. Aber ich denke dass 70% der PC-Nutzer nichtmal Laienwissen haben und niemals auch nur an einer Schraube des Gehäuses drehen würden. Der Hinweis, dass jedoch die Hersteller-Garantie erlischt, sobald man das Gehäuse des PCs oder des Laptops öffnet, fehlt auch meistens in Artikeln. Versucht bei künftigen Artikeln auf die Aussage "das kann jeder" zu verzichten :)
2. Selbst Aldis medion...
FreakmasterJ 20.10.2012
Zitat von sysopSSDs kommen vor allem in Notebooks immer öfter anstelle von Festplatten zum Einsatz - und ihnen werden Wunderdinge nachgesagt: Sie sollen Computer um ein Vielfaches beschleunigen, ihren Energieverbrauch senken, den Lärmpegel und die Hitzeentwicklung reduzieren. Was ist dran an den Wunderspeichern? SSD-Technik erklärt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/ssd-technik-erklaert-a-860383.html)
ist bereits auf dem SSD- Zug aufgesprungen. Leider hab'ich noch keine Übertragungsraten bzw. Geschwindigkeiten oder Bewertungen darüber gefunden. Für den Fall, dass es jetzt Kommentare gegen Aldi/Medion geben sollte... ich benutze die Teile privat schon lange und für den 0815- Gebrauch haben die Notebooks bisher auch ihren Zweck erfüllt. Für den professionellen Gebrauch gibt's ja auch genügend Alternativen.
3. von den Leyen
Pat-Riot 20.10.2012
Zitat von hirnschlachtIch würde mich selbst auch noch als Laien bezeichnen, obwohl ich meinen PC komplett selbst zusammen gebaut habe. Aber ich denke dass 70% der PC-Nutzer nichtmal Laienwissen haben und niemals auch nur an einer Schraube des Gehäuses drehen würden. Der Hinweis, dass jedoch die Hersteller-Garantie erlischt, sobald man das Gehäuse des PCs oder des Laptops öffnet, fehlt auch meistens in Artikeln.
Ach was, Sie sind kein Laie. Schon gar nicht in Relation zu den Leuten, die solche Artikel schreiben. Sie sind ein guter Amateur, im Wortsinne: Liebhaber der Materie. "Laienwissen" ist übrigens ein schönes Oxymoron. Ein Laie weiß ja gerade eben nix. Aber mit dem Garantieverlust beim Öffnen des Gehäuses liegen Sie daneben. Das gilt schlimmstenfalls für Apple (die machen sich gerne ihre eigenen Gesetze, aber auch bei denen ist das juristisch zweifelhaft). Beim PC zählt das zum ganz normalen Gebrauch. Außerdem, nur absolute Volllaien hinterlassen beim Öffnen des Gehäuses Spuren. Wenn der Schraubendreher vorne die falsche Spitze hat und auch mit Gewalt nicht passt.
4.
peterregen 20.10.2012
Zitat von hirnschlachtDer Hinweis, dass jedoch die Hersteller-Garantie erlischt, sobald man das Gehäuse des PCs oder des Laptops öffnet, fehlt auch meistens in Artikeln. Versucht bei künftigen Artikeln auf die Aussage "das kann jeder" zu verzichten :)
Warum auch? Der Hinweis wäre ja in der Regel falsch. Speziell PCs, aber auch Laptops sind ja darauf angelegt, daß man sie erweitern bzw. Teile austauschen kann. Wenn also der Laptop auf der Unterseite eine Klappe hat unter der sich die Festplatte befindet, dann darf man da auch ran. Anders sieht es aus, wenn das ganze Gerät rundum nahtlos verschweißt ist und sie erst einen Zugang ins Innere aufflexen müßten. Dann sollte man eher Abstand nehmen. ;-)
5.
nyn 20.10.2012
Zitat von hirnschlachtIch finds immerwieder amüsant wenn gesagt wird: "das können auch Laien ganz einfach einbauen" [...] Versucht bei künftigen Artikeln auf die Aussage "das kann jeder" zu verzichten :)
>2k € Ultrabook in der Hand eines Laien. Schraub mal korrekt auf, brech keine Klemmen ab die dann im Gehäuse rumkullern, entnehme die Bauteile die über, neben und unter dem Festplattenslot platziert sind und stören, steck die SSD rein und bau wieder alles richtig(!) zusammen. Hmm... besser nicht. :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Technik erklärt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Fotoanleitung: So baut man eine SSD ins Macbook ein

Fotostrecke
Schritt für Schritt: So bauen Sie eine SSD-Festplatte in einen Mac Mini ein
Fotostrecke
Flash-Festplatten: Mehr Speed für den PC


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.