Start-up gegen Handy-Hersteller: Undurchsichtige Geschäfte mit Apple-Patenten

Von

Ein Start-up bedroht Handy-Hersteller: Vor der US-Außenhandelsbehörde hat die junge Firma Digitude Innovations Patentbeschwerde gegen acht Unternehmen eingelegt, fordert ein Importverbot für Geräte wie das Motorola Razr. Es geht unter anderem um Apple-Patente.

Motorola Razr: Von Importverbot in den USA bedroht Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Motorola Razr: Von Importverbot in den USA bedroht

So schnell kann ein kleines Start-up zum Zentrum einer ganzen Industrie werden. Digitude Innovations, gegründet 2010 im US-Bundesstaat Virginia, legt sich mit den Branchenriesen an. Vor der Internationalen Handelskommission der Vereinigten Staaten (USITC) hat Digitude Beschwerde gegen acht Technologieriesen eingelegt: Research in Motion, HTC, LG, Motorola, Samsung, Sony, Amazon und Nokia.

In dem Dokument (PDF) heißt es, die Unternehmen hätten mit einigen ihrer Produkte gegen Patente verstoßen, die von Digitude verwaltet werden. Nun fordert die Firma, die USITC solle ein Einfuhrverbot gegen die genannten Geräte verhängen.

Von einer solchen Entscheidung wären einige der größten Umsatzbringer des Weihnachtsgeschäfts betroffen: das Amazon Tablet Kindle Fire, Nokias Lumia 710, der Blackberry Bold 9930, Motorolas Razr und noch einige weitere Geräte.

Dass es tatsächlich so weit kommen wird, ist allerdings unwahrscheinlich. Denn Digitude ist ein sogenannter Patent-Troll. Der Geschäftszweck solcher Unternehmen ist es normalerweise, möglichst viel genutzte, wichtige, also wertvolle Patente in ihren Besitz zu bringen, um sie durch Lizenzierung zu Geld zu machen. Potentielle Lizenznehmer vom Markt zu drängen, gehört nicht zu ihrem Geschäftsmodell. Dass ein solches Verfahren droht, kann hingegen aber helfen, Firmen zu Lizenzverhandlungen zu bewegen.

50 Millionen Dollar Startkapital

Digitude beschrieb das eigene Geschäftsmodell im März 2011 in einer Pressemitteilung (PDF) so: In einem Patent-Konsortium wolle man "Patente aus der Unterhaltungselektronik und ähnlichen Bereichen ankaufen, sammeln und lizenzieren, um den Patentinhabern neue, innovative Möglichkeiten zu bieten, ihre intellektuellen Wert zu monetarisieren". Außerdem wolle man Firmen, die Digitude ihre Patente verkaufen oder zur Verfügung stellen die Möglichkeit geben, sich aus dem Digitude-Patentportfolio zu bedienen.

Vorstandsvorsitzender von Digitude ist Robert Kramer, der gleichzeitig Partner bei der Investmentfirma Altitude Capital Partners ist - die steckte 50 Millionen Dollar Startkapital (PDF) in die Firma.

Briefkastenfirma als Zwischenhändler

So weit, so gut und so gewöhnlich. Dass es solche Firmen gibt, ist nicht neu. Neu ist allerdings - und das sorgt beispielsweise bei den US-Bloggern von "Techcrunch" für Unruhe -, dass Digitude in seiner Beschwerdeschrift zwei Smartphone-Patente aufführt, die bis vor kurzem noch Apple für sich reklamierte. Über eine Firma namens Cliff Island LLC, bei der es sich offenbar um eine Briefkastenfirma handelt, wurden demnach die beiden Apple-Patente sowie zehn weitere an Digitude durchgereicht.

Die beiden Ex-Apple-Patente (6208879 und 6456841), die in den Digitude-Unterlagen auftauchen, wurden erst am 26. April 2011 vom ursprünglichen Inhaber Mitsubishi an Apple übertragen. Am 29. November 2011 übertrug Apple sie dann an Cliff Island, diese Firma übertrug die Patente dann am 30. November Digitude Innovations - als Ansprechpartner gibt das US-Patentamt bei beiden Firmen denselben Anwalt an.

Weshalb für den Transfer dieser umständliche und nicht der direkte Weg gewählt wurde, ist unklar. Sicher ist laut "Techcrunch" nur: An der New Yorker Adresse, die Cliff Island als Firmenanschrift angibt, ist von Cliff Island nichts zu sehen. Stattdessen residiert in dem angegebenen Stockwerk in der Madison Avenue Altitude Capital - einen Geldgeber von Digitude.

Warum macht Apple da mit?

Da sich weder Apple noch Digitude zu den Vorgängen äußern, bleibt vollkommen unklar, wie es zu der Zusammenarbeit der beiden Firmen kam und auf welcher Grundlage sie fußt. Dass es einen Vertrag gibt, soll ein Screenshot beweisen, der angeblich Dokumente zum Verfahren auf dem Server der USITC zeigt, darunter ein Dokument namens "Digitude-Apple License Agreement".

"Techcrunch" mutmaßt nun, es gebe zwei Möglichkeiten, weshalb Apple seine Patente an einen Patent-Troll weitergereicht hat: Vielleicht wolle Apple einfach das Echo in der Presse vermeiden, das mit Apple-Patentverfahren in der Regel einhergeht. Eine andere These: Digitude könnte Apple mit anderen Patenten unter Druck gesetzt haben, einige seiner Patente in den Digitude-Pool zu werfen.

Beide Theorien haben allerdings den Makel, dass sie Apple in der Rolle des Schwachen sehen. Ein Standpunkt, den man angesichts der dominierenden Stellung Apples in einigen Marktsegmenten und angesichts stetig steigender Gewinne bei Apple mit gutem Gewissen kaum vertreten kann. Wirklich tragfähig sind also beide Annahmen nicht. Was wirklich hinter dem Apple-Bündnis mit Digitude steckt, bleibt also vorerst unklar.

Unabhängig davon bleibt abzuwarten, was aus Digitudes Beschwerde vor der USITC wird. Die betroffenen Unternehmen jedenfalls dürften nun unter Druck stehen, denn die USITC kann auch dann ein Importverbot aussprechen, wenn noch keine endgültige Entscheidung über eine Beschwerde getroffen wurde.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
g0r3 12.12.2011
---Zitat--- Warum macht Apple da mit? ---Zitatende--- Ganz einfach: weil dem Laden nix zu dreckig ist.
2. Darum
Stelzi 12.12.2011
Warum Apple da mitmacht? Apple ist selbst ein Patentroll der seit Jahren versucht die Konkurrenz mit Trivialpatenten unter ausnutzung des wohl erbärmlichsten aller Patentrechte auszubremsen. Und es ist durchaus so, dass diese Trollerei und das Überziehen der wichtigsten Konkurrenten, immer lauter in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Das einzige was gegen diese Theorie spricht: Apple will doch kein Geld mit Patentlizensiernung verdienen, sondern die Gegner behindern. Aber vielleicht ist das ja auch der frische Wind den Tim Cook wehen lässt - so ganz ohne dogmatische Prinzipien, dem Gegner um jeden Preis zu schaden. Also schadet man ihm nur noch für einen bestimmten Preis nicht mehr.
3.
EmmetBrown 12.12.2011
Was ist denn das für ein eigenartiger Beitrag? Viele Unklarheiten und Mutmassungen und eine Klage durch einen Patenttroll die wahrscheinlich im Sande verlaufen wird. Gibt es gerade nichts Wichtigeres und Ausgereifteres aus der IT-Welt zu berichten? Oder ist es nur deswegen eine Nachricht weil Apple darin vorkommt .... obwohl man auch dort nicht weiss wie der Laden da wieder mit drinsteckt. Das alles hat schon fast Reissack-Qualität.
4. Titel
EmmetBrown 12.12.2011
Zitat von StelziWarum Apple da mitmacht? Apple ist selbst ein Patentroll der seit Jahren versucht die Konkurrenz mit Trivialpatenten unter ausnutzung des wohl erbärmlichsten aller Patentrechte auszubremsen. Und es ist durchaus so, dass diese Trollerei und das Überziehen der wichtigsten Konkurrenten, immer lauter in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Das einzige was gegen diese Theorie spricht: Apple will doch kein Geld mit Patentlizensiernung verdienen, sondern die Gegner behindern. Aber vielleicht ist das ja auch der frische Wind den Tim Cook wehen lässt - so ganz ohne dogmatische Prinzipien, dem Gegner um jeden Preis zu schaden. Also schadet man ihm nur noch für einen bestimmten Preis nicht mehr.
Naja, die Trollerei hat ja unter Steve Jobs begonnen und nur weil diesbezüglich Apple gerne in der Presse steht und dadurch immer lauter in der Öffentlichkeit diskutiert wird, heisst es nicht, dass ander die braven Lämmer sind. Wer nicht nur die Schlagzeilen auf SpOn verfolgt findet Unmengen von Klagen und erkennt schnell, dass Apple ein Hai unter vielen ist. Das Thema hat sich durch die Masse an Trivialpatenten einfach verselbständigt. Profitieren tun davon nur die vielen Anwälte. Und es freuen sich die Fanboys der verschiedenen Lager die ihr "Team" unterstützen und anfeuern und dabei gar nicht merken wie sie vera..t werden.
5. Schädlingsplage
Bundeskanzler Ackermann 12.12.2011
Solche Firmen sind Wirtschaftsparasiten, die das fehlkonstruierte amerikanische Patentrecht ausnutzen. Bleibt zu hoffen, dass mit dem Niedergang der Weltmacht auch der US-Markt an Bedeutung verliert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Patente
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.