Steve Jobs: Der letzte große Bastler

Von

Jahrzehntelang lebte die IT-Industrie vom Mythos der kreativen Nerds, die von ihren Bastler-Garagen aus die Welt veränderten. Steve Jobs war einer der größten von ihnen - und der letzte: Mit seinem Tod geht die Ära der IT-Tycoons und Selfmade-CEOs zu Ende. Ab jetzt regiert das Management.

Firmengründer: Mythos, nicht Manager Fotos
AFP

Der Tod von Steve Jobs ist eine Zäsur, nicht nur für das Unternehmen, dem er das Gros seiner Karriere gewidmet hatte, sondern für eine ganze Branche: Sein Tod markiert das Ende einer Gründerzeit. Von jetzt an werden es vor allem ausgebildete Manager sein, die den großen Informationstechnik-Unternehmen vorstehen. Sie sind Profis einer anderen Couleur.

Steve Jobs verkörperte sein Unternehmen. Eine Diskussion darüber, ob das einem seiner Nachfolger noch einmal gelingen könnte, ist so müßig wie unsinnig, aus einem ganz einfachen Grund: Er nahm in der Geschichte des Erfolgsunternehmens Apple eine singuläre Position ein - als Gründer, der das Unternehmen prägte. Wie sollte es so etwas zweimal geben?

Gründer sind, wenn sie Erfolg haben, stets mythische Gestalten. In besonderem Maße gilt das für die Begründer ganzer Industrien: Henry Ford kennt jeder - kennt man irgendeinen seiner Nachfolger? Was Jobs mit Ford, Carl Benz, Robert Bosch, August Thyssen, Alfried Krupp, Thomas Alva Edison und anderen mythischen Gründern gemein hat, lässt sich mit Substantiven beschreiben: Aufbau und Innovation.

Steve-Jobs-Videos: "One more thing"
1983: Ankündigung des ersten Macintosh
1983: Bill Gates setzt auf Apple
1997: Steve Jobs als Sprecher eines Apple-Werbespots
1998: Erste Präsentation des iMacs
1998: Bill Gates als ausgebuhter Apple-Retter
2001 Erste Präsentation des iPods
2005: Jobs Rede in Stanford
2007: Erste Präsentation des iPhones
2010: Erste Präsentation des iPads
2011: Steve Jobs letzte Keynote
Für den anhaltenden Ruhm eines Firmenchefs ist es höchst förderlich, auf minimale Anfänge verweisen zu können, sein Business in einer profanen Werkstatt oder Garage, einer Manufaktur im Sinne des Wortes begonnen zu haben. Umso besser, wenn er dabei noch vom sprichwörtlichen Tellerwäscher zum Millionär (und heute mehr) wird. Noch besser, wenn er seine Garagenfirma zu einem der einflussreichsten oder profitabelsten Unternehmen der Welt entwickelt. Ideal, wenn dieser Gründer dann noch ein Charakterkopf mit Marotten oder ganz besonderen Eigenschaften ist, der auch durch seine Persönlichkeit Anekdoten und Legenden produziert.

Wer schillert, prägt sich ein

Jede Industrie bringt so eine Gründergeneration hervor: Man denke an William Randolph Hearst, den prototypischen Zeitungstycoon. Seine Nachfolger vom Schlage eines Rupert Murdoch scheinen in ihren Branchen ähnliches Gewicht zu haben. Doch wenn sie abtreten, sind sie schnell vergessen. Was für eine Rolle spielt Robert Maxwell, einst der Fels, an dem sich Murdoch rieb und verlässlicher Lieferant weltweiter Skandal-Schlagzeilen, noch in unserer Erinnerung? "Citizen Cane" Hearst ist auch mehr als 60 Jahre nach seinem Tod noch ein Mythos. An die meisten heutigen Medien-Tycoons wird sich in 60 Jahren kaum ein Mensch erinnern. Es reicht eben nicht, ein großer Firmenlenker zu sein - zum Mythos bringt es nur der innovative Gründer mit prägendem Einfluss.

Fotostrecke

22  Bilder
Steve Jobs: Sie nannten ihn iGod
Steve Jobs ist längst Teil des Mythos Apple. Man wird sich Legenden erzählen von seinen Ein- und Ausfällen. Über August Thyssen oder Alfried Krupp werden im Ruhrgebiet noch heute Anekdoten erzählt, in denen es um die menschliche Seite oder die Marotten dieser Großindustriellen geht. Es ist schwer vorstellbar, dass die Großkonzern-Lenker, die uns heute in den Wirtschaftsteilen begegnen, einmal zum Teil der Folklore werden.

Steve Jobs ist das längst, er produzierte schon zu Lebzeiten Legenden. Charismatisch, heißt es, sei Jobs gewesen, aber eben auch cholerisch. Kreativ war er, heißt es, aber auch ein besessener Korinthenkacker, wie er im Buche steht: Er soll seine Angestellten mit nächtlichen Anrufen am Wochenende genervt haben, um schnell mal eine Detailfrage wie den präzisen Farbton eines Lackes auf einem Produkt zu klären. Ein Sich-Einmischer also, ein Autokrat, der sein Unternehmen nach Gutsherrenart beherrschte. Zu Lebzeiten war Jobs innerhalb seines Unternehmens so verehrt wie gefürchtet. Nach seinem Tod bleibt die Verehrung, das andere wird Futter für Legenden.

Auch das ist typisch für Unternehmensgründer, deren Lebensgeschichte aufs engste mit ihren Firmen verbunden ist. Denen man den Aufstieg von Unternehmen als persönliche Leistung anrechnet.

Wir haben in den vergangenen 35 Jahren so eine Gründergeneration erlebt. Neben Bill Gates und seinen Partnern gelang es Jobs Mitte der 70er, an die 1939 von Bill Hewlett und Dave Packard begründete Garagen-Legende der IT-Industrie anzuschließen: Wie Hewlett-Packard entstanden auch Apple und Microsoft als "Garagen-Firmen", erlebten also einen Aufstieg von der Schrauberwerkstatt zum Großunternehmen.

Armut adelt

Auf seltsame Weise wertet der Garagen-Mythos Unternehmen und ihre Macher auf. Sie erscheinen viriler, authentischer, inspirierter als Firmen, die ihren Markt mit einem Businessplan und Risikokapital-Millionen im Rücken aufrollen.

Das liegt vor allem daran, dass der Garagenfirmen-Gründer seine finanzielle Unterstützung oft erst erhält, wenn er Erfolge und Produkte vorweisen kann - die Gründung einer Garagen-Firma beruht selten auf einem Business-Plan. Doch es waren nicht nur Produkte und dadurch generierte Umsätze, die den Mythos dieser Firmen ausmachten, sondern auch die Charakterköpfe ihrer Gründer.

Fotostrecke

13  Bilder
Apple-Fans: Blumen für Steve, Trauerflor fürs Web
Jobs verkörpert diesen Garagen-Mythos weit mehr als der von seinen vermögenden Eltern William Henry Gates III getaufte Microsoft-Gründer. Wie schillernd dagegen die Biografie des Steven Paul Jobs: Geboren als unehelicher Sohn eines amerikanisch-syrischen Studentenpärchens, schnell zur Adoption freigegeben. Als junger Mann ziellos schien er zunächst auf dem Wege zum Hippie, schmiss sein Studium nach einem Semester und zog nach Indien.

Dass er dann keine Karriere als Urschrei-Therapeut machte, verdankte er der Teilnahme an einer Hobby-Gruppe, in der er auf den Schrauber Steve Wozniak traf. Der konnte programmieren und Computer bauen, aber Jobs konnte sich vorstellen, was man daraus machen könnte. Die beiden taten sich 1976 zusammen und gründeten Apple. Der Rest ist im Sinne des Wortes Geschichte.

Jobs wurde zum Verkäufer, aber auch Denker, Planer und Lenker. Er selbst war kein Konstrukteur, aber er wusste, was er von seinen Konstrukteuren wollte: Dass die Stärken von Apples Produkten bis zum heutigen Tag nicht zuletzt über ihr Design, über die Einfachheit, mit der sie bedienbar sind und ihren Prestigewert definiert sind, ist der Stempel des Marketing-Genies Steve Jobs. Schon Anfang der Achtziger wertete Apple traditionell grau-beige-langweilige Büroelektronik zu schicken Lifestyle-Accessoires auf - und leitete damit den Beginn des digitalen Zeitalters ein, in der einstige Werkzeug-Technik zu einem unverzichtbaren Teil unseres Alltags und Lebens in Arbeit und Freizeit werden sollte.

Das ist es, was bleiben wird von ihm: Wie die großen Gründergestalten vor ihm hat auch Steven Paul Jobs die Welt nachhaltig und merklich ein gutes Stück verändert. Es wird eine geraume Zeit dauern, bis man das wieder über einen Firmenlenker wird sagen können.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Steve Jobs: Der letzte große Bastler?
ZWV@SPON 06.10.2011
Steve Wozniak lebt noch... und Linus Torvalds ist auch noch nicht unter der Erde....
2. Oha.
locate 06.10.2011
---Zitat von sysop--- Steve Jobs: Der letzte große Bastler ---Zitatende--- Nein. Irgendwie nicht.
3. Wann ist Ende?
Leser161 06.10.2011
Nach meiner Zählung ist das jetzt der 4.Jobs-Beweihräcuherungsartikel. Hätte nicht einer gereicht? Was ist mit kritischen Stimmen? Na egal, also Steve Jobs möge in Frieden ruhen, er war ein sehr erfolgreicher Unternehmer und hat mit seinen Visionen eine ganze eigene Art von Produkten geschaffen. das ist schon eine Leistung. Das wars aber auch. Er ist genausowenig ein Gott oder Weltverbesserer wie es Gates, Schmidt oder Zuckerberg sind.
4. Bill Gates auch.
Frankenfan 06.10.2011
Zitat von ZWV@SPONSteve Wozniak lebt noch... und Linus Torvalds ist auch noch nicht unter der Erde....
Sowohl Bill Gates, als auch Paul Allen von Microsoft leben noch. Aber beide, als auch Woz, sowie Torvalds sind nicht mehr wirklich im Business aktiv. Vor allem haben sie keine tragende Funktion in einem maßgeblichen Unternehmen. Sie müssen daher nicht erst sterben um ebenfalls aus dem Spiel zu sein. Ich denke so soll der Artikel auch gemeint sein. Allerdings gibt es noch einen lebenden und auch sehr aktiven Gründer einer nicht gerade kleinen IT Firma. Larry Ellison, der Chef von Oracle. Interessanterweise ein guter Freund von Steve Jobs.
5. Schiffe
Pepito_Sbazzagutti 06.10.2011
Ich bastle auch - historische Schiffsmodelle aus Holz im Maßstab 1:80. Für ein Modell gehen schon mal zwei Jahre drauf. Ist das etwa nichts?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Steve Jobs
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare

Fotostrecke
Apple-Fans: Blumen für Steve, Trauerflor fürs Web

Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.