Millionenstreit beigelegt: Steve-Jobs-Yacht darf in See stechen

Die Ketten sind gelöst: Nach der Zahlung einer Kaution darf die über hundert Millionen Euro teure Super-Yacht des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs in See stechen. Der Designer des Luxusschiffes, Philippe Starck, hatte sie zuvor beschlagnahmen lassen. Er fordert noch drei Millionen Euro Honorar.

Luxusyacht: Nicht mehr beschlagnahmt Zur Großansicht
OneMoreThing.nl

Luxusyacht: Nicht mehr beschlagnahmt

Amsterdam - Der Millionenstreit um die Super-Yacht des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs scheint beigelegt. Die "Venus" liege nicht mehr an der Kette und könne den Hafen von Amsterdam jederzeit verlassen, teilten die Hafenbehörden am Montag mit. Das Schiff war auf Antrag des französischen Stardesigners Philippe Starck vergangene Woche von einem Gerichtsvollzieher vorübergehend beschlagnahmt worden.

Starck hatte bei den Erben des im vergangenen Jahr gestorbenen Apple-Gurus eine noch offene Zahlung von fast drei Millionen Euro angemahnt: Dem Designer zufolge wurde für seinen Anteil an der Arbeit eine fixe Summe von neun Millionen Euro vereinbart, sechs Prozent des Baupreises von geschätzt 150 Millionen Euro.

Nach Ansicht der Erben sollte der Designer allerdings sechs Prozent der tatsächlichen Gesamtkosten erhalten. Da die "Venus" mit 105 Millionen Euro billiger war als geschätzt, boten sie ihm sechs Millionen Euro an. Nach Zahlung einer Kaution durch den Nachlassverwalter wurde die Yacht nun wieder freigegeben. Zur Höhe der Summe wollte der Anwalt der Erben, Gérard Moussault, jedoch keine Angaben machen.

Die 80 Meter lange "Venus", die mit Hilfe von sieben iMacs gesteuert werden soll, war vor zwei Monaten vom Stapel gelassen und der Witwe von Jobs übergeben worden. Steve Jobs hatte die Arbeit an dem Luxusschiff in einer Biografie noch als Ausdruck seines Lebenswillens bezeichnet. Im Oktober 2011 starb der Mitbegründer von Apple an den Folgen eines Krebsleidens.

irb/afp/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Manno
magicw 24.12.2012
Verdammte Axt, es heißt IN der Kette nicht AN der Kette. In diesem Sinne: Frohes Fest !
2. Ich bin lange zur See gefahren....
flens100 24.12.2012
aber so ein hässliches Schiff ist mir nie zuvor unter die Augen bekommen. Auch Jobs protzte anscheinend gerne...
3.
Deep_Thought_42 24.12.2012
Das ist bei dem scharfen Bug ein trefflicher Titel für Ihren Artikel. Wir warten jetzt natürlich alle auf den Bericht über die Seetüchtigkeit der SJY "Venus" (komische Namenswahl, der Sage nach war die doch hübsch ...).
4. boah
philbill 24.12.2012
was für ein hässliches Schiff
5. Design?
torstenschäfer 24.12.2012
Diese Yacht ist eine komplette Geschmacksverirrung. Selten etwas so Hässliches gesehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Steve Jobs
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Fotostrecke
Steve Jobs: Sie nannten ihn iGod


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.