Strategiewechsel in den USA: Nokia setzt alles auf Windows

Von

Vorläufiger Abschied: Nokia zieht sich in den USA weitgehend zurück, nimmt Produkte vom Markt und will das neue Hightech-Handy N9 gar nicht erst anbieten. Das Unternehmen bereitet stattdessen einen Komplettumbau vor - und setzt alles auf einen Neustart.

Das Highend-Meego-Handy: Nokia N9 Fotos
REUTERS

Hamburg - Das soll wohl die Ruhe vor dem Sturm sein: Mit einer Reihe von Abkündigungen bereitet sich der Handykonzern Nokia auf einen Neustart in den USA vor. Das Highend-Handy N9 soll in Nordamerika erst gar nicht an den Start gebracht werden, Lowend-Telefone mit Series-40-Betriebssystem (S40) sowie Symbian-Smartphones will der Konzern dort ebenfalls vom Markt nehmen. Stattdessen, erklärt Nokias Nordamerika-Boss Chris Weber gegenüber AllThingsD, wolle man sich ganz auf die Einführung von Windows-Phone-7-Smartphones konzentrieren.

"Wenn wir unsere ersten Windows-Handys einführen, werden wir das Geschäft mit Symbian und S40 weitgehend eingestellt haben", sagte der Manager. An deren Stelle werde Nokia sich in den USA voll auf die neuen Windows-Modelle und Zubehör für diese konzentrieren. Wie groß der Druck durch diese Umstellung ist, lässt er klar erkennen: "Wenn wir mit Windows Phone nicht erfolgreich sind, ist alles andere sowieso egal."

Nokias Entscheidung beendet die zeitweilig ausgesprochen erfolgreiche Präsenz des Konzerns mit sogenannten Feature-Phones, also günstigen Brot-und-Butter-Handys, im US-Markt. Bis zu einem Drittel Marktanteil hatten die Finnen in den USA in ihren besten Jahren, verloren mit der steigenden Popularität von Smartphones aber stetig an Bedeutung. Heute beherrschen Apples iPhone, Android-Geräte und Blackberrys den Markt.

Mangelndes Interesse bei den US-Providern

In einer Erklärung, die das Unternehmen gegenüber Engadget abgab, heißt es: "Bei Nokia fällt jedes Land seine eigenen Entscheidungen darüber, welche der verfügbare Produkte im jeweiligen Markt eingeführt werden." Als Grundlage für diese Entscheidungen dienen den jeweiligen Landeschefs Erkenntnisse über den Absatz aktueller Modelle und das Wissen über geplante Neuvorstellungen.

Genau das hat Nokia USA nun offenbar dazu veranlasst, die einst weltweit führenden Systeme Symbian und Series 40 aufzugeben. Viel zu verlieren hat der Konzern dabei aber nicht. AllThingsD gegenüber bestätigte Weber, das zuletzt eingeführte Nokia Astound, hierzulande als Nokia C7 im Handel, habe nur enttäuschend geringen Absatz gefunden. Die zuvor erfolgte Ankündigung, Nokia werde künftig mit Microsoft zusammenarbeiten, sich auf Windows-Handys konzentrieren, hatte wohl Anteil an dieser Schlappe.

In Zukunft ohne Onlineshop

Ohnehin ist Nokias Präsenz bei amerikanischen Mobilfunkanbietern derzeit ausgesprochen gering. T-Mobile USA bietet 24 Android-Modelle aber nur zwei Nokia-Handys an. A&T hat eines im Portfolio, Verizon verzichtet ganz auf Nokia. Wer in den USA ein Nokia-Handy kaufen will, muss das Gerät online ordern, unsubventioniert von einem Netzbetreiber und deshalb teuer. Seinen eigenen amerikanischen Onlineshop hat das Unternehmen allerdings Ende Juni geschlossen, verweist jetzt auf Amazon als Bezugsquelle.

Genau dieses Verhältnis soll mit der Einführung von Windows-Handys umgekehrt werden. Künftig, so Nokias Plan, will man seine Produkte in den USA ausschließlich über die Mobilfunk-Provider anbieten. Zum einen würden die Handys dann, durch die Subventionen der Provider, billiger. Zum anderen würde man den Netzbetreibern einen zusätzlichen Anreiz schaffen, Nokia-Handys anzubieten, wenn Nokia nicht mehr selbst als Anbieter, also als Konkurrent, in Erscheinung tritt.

Was Nokia zum N9 sagt

Ob dieser Plan aufgeht wird sich aber erst zeigen, wenn Nokia mit der Einführung seiner Windows-Telefone beginnt. Wann es soweit sein wird, ist bislang allerdings noch vollkommen unklar. Nur, dass Nokia zumindest sein künftiges Hightech-Vorzeige-Windows-Smartphone noch in diesem Jahr vorstellen und in den Handel bringen will, hat das Unternehmen bereits angekündigt. Einen Termin dafür gibt es allerdings noch nicht. Zumindest denkbar wäre eine Vorstellung im Rahmen der Ifa, Anfang September in Berlin. Möglich wäre, dass der Konzern seine jährliche Entwicklermesse Nokia World im Oktober nutzt. Im vergangenem Jahr stand die Veranstaltung ganz im Zeichen des damals neuen N8.

Was nun aber aus dem technologisch weit fortgeschrittenen N9 wird, lässt sich nur vermuten. Tester, die sich mit dem Gerät länger beschäftigen konnten, zeigten sich meist begeistert. Dreh- und Angelpunkt von Kritik ist aber das MeeGo-Betriebssystem des neuen Nokia-Flaggschiffs. Denn dieses Linux-Derivat hat zur Zeit keine nennenswerte Verbreitung und ein nur mageres Umfeld verfügbarer Apps. Einen konkreten Termin für den Verkaufsstart des N9 hat Nokia bisher nur für Schweden bekanntgegeben und den 23. September genannt. Dem britischen "Inquirer" gegenüber wollte Nokia UK allerdings keinen Termin für Großbritannien nennen. Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE gab Nokia Deutschland eine deckungsgleiche Auskunft bezüglich der Markteinführung hierzulande.

Alles wird anders - vielleicht

Vielleicht wird das N9 so zu einer Randnotiz der Technikgeschichte - in dem es die Grundlage für Nokias erstes Windows-Phone bildet. Der Grund für diese Vermutung: Ende Juni verbreitete das ungarische Blog Technet den Videomitschnitt einer Presseveranstaltung, auf der Nokia-Chef Stephen Elop einen Sea Ray genannten Prototyp eines Windows-Handys vorführte - der mit dem N9 bis auf wenige Details identisch war.

Sollte dieses Video authentisch sein, könnte das N9 zum Weihnachtsgeschäft unter anderem Namen als Windows-Phone-7-Handy in die Läden kommen. Die technischen Voraussetzungen und das richtige Design dafür bringt es jedenfalls mit.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach?!
Bre-Men 10.08.2011
Wir hier sind aber noch gut genug für den Schrott.
2. gutes handies, schrott software
teufelshengst 10.08.2011
Zitat von Bre-MenWir hier sind aber noch gut genug für den Schrott.
die handies sind sehr gut in der hardware aber warum die jahrelang warten eine neue software zu benutzen versteht man wohl nur in finnland.
3. Wenn man keine Visionen mehr hat
wanderprediger 10.08.2011
Zitat von Bre-MenWir hier sind aber noch gut genug für den Schrott.
Die Mitarbeiter von Nokia scheinen Spon zu lesen. Da gibt es noch heisse, religiös anmutende Verfechter für Nokia. Bei diesen Vorraussetzungen würde ich auch versuchen den "Schrott" so lange wie möglich in Deutschland an die treue Gemeinde abzusetzen. Nokia war Ende der 90' ern für die Kids das "must have". Daher auch dieser damals enorme Marktanteil. Nun, Trends verschlafen und die Rechnung erleben sie jetzt.
4. Kein Titel
ohne_sorge 10.08.2011
Zitat von Bre-MenWir hier sind aber noch gut genug für den Schrott.
Ja so ist es schon immer. Die guten Sachen gibt es immer zuerst in den USA oder Japan. Wir bekommen das dann mal, wenn der erste Hype in diesen Märkten rum ist. Das liegt aber auch daran, dass wir schon lange keinen nennenswerten Elektronikkonzern mehr haben. So müssen wir uns halt auf die Software konzentrieren..
5. Ich habe noch ein altes Nokia-Handy
willi2007 10.08.2011
Damit kann ich telefonieren und SMS schreiben. Das Radio ist ganz ok, aber die Kamera taugt nichts. Ein Smartphone habe ich nicht. Muss ich jetzt sterben?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Nokia
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 45 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Nokia C3, C6 und E5: Lowcost-Handys für Netzwerker

Fotostrecke
Nokias neues Betriebssystem: Meego Handset Project Day 1

Fotostrecke
Nokia 500: Zum ersten Mal 1 Gigahertz

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.