Technik erklärt: Was Sie über Surround-Sound wissen müssen

Von

Die Begriffe haben Sie alle schon gehört: Dolby 5.1, Subwoofer, Raumklang. Aber wie wird Surround-Sound eigentlich erzeugt, und was braucht man, damit der Rundumklang vom Kino ins Wohnzimmer kommt?

Surround-Lautsprecher: Wie viele Boxen braucht der gute Ton? Zur Großansicht
Nubert Speaker Factory

Surround-Lautsprecher: Wie viele Boxen braucht der gute Ton?

Neulich hat mal wieder Kollege B. angerufen. Er wolle beim Fernsehen zu Hause auch endlich Surroundsound hören. Im Kino würden die Filme viel imposanter klingen als in seinem Wohnzimmer. Der schicke Flachbildfernseher, den er sich an die Wand gehängt hat, hätte zwar ein tolles Bild bekäme nur eine ausgesprochen dürftige Klangkulisse zustande. Von Heimkino könne man da nicht reden. Aber was braucht man denn da und...

...was ist denn eigentlich Surround-Sound?

Als Surroundsound bezeichnet man eine Technik die den Klang von Musik oder Filmen mit entsprechender Elektronik und Lautsprechern so um den Zuschauer herum verteilt, dass er den Eindruck hat, mitten im Geschehen zu sitzen. Das ist auch der große Unterschied zu Stereomusik, die zwar eine räumliche Komponente hat, aber eben doch nur aus einer Richtung kommt.

Seinen Ursprung hat Surroundsound im Kino. Die Raumklangtechnik soll die Zuschauer tiefer in die Handlung auf der Leinwand hineinziehen, für ein intensiveres Filmerlebnis sorgen. Surround-Pioniere sind die amerikanischen Dolby Laboratories und die DTS Inc., die mit Dolby Pro Logic, Dolby Digital 5.1 und DTS-HD Standards setzten.

Was braucht man, um Surround-Sound hören zu können?

Um Filme oder Musik in Surroundsound hören zu können, müssen eine ganze Reihe von Bedingungen erfüllt sein. Man braucht:

  • einen Surround-Verstärker. Oft werden solche Geräte auch als AV-Verstärker bezeichnet. Er bereitet die Tonsignale des jeweiligen Films passend zu den verwendeten Lautsprecher auf und verstärkt sie.
  • Medien mit Surround-Ton. Das können Blu-ray-Discs und DVDs sein, aber auch TV- oder Radiosendungen, die mit einer Surround-Tonspur gesendet werden. DVD-Verpackungen und Programmzeitschriften weisen mit den Logos von Dolby und DTS auf Raumklangangebote hin.
  • Jede Menge Lautsprecher. Je nach System sind das bis zu zehn Lautsprecher, in Einzelfällen sogar noch mehr. Über den Sinn solcher Systeme streiten Experten und Enthusiasten. Üblich sind folgende sechs Lautsprecher:
    • Zwei Frontlautsprecher, die links und rechts vom Fernseher stehen,
    • zwei Rücklautsprecher, die seitlich hinter den Zuschauern/hörern aufgestellt sich (meist sind sie kleiner als die Frontlautsprecher),
    • einen Center-Lautsprecher, der ober- oder unterhalb des Bildschirms platziert wird und vor allem Dialoge wiedergibt sowie
    • einen Basslautsprecher, den sogenannten Subwoofer, der besonders tiefe Töne produziert und in Filmen beispielsweise dafür sorgt, dass Explosionen richtig krachen. Dieser Lautsprecher kann fast überall im Raum stehen, da das menschliche Ohr seinen niedrigen Frequenzen nicht räumlich orten kann.

Was bedeuten Bezeichnungen wie 5.1, 6.1 und 7.2?

Sie weisen darauf hin, wie viele Tonspuren der jeweilige Standard unterstützt. Die erste Ziffer bezeichnet dabei die Zahl der rundum aufgestellten Lautsprecher, die zweite Ziffer benennt die Zahl der Subwoofer (Basslautsprecher).

Was ist Virtual Surround?

Diese Technik soll ohne die sonst nötige Vielzahl an Lautsprechern den Eindruck eines Raumklangs erzeugen. Sie kann auch mit den zwei für Stereoton in TV-Geräte eingebauten Lautsprechern einen scheinbar räumlichen Klangeindruck erzeugen. Dazu macht man sich psychoakustische Effekte zunutze, die dem Gehirn den Eindruck vermitteln, die Ohren würden eine Klangquelle wahrnehmen, wo gar keine ist. Ganz so realistisch wie echte Surroundanlagen ist der das Klangerlebnis damit aber nicht.

Was bringt das alles?

Verglichen mit dem Klang, den die Lautsprecher in einem Flachbildfernseher produzieren, erzeugen selbst günstige Surroundanlagen einen spürbar volleren Sound, wobei zwischen teuren und billigen Systemen noch mal deutliche Klangunterschiede hörbar sind. Der Center-Speaker macht Gespräche besser hörbar, der Subwoofer sorgt nicht nur für imposante Effekte, sondern lässt auch dramatische Musikuntermalung eindringlicher wirken (oft zum Nachteil der Nachbarn, da die Tiefbässe in vielen Häusern durch die Zwischenwände dringen). Nebenbei kann man so eine Surroundanlage im Stereomodus als normale Hifi-Anlage nutzen.

Was sind die Nachteile?

Drei Dinge können davon abhalten, Surround-Sound ins Wohnzimmer zu holen. Zum einen sind das die vielen Lautsprecher, die im Raum aufgestellt oder an Wände gehängt werden müssen. Zum anderen die dafür nötigen Kabel, die nur mit recht großem Aufwand unsichtbar verlegt werden können. Drahtlose Lösungen sind oft teuer und stehen in dem Ruf, es klanglich nicht mit verkabelten Lautsprechern aufnehmen zu können.

Und schließlich sind da noch die Kosten für so eine Anlage. Heimkino-Komplettsets bekommt man zwar schon ab 200 Euro, muss dann aber beim Klang Abstriche machen. Für ein gutes Heimkinosystem mit AV-Receiver und Boxen dagegen muss man eine vierstellige Summe kalkulieren. Nach oben gibt es, wie im Audiobereich üblich, keine Grenzen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rücklautsprecher
mulhollanddriver 14.10.2012
Für modernen Mehrkanalton sollten die Rücklautsprecher selbstverständlich identisch mit den Frontlautsprechern sein, damit sich kein verfälschtes Klangbild ergibt.
2. 08-15
bobby_mcgee 14.10.2012
Zitat von mulhollanddriverFür modernen Mehrkanalton sollten die Rücklautsprecher selbstverständlich identisch mit den Frontlautsprechern sein, damit sich kein verfälschtes Klangbild ergibt.
Das mag für Mehrkanalton von z.B. SACD oder DVD-A gelten, für cineastischen Sound ist das völlig wumpe. Da kommt es auf den Effekt an, nicht auf die werkgetreue Wiedergabe von Laserkanonen im Andromedanebel. Dass die Speaker allerdings miteinander harmonieren sollten, versteht sich von selbst. Aber das Wichtigste wurde im Artikel nicht behandelt: Der zur Verfügung stehende Raum. Erwachsenen Surround-Sound in einem Zimmer unter 20 qm kann man so gut wie vergessen. Und selbst bei größeren Räumen ergeben sich oft Anforderungen an die Raumgestaltung (z.B. Teppiche und Vorhänge zur Vermeidung von halligem Sound) und an die Platzierung des Subwoofers (wegen Resonanzen), die auch vom Ehepartner eine hohe Akzeptanzschwelle erfordern, gemessen in WAF (Woman Approval Factor) Außerdem ist ein Kinoerlebnis in Mehrfamilienhäusern normalerweise nicht zu erzielen, weil die Dynamik zwischen Effekten und Dialogen dafür bei den meisten Filmen kein sozial verträgliches und rechtlich durchsetzbares Aussteuerungsfenster bietet. Letztlich sei dann noch vermerkt, dass alle Systeme mit mehr als 5.1 Speakern schon deswegen kaum Sinn ergeben, weil es gemessen am überproportionalen Aufwand dafür schlicht kein angemessen umfangreiches Medien-Angebot gibt.
3.
Luke1973 14.10.2012
Eigentlich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass man fünf identische LS benutzt. Warum auch nicht? Fast alle üblichen Systeme sind auch so aufgebaut. Es stimmt natürlich, dass der Raum einen entscheidenden Einfluss auf den Klang hat. Aber wo fünf plus eins Boxen dem Mitbewohner noch vermittelt werden können, hört die Akzeptanz beim Aufhängen schwarzer Wandteppiche und Aufstellen von Resonatoren auf. Das heißt aber nicht, dass man in einem normalen Raum keinen anständigen Sound hinbekommen kann. Der Artikel richtet sich ja nicht an die absoluten Klangfreaks. Ich denke mit einem Set aus dem Hause Teufel oder Nubert macht man in der Regel nichts falsch. Da ist dann auch für jeden Geldbeutel was dabei. Und im Vergleich zum Flachbildsound ist der Unterschied zu einem 500-euro-Teufelsystem auf jeden Fall gigantisch und macht ne Menge Spaß!!!
4.
mulhollanddriver 14.10.2012
Selbstverständlich ist es auch bei Kinofilmen ein Vorteil, wenn die beiden Frontlautsprecher und die hinteren Lautsprecher identisch sind. Wenn der Ton sich im Kreis bewegt oder von links vorne nach rechts hinten, werden so die besten Ergebnisse erzielt. Ansonsten sehe ich es wie Sie, das Zimmer sollte ordentlich dimensioniert sein. Ob man Teppiche und Vorhänge benötigt, ist Ansichtssache. Den subjektiv besten Klang hatte ich in einer Dachwohnung mit 45 m² großem Wohnzimmer. zwei Dachschrägen aus Stahlbeton, großen Fensterelementen ohne Gardinen und Laminatboden.
5.
DJ Doena 14.10.2012
Zitat von bobby_mcgeeDas mag für Mehrkanalton von z.B. SACD oder DVD-A gelten, für cineastischen Sound ist das völlig wumpe. Da kommt es auf den Effekt an, nicht auf die werkgetreue Wiedergabe von Laserkanonen im Andromedanebel. Dass die Speaker allerdings miteinander harmonieren sollten, versteht sich von selbst. Aber das Wichtigste wurde im Artikel nicht behandelt: Der zur Verfügung stehende Raum. Erwachsenen Surround-Sound in einem Zimmer unter 20 qm kann man so gut wie vergessen. Und selbst bei größeren Räumen ergeben sich oft Anforderungen an die Raumgestaltung (z.B. Teppiche und Vorhänge zur Vermeidung von halligem Sound) und an die Platzierung des Subwoofers (wegen Resonanzen), die auch vom Ehepartner eine hohe Akzeptanzschwelle erfordern, gemessen in WAF (Woman Approval Factor) Außerdem ist ein Kinoerlebnis in Mehrfamilienhäusern normalerweise nicht zu erzielen, weil die Dynamik zwischen Effekten und Dialogen dafür bei den meisten Filmen kein sozial verträgliches und rechtlich durchsetzbares Aussteuerungsfenster bietet. Letztlich sei dann noch vermerkt, dass alle Systeme mit mehr als 5.1 Speakern schon deswegen kaum Sinn ergeben, weil es gemessen am überproportionalen Aufwand dafür schlicht kein angemessen umfangreiches Medien-Angebot gibt.
Und ich dachte, WAF steht für Wife Acceptance Factor ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Technik erklärt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.