Technik-Legende Ray Dolby ist tot

Jeder Kinogänger kennt zumindest seinen Nachnamen: Dolby steht für ein Rundum-Hörerlebnis. Der Klangvisionär starb im Alter von 80 Jahren in Kalifornien.

Ray Dolby (2012): "Einen echten Visionär verloren"
AP

Ray Dolby (2012): "Einen echten Visionär verloren"


Der amerikanische Technikpionier Ray Dolby ist tot. Nach schwerer Krankheit starb er am Donnerstag im Alter von 80 Jahren in seinem Haus in San Francisco, teilten die Veranstalter der Grammys mit.

Sein Nachname ist wohl zumindest allen Kinobesuchern und Audio-Freunden ein geläufiger Begriff. Ohne die Dolby-Technologie wäre das moderne Kino undenkbar. Durch die Installation von mehreren Lautsprechern und die Mehrkanaltechnologie machte Dolby den Klang im Kinosaal zum Erlebnis (hier Details zur Surround-Technik). Zu seinen wichtigsten Innovationen gehören auch Filter zur Unterdrückung von Hintergrundgeräuschen.

Auch die Ära der Compact-Kassette war geprägt von seinem Rauschunterdrückungssystem: Kein handelsübliches Tapedeck kam ohne "Dolby"-Taste aus. Besonders beliebt: Die Taste bei der Aufnahme drücken und beim Abspielen wieder rausnehmen - dann rauschte es zwar mächtig, aber der Sound war schön scharf.

"Seine Leidenschaft für Ton hat zu Erfindungen geführt, die die Art und Weise verändert hat, wie wir Musik hören und Filme schauen", hieß es von den Grammy-Veranstaltern.

Für ihre Technologie wurden Dolby und seine Firma mit zehn Oscars und 13 Emmy Awards ausgezeichnet. "Wir haben heute einen Freund, einen Mentor und einen echten Visionär verloren", erklärte der Chef von Dolby Laboratories, Kevin Yeaman. Dolby hatte die Firma 1965 gegründet.

juh/twi/dpa/afp

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cosy-ch 13.09.2013
1. Wie gut recherchieren Sie?
Zitat:" Zu seinen wichtigsten Innovationen gehören auch Filter zur Unterdrückung von Hintergrundgeräuschen" Das ist nicht AUCH, sondern Ausschliesslich! Die ersten drei Generationen A, B und C, mit denen er berühmt wurde und über Lizenzeinnahmen reich wurde, funktienoierten (ausschliesslich Stereo) genauso. Hinzu kam bei C eine Hüllkurvenkorrektur. Surround und Co entstanden salopp gesagt, als er schon in Pension war. Sie vermischen den Menschen Dolby mit einer Unternehmensgeschichte.
Business Ethics 13.09.2013
2.
Zitat von cosy-chZitat:" Zu seinen wichtigsten Innovationen gehören auch Filter zur Unterdrückung von Hintergrundgeräuschen" Das ist nicht AUCH, sondern Ausschliesslich! Die ersten drei Generationen A, B und C, mit denen er berühmt wurde und über Lizenzeinnahmen reich wurde, funktienoierten (ausschliesslich Stereo) genauso. Hinzu kam bei C eine Hüllkurvenkorrektur. Surround und Co entstanden salopp gesagt, als er schon in Pension war. Sie vermischen den Menschen Dolby mit einer Unternehmensgeschichte.
Das wenig beachtete High Com von Telefunken war allerdings um Längen besser, zumimdest als Dolby B. Und Dolby C hatten ohnehin nicht viele Geräte. Ein interessanter Artikel hierzu auf Wikipedia: High Com (http://de.wikipedia.org/wiki/High_Com)
filmmix 13.09.2013
3. ein wesentlich besserer Artikel...
steht hier: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2419780/Audio-pioneer-Ray-Dolby-dies-aged-80.html Ray Dolby war auf alle Fälle ein Visionär!
Oberleerer 13.09.2013
4.
Das Dolby-Rauschunterdrückungsverfahren ist in meinen Augen keine große technische Leistung. Die Leistung ist eher im kaufmännischen und juristischen Bereich zu suchen, sowas zu patentieren, zu standardisieren und da vor allem in der Breite zu etablieren. Der Schritt von Stereo auf Quadro zu Mehrkanalton ist jetzt auch nicht sonderlich knifflig. Audiokompression ist da schon eher etwas mit Erfindungshöhe.
Ex-Kölner 13.09.2013
5.
Zitat von cosy-chZitat:" Zu seinen wichtigsten Innovationen gehören auch Filter zur Unterdrückung von Hintergrundgeräuschen" Das ist nicht AUCH, sondern Ausschliesslich! Die ersten drei Generationen A, B und C, mit denen er berühmt wurde und über Lizenzeinnahmen reich wurde, funktienoierten (ausschliesslich Stereo) genauso. Hinzu kam bei C eine Hüllkurvenkorrektur. Surround und Co entstanden salopp gesagt, als er schon in Pension war. Sie vermischen den Menschen Dolby mit einer Unternehmensgeschichte.
Nein. Ray Dolby gründete die Firma 1965 und fing in der Tat mit Rauschunterdrückung an. Zusammen mit seinem Ingenieur Ioan Allen (http://www.editorsguild.com/v2/magazine/Newsletter/SepOct01/ioan_allen_one.html) entwickelte er "Dolby Stereo" (was fürs Wohnzimmer Dolby Surround hieß). Das war 1975 (http://www.dolby.com/us/en/about-us/who-we-are/dolby-history/index.html). Ruhiger angehen ließ es Dolby erst, nachdem er bis 1986 sieben Jahre lang an Dolby SR entwickelt hatte (Interview mit Boxoffice; (http://www.boxoffice.com) leider nicht mehr online). Lötzinn. Die professionellen Systeme gab es ab Werk als Einschübe - sie konnten so viel "Dolbys" haben, wie sie zahlen konnten. Die Mehrkanal-Bandmaschinen mit 16 oder 32 Spuren waren eine zeitlang tatsächlich eine Goldgrube für Dolby, denn jede Spur brauchte seine Schaltkreise. In Cassettendecks mit eingebauter Dolby-Technik hatte mehr als Stereo keinen Sinn. Es gab aber durchaus Hobbyisten, die sich externe Dolby-B- oder C-Kisten an ihre Quadro-Vierkanal-Bandmaschine klemmten...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.