Technik-Zombies: Wie der Koffercomputer fast zum Bestseller wurde

Von

Neuer Koffercomputer: nur zehn Kilo schwer! Soundkarte: ermöglicht Musikhören am Rechner! Einheitlicher Druckeranschluss: für alle Systeme! PC-Firmen entwickelten in den Achtzigern revolutionäre Technik - die heute hoffnungslos veraltet ist. SPIEGEL ONLINE zeigt, was aus den IT-Legenden wurde.

Uralt-Technik: Riesige Laptops, grüne Schirme Fotos
Corbis

Es ist ein bisschen unfair, Adam Osborne zu unterstellen, er habe 1980 ein Laptop bauen wollen. Der Osborne 1 sollte eher ein tragbarer Computer werden, ein Arbeitsgerät, das man ohne Sackkarre von einem Büro ins andere schleppen konnte. Ans Arbeiten mit dem Rechner auf dem Schoß dachte Osborne nicht - insofern ist Häme über das Gewicht von gut zehn Kilo unangebracht.

Entworfen hat diesen Koffercomputer Lee Felsenstein. Der Ingenieur notierte in seinem Blog Erinnerungen an die Entwicklung des Osborne 1. Adam Osborne habe ihm bei der Gestaltung diese Vorgabe gemacht: "Er wollte, dass der Rechner unter den Sitz im Flugzeug passt."

Das hat geklappt: Der Osborne 1 war so groß wie zwei Schuhkartons und sah zusammengeklappt wie ein Koffer aus - mit Tragegriff an der Oberseite und einer Ausklapp-Tastatur (69 Tasten!) als Boden, hinter der sich der 5-Zoll Bildschirm verbarg. Der konnte 1248 grüne Zeichen in 24 Zeilen darstellen.

Aber das war nicht die einzige technische Leistung, die aus heutiger Sicht fast schon vorsintflutlich anmutet. Osborne, Adlib, Kaypro - SPIEGEL ONLINE verrät, was aus den Pionieren der Computergeschichte wurde.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. IBM-Schlepptop
Corja 11.11.2009
Ende der 80er wurde ich auch stolze Besitzerin so eines Boliden. Das gute Stück hatte keine Festplatte, dafür aber zwei Floppydiskettenlaufwerke. Zum Starten musste man eine Floppy mit MS DOS 2.0 in Laufwerk A einlegen. War das Betriebssystem betriebsbereit, konnte man die Anwendungssoftware WordStar ebenfalls von Laufwerk A starten. In Laufwerk B kamen nur die Datenfloppys, auf denen sich logischerweise nur Texte befanden. Während der Arbeit wurde man von der Kiste häufig aufgefordert mal wieder das Betriebssystem einzulegen. Und dann wieder das Anwendungsprogramm. Und umgekehrt. Anwender dieser Geräte wurden auch "Diskjockeys" genannt. Der Arbeitsspeicher von 256 kB kam mir gewaltig vor. Ich hatte ja noch nie etwas von Giga- oder gar Terrabyte gehört. In den Urlaub habe ich meinen geliebten Boliden nie mitgenommen, deshalb kann ich nicht sagen, ob auch der IBM-Schlepptop unter einen Flugzeugsitz gepasst hätte. Irgendwann musste das gute Stück meinem ersten echten PC weichen und wurde auf den Dachboden geschleppt. Dort ist er heute noch.
2. Erste Schritte am Siemens PG...
nadmarihel 11.11.2009
Also, ich habe im zarten Alter von 4 oder 5 Jahren meine ersten Computer-Erfahrungen an Papas Siemens PG dieser Art (http://www.tecmumas.de/images/siemens_pg685.jpg) gemacht, das war auch so ein dicker schwerer Koffer, ist ja auch eigentlich für den Einsatz vor Ort an der Anlage gedacht gewesen. Ich glaube, wir hatten zeitweise zwei davon im Haus. Auf dem PG konnte man in schöner schwarz-grün-Grafik "Worm" (auch bekannt als Snake), "Quix" (gabs später für den GameBoy) und "Wall" (Männchen von einer Mauer schießen) spielen, fand ich ganz toll. Der Klotz ist übringens soweit ich weiß noch immer einsatzfähig.
3. Bin erstaunt.
SunSailor 11.11.2009
Zitat von nadmarihelAlso, ich habe im zarten Alter von 4 oder 5 Jahren meine ersten Computer-Erfahrungen an Papas Siemens PG dieser Art (http://www.tecmumas.de/images/siemens_pg685.jpg) gemacht, das war auch so ein dicker schwerer Koffer, ist ja auch eigentlich für den Einsatz vor Ort an der Anlage gedacht gewesen. Ich glaube, wir hatten zeitweise zwei davon im Haus. Auf dem PG konnte man in schöner schwarz-grün-Grafik "Worm" (auch bekannt als Snake), "Quix" (gabs später für den GameBoy) und "Wall" (Männchen von einer Mauer schießen) spielen, fand ich ganz toll. Der Klotz ist übringens soweit ich weiß noch immer einsatzfähig.
Wow, und ich dachte, da wäre ich alleine. Zwar war ich da schon etwa 10 Jahre älter und besaß bereits einen C64 und mehrere Amigas, aber die ersten PC-Schritte absolvierte ich ebenfalls auf so einer Kiste, eine 740er glaube. Allerdings mehr gezwungen, musste ich doch irgendwo meine Turbo Pascal Hausaufgaben erledigen... Geliebt habe ich die Kiste sicherlich nicht, dafür wirkte sie zu meinen Amigas doch damals schon sehr antiquiert.
4. Ach, ...
nadmarihel 11.11.2009
Zitat von SunSailorWow, und ich dachte, da wäre ich alleine. Zwar war ich da schon etwa 10 Jahre älter und besaß bereits einen C64 und mehrere Amigas, aber die ersten PC-Schritte absolvierte ich ebenfalls auf so einer Kiste, eine 740er glaube. Allerdings mehr gezwungen, musste ich doch irgendwo meine Turbo Pascal Hausaufgaben erledigen... Geliebt habe ich die Kiste sicherlich nicht, dafür wirkte sie zu meinen Amigas doch damals schon sehr antiquiert.
...das geht bestimmt einigen Siemens-Mitarbeiter-Kindern so ;) Wenn ich damit aber jemals Turbo Pascal-Hausaufgaben hätte machen müssen, hätte ich auch ne Abneigung gegen das Gerät entwickelt. Das Traurige daran ist, dass ich überhaupt jemals Turbo Pascal Hausaufgaben machen musste, im Informatikunterricht an einem NRW-Gymnasium, Anno 2001. Total fortschrittlich ;) Bei meiner Oma zuhause gabs nen alten Pong-Atari, und den Gameboy der jüngeren Brüder von meinem Vater. Bei uns noch so nen kleinen Sinclair, der irgendwie an den Fernseher angeschlossen werden musste, da hatten wir aber keine Spiele für, fand ich also total uninteressant ;)
5. damals
SirTurbo 12.11.2009
Zitat von nadmarihel...das geht bestimmt einigen Siemens-Mitarbeiter-Kindern so ;) Wenn ich damit aber jemals Turbo Pascal-Hausaufgaben hätte machen müssen, hätte ich auch ne Abneigung gegen das Gerät entwickelt. Das Traurige daran ist, dass ich überhaupt jemals Turbo Pascal Hausaufgaben machen musste, im Informatikunterricht an einem NRW-Gymnasium, Anno 2001. Total fortschrittlich ;) Bei meiner Oma zuhause gabs nen alten Pong-Atari, und den Gameboy der jüngeren Brüder von meinem Vater. Bei uns noch so nen kleinen Sinclair, der irgendwie an den Fernseher angeschlossen werden musste, da hatten wir aber keine Spiele für, fand ich also total uninteressant ;)
Dann schreibt man sich die Spiele eben selber^^ Mein erstes "Notebook" war ein programmierbarer Taschenrechner... Sharp(?) PC-1401... muss irgendwo noch rumliegen... Basic eingebaut... so weit so nett. interessant wurde es, als man darauf stiess, daß man direkt in den Speicher für "Graphik" (10 Zeichen oder so^^) und Sound (Piezo-quieker) schreiben konnte... Da konnte man dann auf einmal Musik ausgeben und ich weiss noch daß ich nen Shooter gebastelt habe bei dem man ein Raumschiff immer waagerecht hin und her bewegen musste... Der Speicher für das Display war geteilt, man musste an einer Grenze fett addieren um nicht in den "falschen" Speicher zu geraten... Oder an zwei sogar? War jedenfalls echt übel... 10 LCD-Blöcke, die man aber punktweise ansprechen konnte... im Endeffekt wie beim C64 wo man bei Musik auch die Werte direkt in den Speicher des Soundgenerators schrieb... Das waren noch Zeiten^^ Wenn ich zurückdenke als unser Schulsekretariat einen Wang 4k hatte... 4k Hauptspeicher und 16k externen Magnetkernspeicher(!)...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema YesterTech
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Mitmachen!
AP

Der erste Heimcomputer, das früheste Faxgerät, die Vorläufer des WWW: Die Reihe Yestertech von SPIEGEL ONLINE beschreibt, was gestern Zukunft war. Und die Leser blicken zurück.

Welche Abenteuer oder Anekdoten haben Sie mit Ihrem Atari 2600, Ihrem ersten Mobiltelefon, mit Rohrpost, Telex und Faxgerät erlebt? Welche Pionierfirmen der IT-Geschichte? Posten Sie Ihre Meinung und die Fotos Ihrer Technikoldtimern auf unserer Facebook-Pinnwand und schicken Sie uns Ihre vollständige Yestertech-Geschichte per E-Mail . Mit den wichtigsten technischen Daten und Jahreszahlen, einigen Fotos und vor allem Ihren persönlichen Erlebnissen. Welche Erfahrungen haben Sie damals gemacht? Was war gut, was war schlecht?

Die schönsten Geschichten erscheinen auf SPIEGEL ONLINE. Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie die Rechte an Text und Fotos besitzen und Sie stimmen zu, dass SPIEGEL ONLINE Ihre Aufnahmen kostenfrei auf SPIEGEL ONLINE und auf der Yestertech-Seite bei Facebook zeigt und Sie mit vollem Namen als Urheber nennen darf. Wenn Sie wünschen, dass wir zu Ihrer Seite verlinken, senden Sie bitte die URL mit.

Unsere E-Mail-Adresse


Facebook

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.