Toshiba Qosmio F750: Das 3-D-ohne-Brille-Notebook

Wer den hat, der hat's nicht leicht, außer bei 3D: Drei Kilo wiegt Toshibas neuer Laptop. Der Grund: Er ist mit Hightech vollgestopft, kann Bilder und Filme ohne Spezialbrille in 3D darstellen. Matthias Kremp hat getestet, ob sich der Aufwand - und der Aufpreis - lohnt.

Toshiba Qosmio F750: Bolide mit fetter Ausstattung Fotos
SPIEGEL ONLINE

Was für ein fetter Brummer. Wenn man, so wie ich, seit Jahren eigentlich nur noch möglichst dünne, leichte Laptops benutzt, kommt einem das neue Qosmio wie ein Relikt aus längst vergangener Zeit vor. Es ist gefühlt dreimal so groß und gemessen dreimal so schwer wie das Notebook, mit dem ich vor einem Jahr meinen Desktop-Rechner ersetzt habe. Seine Laufzeit auf Akkustrom gibt der Hersteller mit bescheidenen drei Stunden an - maximal. Aber das ist alles in Ordnung, denn das Qosmio F750 ist kein Laptop zum Herumschleppen. Es ist eine Entertainment-Maschine mit einem Bildschirm, der 3-D-Filme und -Fotos anzeigen kann, ohne dass man sich dafür eine lästige Brille auf die Nase setzen müsste.

Der erste Eindruck ist: 3D ohne Brille muss verdammt knifflig sein und scheint enorme Ressourcen zu benötigen. Toshiba jedenfalls stattet den 3-D-Laptop mit einem sehr schnellen Mobilprozessor von Intel, einer 2-GB-Grafikkarte und einer Hybridfestplatte aus. Letztere ist ein Mix aus herkömmlicher Festplatte und vier Gigabyte Flashspeicher. Die Kombination soll den Systemstart und das Aufrufen von Programmen beschleunigen. Im Test war davon kaum etwas zu spüren. Windows brauchte rund 50 Sekunden, bis es betriebsbereit war, ein guter, aber nicht ungewöhnlicher Wert.

Aber um die technischen Leistungsdaten geht es mir bei diesem Notebook-Test nicht. Zumindest nicht in erster Linie. Wichtiger ist es, die Frage zu klären, was 3D ohne Brille bei so einem Notebook taugt, was das bringt, ob das Spaß macht, und ob es den Aufpreis wert ist. Schließlich kostet das Toshiba in der getesteten Ausstattung 1650 Euro. Dafür könnte man sich auch drei preisgünstige Mittelklasse-Laptops kaufen. Oder ein superflaches Mitnehm-Notebook und dazu noch ein günstiges Tablet.

3D kostet Pixel

Sonstige Kompromisse aber muss man bei Qosmio F750 kaum eingehen. Die Auflösung des Bildschirms entspricht mit 1920 x 1080 Bildpunkten der eines Full-HD-Fernsehers. Das ist erst mal großartig, weil man sich darauf beispielsweise Blu-ray-Videos in ihrer nativen Auflösung anschauen kann - solange man sie in 2D abspielt. Die eingebauten Lautsprecher produzieren dazu eine recht angenehme Klangkulisse, jedenfalls für ein Notebook.

Aufgrund der verwendeten 3-D-Technik bleibt im 3-D-Modus allerdings nur eine Auflösung übrig, die Toshiba zufolge dem HD-Ready-Format 1366 x 768 entspricht. Und das sieht man. Die brillenlose Räumlichkeit erkauft sich Toshibas Bildschirm mit einem Verlust an Schärfe, der sichtbar wird, sobald man in den 3-D-Modus umschaltet. Am besten wirkt der Effekt, wenn man von der Mitte gesehen senkrecht auf das Display schaut. Sobald man den Kopf von dieser Achse weg bewegt, kann es passieren, dass die beiden Halbbilder, aus denen das 3-D-Bild zusammengesetzt wird, optisch auseinanderdriften. Der räumliche Effekt ist dann dahin, das Video verkommt zu einem Zerrbild.

Besser nicht bewegen

Per Facetracking versucht Toshiba, dieses Problem in den Griff zu bekommen. Schaut man einen Film oder ein Bild in 3D an, beobachtet die Webcam des Laptops, was sich vor dem Bildschirm tut. Erkennt sie ein Gesicht, soll sie die Darstellung so ausrichten, dass der Betrachter immer ein perfektes 3-D-Bild sieht. Gute Idee, klappt nur leider nicht immer. Vor allem muss man darauf achten, dass man allein vor dem Bildschirm sitzt, denn die aufwendige Technik kann nur eine Person gleichzeitig erkennen. Bewegen sich mehrere Köpfe vor der Kamera, kommt das System durcheinander, hat Schwierigkeiten, sich für ein Gesicht zu entscheiden.

Die Technik an sich hört sich kompliziert an, ist es für den Anwender aber nicht. Man muss sich um nichts kümmern, alles läuft automatisch. Und tatsächlich sehen Filme und Bilder in Toshibas 3-D-Technik nett aus - aber eben auch nicht mehr. Verglichen mit einem Full-HD-Bild in 2D wirkt Toshibas 3D streifig und neigt zu unangenehmen Verschiebungseffekten, wenn man sich zu sehr vor dem Display bewegt. Ein Test, wie PC-Spiele in 3D auf dem Gerät wirken, war leider nicht möglich. Toshiba hat die dafür nötige Treibersoftware noch nicht fertiggestellt.

Die Hardware dagegen ist längst final. Dass im Inneren des Qosmio potente Hardware rackert, bekommt man aber auch beim Filmegucken deutlich zu hören. Dann nämlich drehen die Lüfter des Systems deutlich hörbar auf und mühen sich ab, die aufsteigende Hitze von Chips und Laufwerken aus dem Notebook zu blasen. Das scheint, neben den Kosten in Euro, derzeit der Preis zu sein, den man für ein derartiges Hardware-Paket zahlen muss.

Lieber noch warten?

Und dieses Paket ist prima - eigentlich. Die Ausstattung ist für einen Zuhause-Laptop beachtlich, lässt dank fetter Arbeitsspeicherbestückung und Grafikkarte kaum Wünsche offen. Als Multimedia-Notebook mit TV-Empfänger und Blu-ray-Brenner ist das F750 derzeit wohl kaum zu toppen, auch preislich. Verzichtet man aber auf den 3-D-Effekt und die Full-HD-Auflösung, lässt sich die Hälfte des Kaufpreises sparen. Beispielsweise beim Easynote TS11HR-299GE von Packard Bell.

Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass 3D ohne Brille am Notebook, genau wie bei verschiedenen Handys und Fernsehern, derzeit eine teure Spielerei ist. Genau richtig für die sogenannten Early Adopters, die neue Technik haben wollen, sobald sie verfügbar ist, egal was sie kostet. Alle anderen sollten lieber noch warten, bis die brillenlose 3-D-Technik billiger und beeindruckender geworden ist.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. so nötig wie die Kamera im Handy
reflexxion 04.11.2011
kein Mensch braucht 3D Filme, schon gar nicht auf dem Zwergdisplay eines Notebooks oder gar Handys. Warum steckt man Dinge die so nicht gebraucht werden in andere Geräte? Ein Telefon dient zum telefonieren, wenn ich schlechte Bilder haben will, kann ich sie zeichnen. jeder einfache Fotoaparat ist heute um Längen besser als eine Zwerglinse im Smartfone. Mein Anspruch an Fotos sieht auch Schärfe und gute Ausleuchtung vor, das geht nur mit einer Spiegelreflexkamera samt Systemblitz. Die ist natürlich teurer als jedes Smartfone, aber auch flexibler.
2. Danke!
StuggieWoogie 04.11.2011
Ein guter Artikel und ehrliches Fazit, sehr gelungen und auf den Punkt gebracht. Solche Artikel sind ja leider etwas selten geworden. Großes Lob!
3. Unnötig
rflip 04.11.2011
Da zeigt sich wieder, dass 3D für zuhause derzeit nicht mehr als eine unnötige Spielerei ist. Grade bei einem Laptop mit einem (im Verhältnis zum Kino) winzigen Bildschirm könnte der Effekt nicht einmal dann beeindrucken, wenn er nicht unter solchen Kinderkrankheiten wie Doppelbildern und Halbierung der Auflösung leiden würde. Selbst bei meinem 55 Zoll Fernseher (Panasonic Plasma) ist der Effekt mehr als enttäuschend. Und der hat dank Shutterbrille eigentlich deutliche Vorteile zum brillenlosen 3D.
4. Mit Sicherheit nicht unnötig...
_freidenker_ 04.11.2011
Ja 3d auf kleinen Displays/Notebooks braucht keiner und 640kb RAM werden für immer ausreichen... Wie der m.E. sehr gute Artikel schon beschreibt sind solche Spielereien nur für Leute interessant, welche neue Technik immer sofort haben möchten ungeachtet des Preises oder evtl. Anfangsschwächen. Langfristig wird wahrscheinlich so gut wie jeder Notebook ähnliche Möglichkeiten bieten und das zu normalen Preisen und ohne die aktuellen Schwächen.
5. ||||||||||||
sample-d 04.11.2011
Zitat von reflexxionkein Mensch braucht 3D Filme, schon gar nicht auf dem Zwergdisplay eines Notebooks oder gar Handys. Warum steckt man Dinge die so nicht gebraucht werden in andere Geräte? Ein Telefon dient zum telefonieren, wenn ich schlechte Bilder haben will, kann ich sie zeichnen. jeder einfache Fotoaparat ist heute um Längen besser als eine Zwerglinse im Smartfone. Mein Anspruch an Fotos sieht auch Schärfe und gute Ausleuchtung vor, das geht nur mit einer Spiegelreflexkamera samt Systemblitz. Die ist natürlich teurer als jedes Smartfone, aber auch flexibler.
Eine Spiegelreflexkamera mit Systemblitz hat man aber nicht bei jeder Gelegenheit dabei - bzw. wenn nervt das Gewicht je nach Unternehmung... Und die Bildqualität von Smartphone-Kameras bei ausreichenden Lichtverhältnissen ist heutzutage sehr gut. Ich habe letztes Jahr meine kompletten Urlaubsphotos und -videos mit dem iPhone gemacht. Natürlich hat man dabei phototechnisch nicht die Möglichkeiten einer Systemkamera - das kann man aber zum Teil durch Anpassung an die Gegebenheiten und Nachbearbeitung wieder wett machen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
Fotostrecke
3-D-Fernsehen: Tschüs, Brille!

Toshiba Qosmio F750-11L
Hersteller Toshiba
Bezeichnung Qosmio F750-11L
Prozessor Intel Core i7
Taktfrequenz 2,2 GHz
Arbeitsspeicher 8 GB
Massenspeicher 500 GB Hybrid-HD
Optisches-Laufwerk Blu-ray-Brenner
Displaygröße 15,6 Zoll
Displayauflösung 1920 x 1080 Pixel
W-Lan 802.11 b/g/n
Bluetooth 3.0
Ethernet Gigabit
USB 4 (1 x USB 3.0)
Firewire Nein
Thunderbolt Nein
Speicherkarteleser Multicard-Reader
Kopfhörer Ja
Mikrofon Ja
Webcam ja (HD)
Gewicht 2,9 kg
Dicke 3,1 cm
Besonderheiten TV-Tuner, Fernbedienung
Preis in dieser Ausstattung 1649 Euro
Alle Daten sind Herstellerangaben
Fotostrecke
Ultrabook statt MacBook: Acer Aspire S3

Fotostrecke
3-D-Handy vom TV-Hersteller: Sharp Aquos Phone
Fotostrecke
3-D-Handy ohne Brille: HTC Evo 3D


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.