Verdichtete Gerüchte Google will eigenes Handy verkaufen

Das Googlephone wird wohl Realität: Das "Wall Street Journal" und Blogs berichten, der Suchmaschinenkonzern werde ein eigenes Telefon auf den Markt bringen. Gebaut wird es demnach vom Hersteller HTC, verkaufen will Google das schnelle Touchscreen-Handy selbst - ein Affront gegen Mobilfunkanbieter.

Von


Wenn stimmt, was das "Wall Street Journal" (WSJ) herausgefunden haben will, markiert das Googlephone eine fundamentale Änderung in der Unternehmensstrategie des Suchmaschinenkonzerns: Das "Nexus One" getaufte Handy, auf dem Googles Betriebssystem Android in seiner nächsten Version 2.1 laufen soll, wird demnach nicht über Mobilfunktunternehmen vertrieben - sondern von Google selbst. Das Gerät stelle damit eine "signifikante Eskalation von Googles Angriff auf die Mobilfunkbranche" dar, so das "WSJ".

Dem Bericht zufolge soll das Handy online erhältlich sein, ohne Vertragsbindung. Käufer hätten dann die Wahl, an welchen Anbieter sie sich binden wollen. Für den in den USA ebenso wie in Deutschland stark auf Vertrag-plus-Hardware-Bündel ausgerichteten Mobilfunkmarkt könnte das eine nachhaltige Wirkung haben.

Android-Handys gibt es inzwischen schon eine ganze Reihe. Bislang gelten sie aber allesamt als Produkte ihrer Hersteller, auf denen nur das Google-Betriebssystem läuft - was wiederum erfordert, dass man sich einen Google-Account zulegt, um Dienste wie Google Mail, Text und Tabellen oder den Online-Kalender des Konzerns nutzen zu können. Das neue Handy, schreibt das "WSJ" ebenso wie eine Reihe gewöhnlich gut unterrichteter US-Tech-Blogs, werde aber "von Grund auf" von Google selbst gestaltet - die Konfiguration des Open-Source-Betriebssystems Android ebenso wie alle Anwendungen, die ab Werk auf dem Handy laufen und die Optik und Bedienung der einzelnen Anwendungsoberflächen.

"iPhone auf Verschönerungssteroiden"

Seit dem vergangenen Freitag sind offenbar viele Google-Angestellte mit neuen Handys ausgestattet worden, die vom Hersteller HTC aus Taiwan stammen und an dessen Modelle HTC Touch 2 und HTC HD2 erinnern. Im HD2 arbeitet ein 1 Gigahertz schneller Snapdragon-Chip von Qualcomm - und so einen sehen die Gerüchteköche auch im vermeintlichen Googlephone am Werk.

In Blogs und auf Twitter sind einige Bilder aufgetaucht, die ein flaches Touchscreenhandy mit graphitfarbenem Gehäuse, einem einzelnen Bedienknopf am unteren Ende und vier weiteren Bedienelementen direkt unterhalb des Bildschirms zeigen. Auf der Rückseite eines älteren Bildes ist eine Kameralinse zu sehen - ein Bild zeigt auch ein Android-Symbol, einen stilisierten kleinen Roboter, der hinter einer quer über die Rückseite verlaufenden farblich abgesetzten Binde hervorlugt. Auf dieser Binde ist schwach etwas zu erkennen, das an ein eingraviertes Google-Logo erinnert (siehe Bilderstrecke oben).

Schon am Freitag begannen Google-Mitarbeiter und deren Bekannte über Twitter Hurra-Botschaften über ihr neues Telefon zu verbreiten. Es sehe aus wie ein "iPhone auf Verschönerungssteroiden" jubilierte einer. Am Samstag reagierte der Konzern: Mario Queiroz, Vizepräsident für Produktmanagement, erklärte in einem Google-Blog, man habe an Google-Mitarbeiter in aller Welt ein Gerät verteilt, das "innovative Hardware von einem Partner mit Software, die auf Android läuft, verbindet". Es solle als "mobiles Labor" dazu dienen, "mit neuen mobilen Features und Fähigkeiten zu experimentieren". Die Mitarbeiter würden so mithelfen "eine neue Technologie zu testen und bei ihrer Verbesserung zu helfen".

Ob das neue Gerät tatsächlich ein "Googlephone" ist, das - wie vielerorts kolportiert wurde - ab Januar erhältlich sein soll, sagte Queiroz in dem Blogpost nicht. Er widersprach den Gerüchten aber auch nicht. Am Samstag veröffentlichte der US-Blogger Cory O'Brian dann ein Bild über Twitter, das das neue Handy zeigen soll - ein HTC-Telefon ohne HTC-Logo. O'Brian kommentierte das Bild mit den Worten: "Google Phone = iPhone + ein bisschen mehr Bildschirm und ein Scrollrad. Toller Touchscreen und Android." Sehr ähnliche Bilder - allerdings mit HTC-Logo - waren im Handy-Blog "The Unlockr" schon im Oktober aufgetaucht.

Schneller Chip, OLED-Display, Voice-to-Text-Funktion?

Dem Blog "TechCruch" zufolge basiert das neue Handy auf dem HTC-Gerät mit dem Produktnamen "Passion", das auch noch nicht auf dem Markt ist. Die Optik der Gehäusevorderseite ähnelt der des bereits erhältlichen HTC Touch 2. Der Konzern vermarktet Telefone mit ähnlichem oder identischem Innenleben auf unterschiedlichen Märkten und über unterschiedliche Carrier mit einer Reihe unterschiedlicher Produktnamen. Dass das finale Produkt tatsächlich so aussieht wie die jetzt aufgetauchten Bilder der Mitarbeitergeräte, ist nicht gesagt.

Über das Innenleben des vermeintlichen Googlehandys berichtet "TechCrunch" unter Berufung auf ungenannte Quellen: Das Herz des Telefons sei ein sogenannter Snapdragon-Chip, der das Gerät schneller machen soll als alle bisherigen Android-Handys. Der Multitouch-Bildschirm soll auf der OLED-Technik basieren und eine für ein Handy ungewöhnlich hohe Auflösung haben. Eine eigene Tastatur gibt es übereinstimmenden Berichten zufolge nicht - im Großen und Ganzen erinnert das Design stark an Apples iPhone. Allerdings soll es einzelnen Kommentaren zufolge dünner sein als das Apple-Telefon. "TechCrunch" zufolge soll im Telefon eine "Voice-to-text"-Funktion eingebaut sein, die Spracheingaben in digitalen Text übersetzt.

Googles Handy-Betriebssystem Android ist eine strategische Investition: Android-Handys binden Nutzer noch enger an den Suchmaschinenkonzern, nur wer sich bei Google anmeldet, kann viele Android-Funktionen wie etwa die im Motorola Droid in den USA erstmals integrierte kostenlose Navigationsfunktion nutzen. Der Konzern, der erst Anfang der Woche ankündigte, man werde künftig auch über Bilder seiner Handykamera auf eine visuelle Variante der Googlesuche zugreifen können, setzt ganz aufs mobile Netz: Je mehr Kunden bei Google eingeloggt sind, während sie mobil surfen oder andere Informationen abfragen, desto mehr erfährt Google über seine Nutzer. Das wiederum soll möglichst passgenau zugelieferte Werbung möglich machen - das eigentliche Kerngeschäft der Suchmaschinisten.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Der Enttäuschte 13.12.2009
1. Auf geht´s, Lemminge!
Und auch das wird reißenden Absatz finden bei all den Lemmingen, die sich nur allzugern in die Google-Schlucht stürzen, weil: das ist ja alles so bequem, so brauchbar, so toll..... wozu brauche ich Privatsphäre? Pfff....
lassehoffe, 13.12.2009
2. und noch einer
Zitat von sysopDas Googlephone wird wohl Realität: Das "Wall Street Journal" und Blogs berichten, der Suchmaschinenkonzern werde ein eigenes Telefon auf den Markt bringen. Gebaut wird es demnach vom Hersteller HTC, verkaufen will Google das schnelle Touchscreen-Handy selbst - ein Affront gegen Mobilfunkanbieter. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,666814,00.html
Achtung! Der nächste IPhone-Killer ;-) Langsam wird's peinlich. Nach Motorola jetzt Google. Ich glaube, der nächste Iphone-Killer kommt von Playmobil. Für Steve Jobs muss das alles großen Unterhaltungswert haben. Google hat ja nun weder von der Herstellung von Computern noch von Handys eine Ahnung...
deb2006, 13.12.2009
3. Privatsphäre
Zitat von Der EnttäuschteUnd auch das wird reißenden Absatz finden bei all den Lemmingen, die sich nur allzugern in die Google-Schlucht stürzen, weil: das ist ja alles so bequem, so brauchbar, so toll..... wozu brauche ich Privatsphäre? Pfff....
Also ich lege auch Wert auf Privatsphäre. Und, oh Wunder, ich habe einen gmail-Mailaccount und ein G1. Bis jetzt wurde für mich noch nicht offenkundig, dass google meine Privatsphäre verletzt. Auch sehe ich nicht, dass Daten weiter gegeben wurden. Ich sehe also keinen Grund in Panik zu verfallen - bis, ja bis mir google das Gegenteil beweist. BTW: Bei amazon finde ich es sogar sehr nett, dass mir auf meinen Seiten CDs offeriert werden, die mich interessieren könnten.
Bengurion, 13.12.2009
4. zu spät
Zitat von deb2006Also ich lege auch Wert auf Privatsphäre. Und, oh Wunder, ich habe einen gmail-Mailaccount und ein G1. Bis jetzt wurde für mich noch nicht offenkundig, dass google meine Privatsphäre verletzt. Auch sehe ich nicht, dass Daten weiter gegeben wurden. Ich sehe also keinen Grund in Panik zu verfallen - bis, ja bis mir google das Gegenteil beweist. BTW: Bei amazon finde ich es sogar sehr nett, dass mir auf meinen Seiten CDs offeriert werden, die mich interessieren könnten.
GMail-Account? Oha, dann bist Du schon in die Schlucht gestürzt. Vielleicht noch nicht unten aufgeprallt, aber keine Sorge, das kommt "totsicher".
Jackishere, 13.12.2009
5. Google Geheimdienst
Haben die eigentlich inzwischen einen eigenen Geheimdienst, oder müssen die immer noch auf auf den Secret Service zurückgreifen, wäre jas mittelalterlich ;-) Gruß Jack
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.