Neues Betriebssystem So testen Sie Windows 10

Windows 10 kann jetzt in der Vorschauversion heruntergeladen werden. Die Software lässt sich ohne Gefahr für den Rechner ausprobieren. Zum ungewöhnlichen Versionssprung von 8 auf 10 gibt es eine neue Theorie.

SPIEGEL ONLINE

Die Vorschauversion von Windows 10 ist da. Interessierte können die sogenannte Technical Preview von Microsofts Servern beziehen. Bevor der Download beginnt, muss man sich mit einem Microsoft-Account für das Windows Insider Program registrieren, was mit keinerlei Kosten verbunden ist. Nach der Registrierung wird man zu einer Download-Seite umgeleitet, auf der auch einige Hinweise zur Installation zu finden sind.

Microsoft empfiehlt die Installation von einem bootfähigen USB-Stick oder einer DVD aus. bei einem Test in der Redaktion konnten wir die Vorschauversion aber auch direkt über ein laufendes Windows 8 installieren.

Dringend zu empfehlen ist es, die Technical Preview nicht auf einem Rechner zu installieren, den man zur täglichen Arbeit, für Schule oder Beruf braucht. Dazu ist die Gefahr einfach zu groß, dass ein verborgener Fehler in der Vorabsoftware das System lahmlegt oder wichtige Daten löscht. Sicherer ist es, beispielsweise einen ausrangierten PC oder einen Zweit-PC zu verwenden.

Fotostrecke

31  Bilder
Windows - die Chronologie: Von Windows 1 bis Windows 8
Da die Systemanforderungen von Windows 10 denen von Windows 8 entsprechen, dürften sich dazu recht viele Computer eignen. Ein 1-GHz-Prozessor, ein Gigabyte Arbeitsspeicher, 16 Gigabyte Platz auf der Festplatte und eine DirectX-9-kompatible Grafikkarte reichen aus.

Alternativ - und das dürfte für viele der sicherere Weg sein - lässt sich die Vorschauversion auch in einer sogenannten virtuellen Maschine (VM) installieren. Das ist ein per Software auf einem Computer nachgebildeter virtueller Computer, den man wie ein Computerprogramm starten und beenden kann. Das vorher installierte Windows wird bei dieser Methode nicht beeinflusst. Eine bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie das mit der kostenlosen Software VirtualBox funktioniert, hat der Blogger Caschy geschrieben.

Bisher scheinen Microsofts Server mit dem Ansturm auf Windows 10 gut klarzukommen. Als wir die Software aus dem Netz luden, gab es jedenfalls keine Verzögerungen. Allerdings tauchte zwischenzeitlich eine neue Theorie dazu auf, weshalb Microsoft beim nächsten Windows eine Versionsnummer überspringt.

Ist Windows 95 schuld am Versionssprung?

Auf dem Diskussionsportal Reddit meldete sich ein Nutzer zu Wort, der behauptet, als Softwareentwickler bei Microsoft zu arbeiten. Seinem Beitrag zufolge habe man bei frühen Tests festgestellt, dass einige Drittherstellerprogramme beim Start abfragen, ob auf dem jeweiligen PC womöglich Windows 95 oder 98 läuft. Aus Faulheit, oder um Platz zu sparen, lassen sie dabei die zweite Ziffer weg und beschränken sich darauf, abzufragen, ob ein Windows, das mit "Windows 9" beginnt, läuft.

Weil das eine weit verbreitete Vorgehensweise sei, sei man auf die pragmatische Lösung verfallen, das große Update einfach Windows 10 zu nennen. Ganz sicher ist sich der Autor bei dieser Theorie aber auch nicht und bezeichnet sie als Gerücht. Microsoft selbst hat sich zu derartigen Vermutungen noch nicht geäußert.

Dafür hat der Konzern ein wichtiges Datum im Zusammenhang mit der Technical Preview bekannt gegeben: Ihr Ablaufdatum ist der 15. April 2015. Danach wird die Software nicht mehr normal nutzbar sein. Etwa zu diesem Zeitpunkt dürfte allerdings Microsofts Entwicklerkonferenz Build stattfinden. Gut möglich, dass der Konzern den Termin nutzt, um eine letzte, verfeinerte Vorschauversion zu verteilen, bevor Windows 10 in den Verkauf geht.

mak



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Weißlicht 02.10.2014
1.
Die Erklärung zur "9" klingt zumindest logisch. Man spricht ja auch von "Windows 9x", also Ninety-something. Programmiert man die Abfrage mit einer einfachen "9", hat man das Gefühl, auch theoretisch existente "97", "99", etc. abzufangen.
aufmerksamer Leser 02.10.2014
2. ohne Gefahr ;-)
Woher will man denn wissen, dass es ohne Gefahr ist??? Backdoors sind überall möglich.
Uban 02.10.2014
3. Hier ist der richtige Ort einen Vorschlag ...
.. zu unterbreiten: Wie wäre es wenn all Ihr Fortgeschrittene statt Windows 10 mal einfach eine Linux Distribution austestet ? Sagen wir mal eins von den *ubuntu Clones oder Debian oder SuSe oder Mint , Arch , Gentoo, oder oder ... Die bieten seit Jahrzehnten All das was M$ auch immer wieder versucht und Vieles mehr - vor Allem eine RICHTIGE Shell wie sich für Profis gehört. Zum Ablachen: Windoze 10 bietet mehrere Desktops an... Na endlich hat M$ an die Technologie der frühen 80er Jahre angeschlossen ! Demnächst wird auch Netzwerkinstallation für jederman erwartet. Echt Mädels, wenn Ihr mal mit Linux vertraut geworden seid, möchtet Ihr nie wieder zurück zu dieser altmodischen Spaßbremese Win..pfui !
pike3000 02.10.2014
4. wow... windows präsentiert features...
die Linux schon seit 10 jahren kann...Auf meinem Ubuntu arbeite ich teilweise mit 16 desktops.... und immer noch diese hässlichen Kacheln....
st.esser 02.10.2014
5. Probleme dieser Art hat es auch bei anderen Systemen gegeben
Die Begründung klingt plausibel und ein ähnliches Problem hat es auch in der Open-Source Welt vor einiger Zeit gegeben: Viele Programmpakete setzen auf die GNU Autotools um Konfigurationsoptionen für die vielen möglichen Zielsysteme zu wählen. Dabei war es für einige Zielplattformen ebenfalls üblich, nur den ersten Buchstaben der Versionsnummer zu prüfen, was auch von 1.x bis 9.x funktionierte. Beim ersten OS-Release mit der Version 10.0 schlug das dann fehl, da die Optionen für 1.x zum Kompilieren benutzt wurden (und die waren seit fast 20 Jahren obsolet). Eine Lösung ist nur die Aktualisierung aller Source-Pakete mit alten Autotools (bzw. ein automatisch angewendeter Patch von alten Autotools, der den Test auf Version 1.x von "1*" auf "1.*" ändert). Wenn man aber wie bei Windows üblich Binär-Pakete installiert, dann kann der jetzt falsche Vergleich auf "9*" nicht im zu installierenden Programm korrigiert werden - es bleibt also nur die Option, dass Windows dem Fehler durch eine andere Versionsnummer aus dem Weg geht ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.