Windows 7: Hasta la Vista!

Jetzt geht's los: Ab Donnerstag startet der Verkauf von Windows 7. Hersteller Microsoft verspricht mehr Leistung, einfachere Bedienung und Kompatibilität vom Netbook bis zu Highend-PC. Matthias Kremp hat den Vista-Nachfolger ausprobiert - und war schockiert.

SPIEGEL ONLINE

Wer hätte gedacht, dass ich das mal sagen würde: Das neue Windows macht Spaß. Zugegeben, es könnte auch einfach der Schock sein. Schließlich hat sich Microsoft bei Windows Vista nicht gerade mit Ruhm bekleckert und die Schmerzgrenze der Windows-Anwender nach oben verschoben. Entsprechend leicht fällt es nun, mit dem Vista-Nachfolger zu punkten.

Doch selbst erklärte Anhänger des für seine Benutzerfreundlichkeit gelobten Mac OS X müssen eingestehen, dass Microsoft mit seinem neuen PC-Betriebssystem Windows 7 ein Wurf gelungen ist.

Genau wie Apples neues Mac OS X 10.6 Snow Leopard glänzt Windows 7 nicht in erster Linie durch neue Funktionen. Sicher, die gibt es auch, doch stehen sie nicht so sehr im Vordergrund wie etwa die Mediacenter-Funktionen seinerzeit bei Windows Vista. Stattdessen wurden dem Microsoft-Betriebssystem die Kanten abgeschliffen. Viele Vorgänge, bei denen man sich in Vista noch mit zahlreichen Klicks durch etliche Dialogboxen arbeiten musste, lassen sich jetzt viel schneller und einfacher erledigen.

Das fängt schon bei der Installation an. Man muss die Festplatte auswählen, auf der das System sich einrichten soll, und die Lizenznummer eingeben, mehr nicht. Je nach PC-Leistung kann man sich die nächsten 20 bis 40 Minuten damit vergnügen, Kaffee zu kochen, denselben auszutrinken und dazu vielleicht noch ein Stückchen Kuchen zu essen.

Fotostrecke

20  Bilder
Windows 7: Das bessere Vista

Ist das erledigt, kann man sich davon überzeugen, dass nun auch bei Microsoft weniger mehr ist. Beim ersten Blick auf den neuen Desktop fällt zumindest Vista-Usern sofort auf, dass etwas fehlt. Mit Vista nämlich führte Microsoft sogenannte Widgets ein, Mini-Anwendungen, die ständig am rechten Bildschirmrand herumlungerten, wertvolle Bildfläche mit der Anzeige der Uhrzeit oder Wettervorhersagen vergeudeten und sich ständig in den Vordergrund drängten. Um die lästigen kleinen Dinger los zu werden, musste man sie erst umständlich abschalten.

Dieser Info-Terror ist mit Windows 7 endlich vorbei. Ganz verschwunden sind die Widgets aber nicht. Sie heißen jetzt Mini-Anwendungen, können beliebig auf dem Desktop platziert werden - wenn man will. Allerdings sind die Kleinprogramme viel dezenter geworden, verdecken keine Fenster mehr. Und es gibt Massen von ihnen. Microsofts Download-Web-Seite listet derzeit 711 der kleinen Programme auf, die bisher in der Seitenleiste ihr Dasein fristeten und nun auf den Desktop entlassen werden.

Mehr Sicherheit, auch unterwegs

Das Motto, demzufolge weniger mehr sein kann, hat Microsoft auch auf das Thema Sicherheit angewendet. Das scheint erst einmal in Ordnung und wird als sehr angenehm empfunden, wenn man Windows Vista gewöhnt ist. Die Angewohnheit des XP-Nachfolgers, bei jeder noch so kleinen Änderung am System um Erlaubnis zu bitten, nervte nicht zu knapp. Mit Windows 7 ist das vorbei, nur selten vergewissert sich das System, ob man einen Vorgang auch wirklich absichtlich angeschoben hat.

Möglich wird das allerdings nur, indem die Sicherheitseinstellungen herabgesetzt wurden. Experten raten daher, man solle möglichst bald nach der Windows-Installation im Kontrollfeld "Benutzerkonten" die "Einstellungen für Benutzerkontensteuerung" auf den Maximalwert heraufsetzen. Dann fragt das System zwar etwas häufiger um Erlaubnis, wenn beispielsweise ein Programm installiert werden soll. So penetrant wie bei Vista sind die Abfragedialoge aber bei weitem nicht.

Übergenau kann das System in Sachen Sicherheit trotzdem sein. Die mit Vista eingeführte Bitlocker-Verschlüsselung für Festplatten wird mit Windows 7 auf mobile Datenträger wie USB-Festplatten und Speichersticks erweitert. Per Passwort lassen sich die kompletten Datenträger derart verschlüsseln, dass sie für Fremde nicht mehr lesbar sind. Offenbar geht die Software hier recht rigide zur Sache, denn schon die Verschlüsselung eines 2 GB großen USB-Sticks dauerte auf einem flinken Vierkern-PC mehrere Minuten. Auf XP- und Vista-Rechnern lassen sich derart verschlüsselte Daten mit Hilfe eines automatisch auf den Stick kopierten Bitlocker-Programms entschlüsseln. Linux-User und Mac-Anwender gucken in die Röhre, ihnen bleiben per Bitlocker geschützte Daten verschlossen.

Treiber sind kein Problem mehr

Nicht verschlossen bleiben Windows-7-Anwendern dagegen die Fähigkeiten der meisten PC und vieler Peripheriegeräte. Während Vista in seiner Einführungsphase noch unter akutem Treibermangel litt, bringt Windows 7 offensichtlich ein so üppiges Treiberpaket mit, dass zumindest jede halbwegs gängige Hardware automatisch erkannt und installiert wird. Wo dem System Treiber fehlen, können diese automatisch aus dem Netz nachgeladen werden. Das funktioniert auf unseren Testrechnern zumindest fast immer problemlos. Nur wenige Geräte, wie das gerade erst vorgestellte Grafiktablett Bamboo Pen & Touch von Wacom, wurden nicht mit korrekten Treibern versorgt. Immerhin aber installierte Windows 7 für solche Geräte Universaltreiber, die zumindest die Grundfunktionen nutzbar machen.

Dass es um die Versorgung mit Treibersoftware so gut steht, dürfte vor allem der Tatsache geschuldet sein, dass Windows 7 auch die meisten Vista-Treiber verwenden kann. Von denen gibt es mittlerweile ja ein üppiges Reservoir. Wo also noch kein nativer Windows-7-Treiber vorliegt, kann man problemlos auch zur Vista-Software greifen. Dasselbe gilt auch für Anwendungsprogramme. Alle zum Test installierten Anwendungen und Spiele funktionierten auf Anhieb. Eine Auflistung ausdrücklich als Window-7-kompatibel bezeichneter Programme bietet Microsoft auf einer eigenen Webseite. Hilfreicher wäre freilich eine Seite, die inkompatible Software auflistet.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 217 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Microsoft bleibt eben Microsoft
hippo-jk 21.10.2009
Zitat von sysopJetzt geht's los: Ab Donnerstag startet der Verkauf von Windows 7. Hersteller Microsoft verspricht mehr Leistung, einfachere Bedienung und Kompatibilität vom Netbook bis zu Highend-PC. Matthias Kremp hat den Vista-Nachfolger ausprobiert - und war schockiert. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,656390,00.html
Habe Win 7 schon vor Monaten als sog. BetaTester ausprobiert - auf meinem MacBook unter Parallels. Im großen und Ganzen stellte ich fest: Bunter als XP, aber bei gleicher Hardware langsamer und nicht eben sparsam im Festplattenverbrauch. Zum Vergleich dazu Apples Snow Leopard: Über das Leopard "drüberinstalliert" sparte es mir glatte 10GB auf der Platte, und das Book wurde schneller. Nicht viel, aber doch merklich. Parallels läuft weiter mit dem WIN XP (ich brauche es sehr selten), und WIN 7 ist mit 1 Mausklick gelöscht.
2. Nur für Ultimate
Syrus 21.10.2009
---Zitat--- Die mit Vista eingeführte Bitlocker-Verschlüsselung für Festplatten wird mit Windows 7 auf mobile Datenträger wie USB-Festplatten und Speichersticks erweitert. Per Passwort lassen sich die kompletten Datenträger derart verschlüsseln, dass sie für Fremde nicht mehr lesbar sind. ---Zitatende--- Diese Funktion gibt es nur in der Ultimate-Version. Erfahrungsgemäß dürften die wenigsten Geräte mit dieser Version ausgeliefert werden.
3. ja aber
Si_iso 21.10.2009
warum wird den Windows 7 hier auf einem MacBook getestet? Wuerde es nicht viel mehr Sinn machen, es auf einem Asus Netbook zu testen? Nur mal so als Anmerkung.
4. Frage
pupsmaus 21.10.2009
Ich möchte von XP auf Win7 umsteigen. Funktionieren da noch meine XP-Programme? Danke!!!
5. Windows 7 vs. Mac OS X
michaxl 21.10.2009
Zitat von sysopJetzt geht's los: Ab Donnerstag startet der Verkauf von Windows 7. Hersteller Microsoft verspricht mehr Leistung, einfachere Bedienung und Kompatibilität vom Netbook bis zu Highend-PC. Matthias Kremp hat den Vista-Nachfolger ausprobiert - und war schockiert. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,656390,00.html
Aber selbst erklärte Anhänger des für seine Benutzerfreundlichkeit gelobten Mac OS X müssen eingestehen, dass Microsoft mit seinem neuen PC-Betriebssystem ein Wurf gelungen ist. Da ich in beiden Lagern zu Hause bin und Windows 7 schon getestet habe, fällt mein Urteil nicht ganz so positiv aus. Eine Verbesserung gegenüber Vista ist Windows 7 allemal, doch sein Vista-Erbe ist an vielen Ecken zu spüren. Um mit Mac OS X auf selber Augenhöhe zu stehen, bedarf es noch vieler Mühe und das Abschneiden alter Zöpfe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 217 Kommentare
So viel kostet Windows 7*
Vollversionen
Windows 7 Home Premium 199,99 Euro
Windows 7 Professional 309 Euro
Windows 7 Ultimate 319 Euro
Upgrades
Windows 7 Home Premium 119,99 Euro
Windows 7 Professional 285 Euro
Windows 7 Ultimate 299 Euro
Sonderaktionen
Family Pack** 149,99 Euro
Studentenlizenz*** 35 Euro
* Unverbindliche Preisempfehlung
**Für bis zu drei PC in einem Haushalt
*** Upgrade-Versionen von Home Professional oder Professional, gültig bis 28.2.2010

Fotostrecke
Microsoft: Von Flops in Serie und ganz großen Erfolgen
Fotostrecke
Google-Herausforderer: Microsofts Bing


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.