Neue Version Microsoft veröffentlicht Update für Kachel-Windows

Am 8. April veröffentlicht Microsoft das erste große Update für Windows 8.1. Die neue Software bringt alte Funktionen zurück und soll einfacher werden - auch die Installation.

Windows 8.1: Hübsche Optik, jetzt besser per Maus nutzbar
Microsoft

Windows 8.1: Hübsche Optik, jetzt besser per Maus nutzbar


Anwender, die bereits Windows 8.1 nutzen, sollten heute die Windows-Update-Funktion ihres Betriebssystem anwerfen. Über die Aktualisierungsautomatik verteilt Microsoft ab dem 8. April das Windows 8.1 Update 1, die erste große Überarbeitung seines aktuellen PC-Betriebssystems. Zwar kann man die auch kostenlos über den Microsoft-Store bekommen, aber über Windows Update geht es einfacher.

Mit der neuen Software soll das Kachel-Windows vor allem von Anwendern, die noch keinen Touchscreen haben, leichter bedienbar sein. So ist die sogenannte Taskleiste, der Streifen am unteren Ende des Bildschirms, den man von früheren Windows-Versionen kennt, jetzt aus jeder Anwendung heraus erreichbar. Weil in dieser Leiste auch alle gerade geöffneten Programme und Apps verankert sind, soll damit ein schnellerer Wechsel zwischen Programmen möglich sein. Außerdem lassen sich dort jetzt neben normalen Windows-Programme auch Apps und Webseiten fest verankern, so dass sie schneller zum Start bereit stehen.

Ebenfalls für Mausnutzer wurden die Grundfunktionen von Programmfenstern - also Minimieren, Schließen, Vergrößern - auf Windows-8-Apps ausgedehnt. So kann man eine im Vollbildmodus laufende App per Mausklick in ein Fenster verwandeln, das über dem Desktop schwebt oder das Blickfeld für darunter liegende Programme freimacht. Vereinfacht wurde auch der Umgang mit der Suchfunktion. Sobald man die auf der Tastatur die Windows-Taste tippt oder in die linke unter Ecke des Desktops klickt, öffnet sich ein Textfeld, in das man Suchbegriffe eintippen kann.

Fotostrecke

4  Bilder
Windows-Updates: Highlights von der Microsoft-Keynote

Die Veröffentlichung von Windows 8.1 Update 1 geht mit dem Support-Ende von Windows XP einher. Nach dem 8. April wird Microsoft keine Updates mehr für die Software anbieten, die auf vielen PC seit 2001 im Einsatz ist und auch heute noch auf vielen Millionen Computern läuft. Für Kriminelle wird das alte System damit zu einem attraktiven Angriffsziel, da sie künftig sicher sein können, das neu entdeckte Sicherheitslücke nicht mehr gestopft werden und ausgenutzt werden können.

mak



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jürschn 08.04.2014
1.
Zitat von sysopMicrosoftAm 8. April veröffentlicht Microsoft das erste große Update für Windows 8.1. Die neue Software bringt alte Funktionen zurück und soll einfacher werden - auch die Installation. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/windows-8-1-update-fuer-microsofts-kacheln-a-963270.html
Fast alle dieser Funktionen gab es schon ab Windows 98 - einfach und direkt ab Installation dabei.
Toecutter 08.04.2014
2.
Zitat von jürschnFast alle dieser Funktionen gab es schon ab Windows 98 - einfach und direkt ab Installation dabei.
Und selbst da war Windows 98 schon veraltet. Andere BS waren da schon Lichtjahre weiter. Und einfach und direkt ab Installation lief da kaum was richtig. Ich erinnere mich nur mit Grauen an Plug and Pray und ähnliche Kracher. Die erste wirklich brauchbare Windowsversion war imho Windows 7 (ausser NT und 2000). Alles davor war einfach nur ein mehr oder weniger gut zusammmen geklopptes Stück SW.
reyney 08.04.2014
3. Word!
Hätten Sie, Herr Author, lieber mal das Programm Word über die Suchfunktion aufgerufen, welche seit Vista mittels Windows-Taste erreichbar ist und seit Windows 8 sogar differenziert mit Windows-Q und Windows-W, so wäre dieser "Artikel" wesentlich lesbarer.
Tevje 08.04.2014
4. Verschwindet dann
auch endlich wieder diese grauenhafte Benutzer(irre)Führung von Word und Excel? Und warum machen sie nicht einfach die XP-Oberfläche optional möglich, was unten drunter läuft, ist doch 99% der Nutzer ohnehin egal.
ogg00 08.04.2014
5. endlich
Warum man das nicht gleich so gemacht hat und stattdessen auf faktisch zwei getrennte Welten für Apps und Anwendungen gesetzt hatte, bleibt wohl ein ewiges Geheimnis von MS. Damit hätte Win8 gleich einen besseren Start gehabt. A propos, das Startmenü könnte man dann ja auch gleich wieder einbauen oder Classic Shell gleich immer mit beilegen. Offen bleibt die Baustelle "Schriftskalierung", die immer noch defekt ist und in Chrome und Co zu verwaschenen Konturen führt. Klappt auch seit Win2000 nicht :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.