Windows Phone 8: Microsoft stellt Windows für Smartphones vor

Windows 8 für alle: Computer, Tablet und Handy bekommen ein gemeinsames Microsoft-System. Apps sollen künftig auf allen Plattformen laufen, Entwickler so mehr als eine Milliarde potentielle Abnehmer finden. Das fordert allerdings seinen Tribut.

Erste Bilder: So sieht Windows Phone 8 aus Fotos
Microsoft

Gerade präsentierte Microsoft einen eigenen Tablet-Computer, jetzt die nächste Version seines Mobil-Betriebssystems. Im Herbst soll Windows Phone 8 verfügbar sein, kündigte Microsoft-Manager Joe Belfiore am Mittwoch auf einer Veranstaltung in San Francisco an, und damit etwa zeitgleich mit der neuen Windows-Version für den Desktop.

Das ist kein Zufall: Microsoft plant ein Windows für alle Geräte, ob nun herkömmlicher Rechner, Tablet oder Smartphone. Im Detail mögen sich die Versionen unterscheiden, für Entwickler aber soll es kaum einen Unterschied machen, ob nun eine App für ein Telefon oder für ein Desktopsystem programmiert wird. Die Nutzer sollen eine Benutzeroberfläche, Microsoft nennt seine interaktiven Kacheln "Metro", auf allen Gadgets vorfinden.

Entwickler könnten mit ihren einmal programmierten Apps ohne großen Mehraufwand auf einen Schlag mehr als 1,3 Milliarden Menschen erreichen, sagte Belfiore. Aus einer internen Präsentation (die allerdings schon etwas älter ist) geht außerdem hervor, dass auch die nächste Wohnzimmer-Konsole Xbox 720 mit Windows 8 laufen soll - die Apps laufen dann auch auf dem Fernseher.

Belfiore kündigte "viele leistungsstarke Telefone" an, die genug Leistung für aufwendige Videospiele mitbringen sollen. Erste Windows Phone 8-Geräte werde es in drei verschiedenen Display-Größen in verschiedenen Bildschirmauflösungen von den Herstellern Nokia, Huawei, HTC und Samsung geben.

Bisherige Besitzer eines Windows Phone werden allerdings nicht von den neuen Apps profitieren können. Ihr Smartphone ist mit dem neuen System nicht kompatibel. Das aktuelle Windows-Smartphone Nokia Lumia 900 bietet die Telekom offenbar auch aus diesem Grund ihren Kunden gar nicht erst an. "Wer von uns würde sich nicht aufregen, wenn er quasi ein niegelnagelneues Handy hat, aber die neueste Software nicht nutzen kann?", schreibt eine Telekom-Mitarbeiterin in einem Supportforum.

Die neuen Windows-8-Telefone sollen auch als Geldbörse dienen. Dazu wird den Herstellern der Einbau der Nahfeld-Mobilfunktechnik NFC vorgeschrieben. Mit NFC lassen sich zum Beispiel Dateien berührungslos von einem zum anderen Handy austauschen. Auch zum Bezahlen an speziell ausgerüsteten Kassen will Windows Phone 8 NFC nutzen. Dabei sollen die Sicherheitselemente nicht wie üblich im Gerät selbst, sondern auf der SIM-Karte gespeichert werden.

ore/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tendenzen
My2Cents 21.06.2012
Naja, hoffentlich vergisst Microsoft über diesen ganzen Handy- und Pad-Spökes den professionellen PC-Anwender nicht. Die Tastatur ist immer noch Eingabemedium Nummer eins. Bereits jetzt ist die Tastaturunterstützung in Windows stellenweise nur noch rudimentär implementiert (z. B. im WPF-Framework AvalonDock).
2. Wehret den Anfängen ...
quark@mailinator.com 21.06.2012
Nach Apples Erfolg will Microsoft nun auch ein geschlossenes System aus Windows machen - bei welchem jedes Programm durch Microsofts AppStore gehen und erlaubt werden muß. Microsoft bestimmt dann allein, was geht und was nicht. Microsoft weiß dann auch, wer welche Software installiert hat. Bestimmte Funktionalität bleibt unter Metro nur Microsoft vorbehalten. So zum Beispiel der WebBrowser - vergiß FireFox, der Internet Explorer ist da Pflicht, keine App kann ein WebBrowser sein. Und so weiter. Dieses System schränkt Privatsphäre und Freiheit ein. Apples Fluch halt :-(.
3. Schön!
typomann 21.06.2012
Ich finde schon lange, dass die Windows-Kachel-Oberfläche schöner ist als die abgerundeten Quadrätchen von Apple. Aber bisher war eben Apple im Endeffekt doch immer konsistenter – besser integriert mit seinen anderen Produkten. Mal sehen, vielleicht werde ich tatsächlich irgendwann noch ein Microsoft Anhänger. Was könnten beide Konzerne für tolle machen, wenn sie sich nicht immer bekriegen müssten!!!! Aloha
4.
findetnemo 21.06.2012
Zitat von sysopWindows 8 für alle: Computer, Tablet und Handy bekommen ein gemeinsames Microsoft-System. Apps sollen künftig auf allen Plattformen laufen, Entwickler so mehr als eine Milliarde potentielle Abnehmer finden. Das fordert allerdings seinen Tribut. Windows Phone 8: Microsoft stellt Smartphone-Windows vor - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,840144,00.html)
Microsoft hat es offenbar noch immer nicht verstanden: "Entwickler könnten mit ihren einmal programmierten Apps ohne großen Mehraufwand auf einen Schlag mehr als 1,3 Milliarden Menschen adressieren, sagte Belfiore." Das ist die *notwendige* Bedingung, aber es ist nicht hinreichend. MS denkt von der Technikseite, da hat eine Plattform durchaus Vorteile. Eine Software auf diverse Geräte zu migrieren erfordert aber nicht unr eine Skalierung des Bildschirms, sondern ganz neue Bedienkonzepte. Und da kann ich als Entwickler dann die Business Logik gleich lassen, das UI entwickle ich weitgehend neu. Wer am PC kachelt... mein Beileid. Wer einen Desktop auf dem Smartphone nutzt, dito. Apple hat komischerweise immer noch mit MacOS X ein Betriebssystem, dass komplett anders als iOS zu bedienen ist. Auch wenn ich (Plattform) gewisse Dinge zunehmend auf beiden Geräten finden, etwa das Konzept des App Stores. Das halte ich für clever. Schade... ich nutze bekennend gerne Win7, aber was da am Horizont aufzieht, wirkt auf mich als gehe es wieder in die alte, halbgare MS-Welt der Jahrtausendwende zurück.
5. gekachelt sieht schrecklich aus...
WolArn 21.06.2012
Ich bleibe lieber bei Win7 mit dem "klassischen" Desktop. Zumal der Monitor eh keinen Touchscreen hat, und ich mir so einen auch gar nicht anschaffen würde, falls es sowas schon gibt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Windows Phone 8
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 78 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.