Fehler in Multifunktionsgeräten: Xerox war Zahlendreherproblem seit Jahren bekannt

Xerox wundert sich über die Aufregung, die ein Fehler in seinen Multifunktionsgeräten ausgelöst hat: Dass die Maschinen beim Scannen Zahlen vertauschen könnten, sei lange bekannt und dokumentiert. Ein Software-Update soll das Problem beseitigen.

Xerox Scan-Druck-Kopierer: Manchmal vertauschen die Geräte Zahlen - aber nicht mehr lange Zur Großansicht
Xerox Corporation

Xerox Scan-Druck-Kopierer: Manchmal vertauschen die Geräte Zahlen - aber nicht mehr lange

Ein Profi-Kopierer, der klein gedruckte Zahlen willkürlich durch andere ersetzt? Mit einem solchem Problem rechnen Nutzer im Büroalltag wohl nicht unbedingt. Entsprechend viel Aufsehen erregte Anfang der Woche der Blog-Eintrag eines deutschen Informatikers. David Kriesel hatte einen solchen Zifferntausch bei Xerox-Geräten beobachtet. Sollte es künftig notwendig sein, jedes eingescannte Dokument noch mal gegenzulesen?

Ganz so schlimm ist es nicht: Anscheinend reicht es, bestimmte Scan-Einstellungen zu vermeiden. Nach einem Ingenieur, der das Problem auf das verwendete Kompressionsverfahren JBIG2 zurückführt, hat sich nun auch Xerox-Vize Rick Dastin zu Kriesels Blog-Eintrag geäußert. Dastins Statement zufolge betrifft das Problem nur die Scan-Funktion einiger Bürosysteme bei starker Komprimierung. Ähnlich aussehende Bildteile werden dabei nur einmal gespeichert und dann immer wieder eingesetzt, bei kleinen, ähnlich aussehenden Zahlen kann es zu Fehlern kommen. Wer an seinem Gerät nie die Standardeinstellungen verändert hat oder ohnehin nur fotokopiert, braucht sich demnach keine Sorgen zu machen.

Zwei mögliche Lösungen

Nutzern mit eigener Scanner-Konfiguration bietet Dastin zwei Lösungen an: Entweder können sie die Standard-Scan-Einstellung wiederherstellen, bei der der Fehler nicht auftritt. Oder sie warten auf einen Patch, der derzeit entwickelt wird und der die höchste Komprimierungsstufe abschaltet. So soll verhindert werden, dass Zeichen versehentlich ausgetauscht werden.

Gegenüber der BBC sagte Dastin, seine Firma hätten die Reaktionen auf den Blogpost überrascht: Xerox wäre sich des Problems bereits bei der Entwicklung der Geräte bewusst gewesen. Deshalb habe man auch in den Bedienungsanleitungen darauf hingewiesen. Auf der Xerox-Website finden sich mittlerweile eine FAQ zum Problem (PDF) sowie eine Anleitung (PDF), wie man sein Gerät auf die Scan-Werkseinstellungen zurücksetzt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das heisst...
Mellybo-at-SPON 09.08.2013
.....das die interne Software des possierlichen Gerätes den Inhalt eines zu scannenden/kopierenden Dokumentes nicht nur schlicht "abfotografiert" (technisch ist das natürlich nicht einwandfrei, aber dennoch sinnbildlich dargestellt) sondern regelrecht "liest" und (falsch) interpretiert? Das wiederum bedeutet dass die Maschine diesen Inhalt auch sonstwie bearbeitet...evtl gar speichert...möglicherweise weiterleitet....bewertet...und bei bestimmten Werten auch besondere Vorgänge einleiten könnte, wie zB Weitergabe an Informationsdienste....?? Heutzutage ist nichts mehr abwegig, oder?
2. Wenn es denn so einfach wäre
alfons11:45 09.08.2013
Zitat von sysopXerox CorporationXerox wundert sich über die Aufregung, die ein Fehler in seinen Multifunktionsgeräten ausgelöst hat: Dass die Maschinen beim Scannen Zahlen vertauschen könnten, sei lange bekannt und dokumentiert. Ein Software-Update soll das Problem beseitigen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/xerox-kopierer-patch-soll-zifferntausch-ausschliessen-a-915705.html
Siehe Could it have been that easy, Xerox? · D. Kriesel (http://www.dkriesel.com/en/blog/2013/0808_could_it_have_been_that_easy_xerox) Es scheint auch mit zurückgesetzten Einstellungen (factory default settings) zu diesen Fehlern zu kommen.
3.
Der Meyer Klaus 09.08.2013
Mit anderen Worten: Es wird so gut beschissen komprimiert, daß es zu Fehlern kommt. Das verwendete Verfahren (in den Einstellungen) ist halt nur für (Urlaubs-)Photos geeignet, nicht für technische Dokumente/Texte.
4. optional
Ty Coon, 09.08.2013
Schade. Ich finde die Darstellung von Xerox plausibel und glaubwürdig. Aber das hätte doch eine so schöne VT abgegeben. Man kann ja nicht immer richtig liegen. :)
5. Bekannt. Klar doch...
BettyB. 09.08.2013
Werben die nicht seit Jahren damit, dass man zur eigenen Erbauung kopierte Zahlen kontrollieren und ggg. ruhig überschreiben darf. Ich meine gehort zu haben,dass man sogar überlegte. jedem Gerät einen Kugelschreiber beizulegen. Natürlich kostenlos. Man soll sich aber lt. der Info nicht auf die Minenfarbe hat einigen können...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Xerox
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
Zum Autor
  • Natalie Stosiek
    Markus Böhm schreibt von München aus am liebsten über Medien und die Menschen dahinter. Als "Kioskforscher" setzt er sich voller ungesunder Begeisterung bloggend mit Zeitschriften auseinander.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.