Batterien am Ende: Wenn Spielzeug stirbt

Von Felix Knoke

Eben noch niedlich, jetzt der pure Horror: Schwächelt die Batterie bei elektrischem Spielzeug, dann verwandeln sich Bagger und Teddys in krächzende Ausgeburten der Hölle. Hier sind die Videobeweise des Grauens.

Louis-Armstrong-Singpuppe: Im Horror-Modus "Ratatatat" Zur Großansicht
YouTube

Louis-Armstrong-Singpuppe: Im Horror-Modus "Ratatatat"

Vorsicht, liebe Eltern. Bei manchem Elektrospielzeug, das am Heiligabend die lieben Kleinen jubeln ließ, droht nach intensivem Gebrauch in einigen Wochen oder Monaten das böse Erwachen im Kinderzimmer.

Was zuvor hübsch blinkte und schnurrte, was niedlich kicherte und sich lustig verbog, das poltert nun und grunzt wie im Spukfilm. Es windet sich unter höhnischem Horrorgelächter oder zuckt sich Stromschlag für Stromschlag ins Spielzeug-Jenseits.

Viele YouTube-Videos zeigen: Wenn sich Batterien von Spielzeugbaggern und Puppen leeren, werden Dämonen geboren. Die Clips können als Ermahnung an die Spielzeughersteller verstanden werden: Lasst die Geräte länger durchhalten.

Das jedenfalls legen die folgenden sechs Beispiele nahe. Sehen Sie selbst.

Der Alptraum-Clown

Diese Clown-Puppe ist auch schon im Normalbetrieb recht schaurig anzusehen. Glatze, aufgerissener Mund und glotzende Augen, Zwangsjacke - so etwas legt man eigentlich keinem Kind in die Wiege. Und tatsächlich: Wenn sich die Batterie leert, enthüllt der Clown seine wahre Herkunft: Hölle statt Zirkus.

Für Mobilnutzer: Hier klicken, um das Video zu sehen.

Der sterbende Fisch

Eine Weile lang waren die ausgestopften Gag-Fische der "Big Mouth Billy Bass"-Serie ein echter Hit: Haha, huhu! Wie drollig, ein singender Wasserbewohner. Er wurde sogar zu einer Art Popstar, hatte Gastauftritte in Filmen und TV-Serien. Dabei hatte Billy Bass selbst eigentlich nichts zu lachen. Doch trotz des ausgestopften Leidens an der Wand rettet er seine gute Laune ganz erstaunlich, wie man diesem Video und vielen, vielen ähnlichen entnehmen kann.

Für Mobilnutzer: Hier klicken, um das Video zu sehen.

Louis Armstrong macht "Ratatat"

So funktioniert Fallhöhe: Beschwingtes Lied, etwas leiernd, fröhliches Grinsen und diese Stimme. Aber diese Louis-Armstrong-Singpuppe schaltet von einer Sekunde zur nächsten in den Horrormodus, reißt die Augen auf, das Lächeln friert ein, dann ein bedrohliches: "Ratatat". Nur um dann, als ob nichts gewesen sei, weiter zu singen.

Für Mobilnutzer: Hier klicken, um das Video zu sehen.

Gruseliger Puppenstoff

Baby Laugh a Lot stellt unter den hier vorgestellten Spielzeugen eine Anomalie dar: Die 1971 von der US-Firma Remco (heute pleite) vorgestellte Puppe ist im Original fast gruseliger als im batterieschwachen Zombie-Modus (siehe Video). Am allergruseligsten ist sie aber im völlig ernstgemeinten Werbespot, den Remco in den Siebzigern schaltete. Der Puppenstoff, aus dem Alpträume sind.

Für Mobilnutzer: Hier klicken, um das Video zu sehen.

Teddy mit Horror-Soundtrack

"Warum? Warum tut Babyspielzeug so etwas, wenn die Batterien schwach werden? Warum stirbt es nicht, wie alle anderen Spielzeuge?", fragt YouTube-Nutzer und Elternteil Arin Zephyr. Der süße Teddybär des Sohnes Sheldon hat sich über Nacht in ein Horror-Requisit verwandelt. Ist ein böser Geist in ihn gefahren - ein Geist, der seinen eigenen Grusel-Soundtrack mitbringt?

Für Mobilnutzer: Hier klicken, um das Video zu sehen.

Plastikauto im Todeskampf

Die Frage, warum man diesem Spielzeug immer frische Batterien einsetzen sollte, bedarf nur dieser Videoerklärung. Sollten Spielzeughersteller nicht auch den Sonderfall "Batterie: schwach" in ihr Produktdesign einbeziehen?

Für Mobilnutzer: Hier klicken, um das Video zu sehen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
mi_scha_hamburg 25.12.2012
Naja - wer seinem Kind diesen billigen Chinaschrott gibt hat es wohl auch nicht anders verdient. Allerdings könnte so manches dieser "Spielzeuge" bei Kindern Traumata auslösen - das erklärt vielleicht so manches Vorkommnis in den USA...
2. Weihnachtsdank
spon-facebook-721605558 25.12.2012
Danke für die anspruchslose Unterhaltung
3. schade das diese Videos
felisconcolor 25.12.2012
nicht schon vor Jahrzehnten Grosseltern Tanten und Anverwandten vorgespielt wurden. So manches kindliche Leid wäre erspart geblieben. Das sind nicht nur die Auswüchse von "China-Schrott" sowas hat leider eine unsägliche Geschichte.
4. expendable
expendable 25.12.2012
Huahahahahoaaaahhrrh!....Ich entsinne mich nicht, jemals während meiner Kindheit so einen spotzhäßlichen, langweiligen Plastiksch%$%§%$§$%... mit Spielzeug verwechselt zu haben, und bin meinen Eltern heute noch dankbar, das sie von mir nicht erwartet haben, mit sowas spieltechnisch Umgang zu pflegen. Für diese plastikgewordenen Häschenwitze mit Grinshalbwertszeit 0,5 Sekunden werden Ressourcen verbraucht und Geld ausgegeben...Man darf einfach nicht über den geistigen Zustand der Menschheit nachdenken, sonst kommt einen der blanke Horror an...
5. China Schrott?
eminator 25.12.2012
Solange ich (32) mich erinnern kann kam unser Spielzeug (Lego etc....einfach alles!) aus China. Das hat also nichts mit irgendwas zu tun. Totzdem lustiger Artikel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Spiele
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.



E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.