Steampunk: Dampfcomputer und Klagemaschinen

Von , Frankfurt am Main

Steampunk ist eine seltsame Variante der Science-Fiction: Mit viel Messing, Leder und Holz kreieren ihre Macher eine alternative Vergangenheit, in der Nostalgie und Hightech verschmelzen. Das ist Entertainment, Lebensstil und ein bisschen Fetisch - und es lebt von Ideen begnadeter Bastler.

Steampunk: Die Retro-Science-Fiction Fotos
SPIEGEL ONLINE

Joachim Buff ist prominent. Nicht für jedermann, aber doch in einem kleinen Kreis, einer Subkultur, wenn man so will, dem Steampunk. Bei diesem kulturellen Phänomen geht es darum, Dinge zu erschaffen, die ungewöhnlich sind, die neue Technik und altes Design zu etwas gänzlich neuem verschmelzen, das es so nie gab. Genau das tut Buff, der sich auch Genius Immanuel von Heddernheim nennt und in der Steampunk-Szene für seine originellen Konstruktionen bekannt ist.

Er stellt sie im "Rauchersalon" vor, dem Diskussionsforum der Deutschen Steampunk Gesellschaft. Das ist ein seltsamer virtueller Ort, an dem rund 1000 Menschen, die sich Namen wie "Lord von Barmbeck" oder "Teleman von Phone" geben, auffallend höflich und geschraubt in einer an das 19. Jahrhundert erinnernden Sprache miteinander reden.

Ein Rollenspielerforum? In gewisser Weise schon, aber es ist mehr als das: Steampunk ist erklärungsbedürftig.

Ein nostalgisches Paralleluniversum

Die Steampunk-Szene entstand Anfang der Neunziger, sie hat ihre Wurzeln in Literatur, Comic und Film. Prinzipiell beruht sie auf einer Spielart der Science-Fiction: Dem Konstrukt einer Welt, die in viktorianischer Zeit und Mode wurzelt, aber Möglichkeiten des 20. und 21. Jahrhunderts besitzt - nur eben nicht primär elektrisch, sondern mit Dampf betrieben. Einfacher gesagt: Steampunk macht die Science-Fiction eines Jules Verne zum Normalfall einer Vergangenheit, die es so nie gegeben hat.

Geprägt wird Steampunk von Kleidung, Umgangsformen, vor allem aber Accessoires und Maschinen mit "gestrigem" Touch: Insbesondere die Maschinen sehen aus, wie Hightech-Gerätschaften vielleicht hätten aussehen können, wenn es sie im 19. Jahrhundert schon gegeben hätte. Genau das ist der stilistische Kern des Steampunk.

Steampunker setzen dieses Konstrukt in unserer heutigen Realität um. Es ist eine breit aufgefächerte Szene, sie ist bunt und schrill und vielfältig. Rollenspieler fühlen sich davon angesprochen, Party-People, die sich in grellen Kostümen viktorianischen Schnitts und ausgerüstet mit oft absurden technischen Accessoires in Messing, Kupfer und Leder auf inzwischen auch öffentlich stark beachteten Events selbst feiern. Es gibt Berührungspunkte zur Gothic-Szene, weil auch dort der Stil gefällt: Steampunk bietet die Gelegenheit, sich mal richtig aufzubrezeln und dennoch als Teil einer Subkultur fühlen zu können. Neben dieser Gaslight Fantasy gibt es Varianten wie den Dieselpunk, der zeitlich etwas später ansetzt.

Beispiele bekannter Filme mit Steampunk-Elementen
- Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen
- Der goldene Kompass
- Sky Captain and the World of Tomorrow
- Wild Wild West
- Sleepy Hollow
- Hellboy
- Die Zeitmaschine
- Van Helsing
- Sweeney Todd
- The Prestige
- alle Jules-Verne- und H.G.Wells-Verfilmungen
Andere nutzen den Steampunk, um in ungewohnt formeller, nostalgischer Tracht einmal andere, halb vergessene Umgangsformen zu zelebrieren. Die Szene hat eigene literarische Genres hervorgebracht, Musikstile und Bands, die nur drei Kriterien erfüllen müssen, um steampunky zu sein: Sie müssen aussehen wie Steampunks, sie müssen darüber singen und Instrumente spielen, die dazu passen. Das Steampunk-Wiki zählt aktuell 108 aktive Bands. Die derzeit populärste Kostüm-Combo ist Abney Park. Ihre Hymne "Steampunk Revolution" fasst die Elemente, an denen sich die Szene definiert, perfekt zusammen.
Abney Park: "Steampunk Revolution"

Mit all dem, sagt Immanuel von Heddernheim alias Joachim Buff, "hab ich nix am Hut. Ist nicht mein Ding."

Das Ding des Hessen liegt am anderen Ende des Steampunk-Spektrums: Da, wo die Bastler und Erfinder die Dinge entwerfen, ohne die Steampunk nicht mehr wäre als das Cossplay der Manga-Fans in viktorianischer Variante. Es gibt Künstler und Kunsthandwerker, die an dieser Welt arbeiten, an Mode und Schmuck, und es gibt Tüftler wie Buff, die die passende Maschinerie dazu entwerfen. Er präsentiert sie in gut gemachten kleinen Videos, die er bei YouTube hinterlegt.

Dabei geht es um weit mehr als Stil und Schein. Typisch für Buffs Maschinen ist nicht nur das Design, das auf der Kombination von mahagonirotem Holz mit messinghafter Ornamentik beruht. Es sind die Ideen, die ihren Charakter prägen: Buff hat jede Menge Witz. Auch das ist typisch für den Steampunk, der quasi in ironischer Distanz zu unserer Lebens- und Warenwelt steht.

Buffs Prunkstück ist eine Differenzmaschine, wie der Steampunker so etwas nennt - ein PC.

"Differenzmaschine" von Joachim Buff
Wenn man ihn per Eintaster-Hebel aktiviert, beginnt er mit dem Geräusch einer Nähmaschine zu werkeln. Nach einigen Sekunden begrüßt der Rechner den Nutzer mit einer "42", laut Douglas Adams die Antwort auf die Frage "nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest". Ein "Warum?" erübrigt sich damit, wenn der Rechner beginnt, Walzenklaviermusik zu spielen und Dampf zu puffen, während man mit einer enorm umständlichen, der Ur-Schreibmaschine AEG Mignon nachempfundenen Tastatur Buchstabe um Buchstabe eingibt. Entschleunigter kann man kaum arbeiten.

Buff ist zurecht stolz auf die Maschine. "Drei Monate", sagt er, "habe ich daran gearbeitet." Seine Tech-Träume entstehen in einem winzigen Werkel-Keller unter seinem kleinen Mietshaus. Gebastelt, sagt Buff, habe er "schon immer": Geschenke für Freunde, so wie die "Golf-Lampe". Die schaltet man an und aus, indem man einen Ball puttet. Wie auch sonst?

Die effiziente Alltagstauglichkeit der Dinge steht also durchaus nicht immer im Vordergrund. Einlochen im Dunkeln gehört auch für versierte Golfer zu den größeren Herausforderungen. Trotzdem, sagt Buff, hätten all seine Maschinen "einen praktischen Nutzen". Soll heißen: Auch, wenn sie mitunter umständlicher zu bedienen sind, als heute normal ist, erfüllen sie ihren Zweck doch. Aber wozu verändert man die Dinge dann überhaupt?

Steampunk ist ein Kommentar zur Zeit

Buff: "Mir geht es um die Schönheit der Dinge. Wenn sie sich heute ein Haushaltsgerät ansehen und da steht kein Markenname drauf, erkennen sie nicht, ob der blöde Toaster von Firma A, B oder C ist." Er unterbricht sich selbst und sagt: "Apropos Toaster, sowas will ich auch bauen. Einen Toaster mit Innenkamera, mit der man den Bräunungsgrad auf dem Fernseher verfolgen kann." Aber erst muss er noch die Pistolenkamera bauen: "Man sagt doch, man schieße Fotos, oder?"

Buff baut, was ihm Spaß macht. Bisher nur als Hobby, obwohl er sich durchaus vorstellen kann, "sowas auch jobmäßig zu machen". Andere Steampunker leben es vor: Auch in Deutschland gibt es Tüftler, die ihre Steampunk-Konstruktionen längst zum Geschäft gemacht haben.

Wie weit man es dabei bringen kann, zeigt eindrucksvoll Richard "Doc" Nagy, eine Art Weltstar unter den Steampunk-Tüftlern, der sich selbst Datamancer nennt.

Fotostrecke

18  Bilder
Richard "Doc" Nagy: Der "Weltstar" unter den Steampunk-Bastlern
Er bastelt auf Profi-Niveau und fertigt seine Maschinen und Accessoires auf Bestellung. Zahlreiche Medien von der "New York Times" über die russische "Maxim" bis zu 3sat haben über ihn berichtet, manche seiner Schöpfungen tauchten als Requisiten in Filmen auf.

Man muss schon tief in die Tasche greifen, wenn man sich eine Datamancer-Tastatur (1100 bis 1400 Dollar) oder gar einen Laptop leisten will (5000 bis 7500 Dollar). Wer sparen will, kann bei ihm inzwischen Tastaturbausätze zum Selbstmontieren kaufen (250 Dollar).

Edel aussehende Prestigeobjekte sind das, dafür fehlt ihnen der humorige Charme der Buff-Maschinen. Viele seiner Ideen sind Antworten auf die Frage, wie die Dinge eigentlich aussehen sollten, es aber nicht tun. Was dabei herauskommt, sind unter dem Strich oft fast satirische Kommentare auf unseren Alltag. Sein Pädagophon nimmt ihm die Mühe ab, die ewig wiederholten Mahnungen an die Kinder selbst aussprechen zu müssen. Seine Lamentiermaschine übernimmt das leidige, tägliche Jammern. Sein Hörbuch ist ein Buch, das zum Leser spricht. Eigentlich sind das mechanisch-digitale Karikaturen.

So, wie Steampunk letztlich unsere moderne Welt karikiert.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schöner Artikel
LustigerLumpi 12.12.2012
Zitat von sysopSteampunk ist eine seltsame Variante der Science-Fiction: Mit viel Messing, Leder und Holz kreieren ihre Macher eine alternative Vergangenheit, in der Nostalgie und Hightech verschmelzen. Das ist Entertainment, Lebensstil und ein bisschen Fetisch - und es lebt von Ideen begnadeter Bastler. Zu Besuch in einer deutschen Steampunk-Schmiede - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/zu-besuch-in-einer-deutschen-steampunk-schmiede-a-860567.html)
ich mag Steampunk als Kulturelle Strömung die natürlich auch wieder wie viele versucht sich abzuheben von der Masse. Zahnrad Technik und eben Dampf getriebene Maschinen hätten noch große Innovationen hervorbringen können wenn nicht die Elektrizität dazu gekommen würde die diese Techniken schnell antiquiert aussehen ließ. Ich denke am meisten faziniert die Leute auch das Lebensgefühl des viktorianischen Englands und die Kleidung dieser Zeit. Wenn ich selbst etwas handwerklich geschickter wäre bzw. über die nötigen Geldmittel hätte, würde ich mir sofort meine ganze Wohnung Steampunk mässig einrichten. In Sachen Funktionalität können viele Steam Punk gegenstände durchaus mithalten und sind im Gegensatz dazu noch zu Reparieren wenn Plastik und Gummi versagen ist Metall geduldig.
2. Gehört
beimspiegelzugast 12.12.2012
"Brazil" nicht auch in diese Kategorie von Filmen?
3. bioshock 1 und 2 und 3
k1ck4ss 12.12.2012
..mal spielen und schon weiss man, was steampunk ist :)
4. Electronluv
el`Ol 12.12.2012
Noch mehr zum Schmunzeln gibt es, wenn man sich die HiFi-Kreationen der Firma Electronluv ansieht.
5. Hmm
MartinK. 12.12.2012
Ich finde es ganz nett. Ist mir aber zu viel Aufwand. Und was mach "Hellboy" in der Filmliste? Steam kann ich da keinen erkennen. Nicht mal Diesel. Ok. Vielleicht der Uhrwerk-Nazi der sich immer aufgezogen hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema YesterTech
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Kunstprojekt Mussolini-Zeppelin: Aufgeblasen und vergoldet

Buchtipp


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.