"Minecraft"-Nachfolger "0x10c": Klötzchen-Spieler bastelt Weltraum-Simulator

Von

In "Minecraft" konnten Gamer ihre Lieblingsspiele aus Pixel-Klötzchen neu bauen, im neuen Spiel des schwedischen Entwicklers Markus Persson sollen sie alte Computer programmieren - oder einfach so durch ein sterbendes Universum fliegen.

"0x10c": So heißt das neue Spiel des "Minecraft"-Machers Zur Großansicht

"0x10c": So heißt das neue Spiel des "Minecraft"-Machers

Der schwedische "Minecraft"-Entwickler Markus Persson arbeitet an einem neuen Spiel, in dem Menschen in einer fernen Zukunft mit Raumschiffen durchs All reisen, die von 16-Bit-Computern gesteuert werden.

Wie kommen 16-Bit-Rechner in die Zukunft? Grund ist ein kleiner Dateneingabefehler in einem alternativen Universum im Jahr 1988. In der Welt von "0x10c" (so der Titel des Spiels) hatte der Wettlauf der Supermächte ins All kein Ende. Auf dieser Erde sind Weltraumreisen im Jahr 1988 en vogue (für sehr reiche Kunden zumindest).

Eine neue Tiefschlaf-Kammer ist gerade auf den Markt gekommen, kompatibel mit den ultramodernen 16-Bit-Steuerrechnern. Bei den mitgelieferten Treibern gab es allerdings einen Programmierfehler, die Software interpretiert ein Jahr Kälteschlaf als eine Billion Jahre Kälteschlaf, und so erwachen die erste Kältekammer-Kunden eine Ewigkeit später in einem langsam untergehenden Universum.

Fotostrecke

12  Bilder
Mittelerde in "Minecraft": Tolkiens Fantasiewelt in Blockform
Was man in dieser Spielwelt tun soll, klingt sehr nach der legendären Weltraumsimulationen wie "Elite" oder "Privateer": handeln, kämpfen, plündern, Planeten erforschen. Neu ist das: programmieren! Das Spiel soll einen 16-Bit-Rechner emulieren, der das Schiff steuert, an dem die Spieler sich aber auch die Zeit mit Computerspielen im Spiel vertreiben können, während langer Erzabbau-Missionen zum Beispiel. Der Rechner im Spiel soll programmierbar sein, verspricht Markus Persson, er will in Kürze die technischen Details zum emulierten Rechner veröffentlichen.

"Elite" im Spiel spielen

Über Twitter sammelt Entwickler Persson Anregungen der Fans und spekuliert über Elemente des Spiels, das sich derzeit noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase befindet. Man könnte vielleicht die Rechner (die emulierten im Spiel) von Mitspielern mit selbstgeschriebenen Viren infizieren, sagt Persson - er werde sie nicht stoppen, eine Abwehr müssten die Spieler schon selbst programmieren. Persson denkt auch an eine Art App Store im Spiel: "Sobald Software im Spiel verfügbar ist, werden Spieler die Rechner im Spiel wie normale Computer nutzen können."

Sprich: Auf den emulierten 16-Bit-Maschinen der Raumschiffe in "0x10c" könnte "Elite" laufen - neben einem Anti-Viren-Programm natürlich. Abgesehen von diesen Details steht nur wenig fest - "0x10c" entsteht gerade erst. Beim Geschäftsmodell ist Persson sich recht sicher: Sehr wahrscheinlich wird es eine kostenfreie Einzelspieler-Version geben und eine kostenpflichtige Version, bei der Spieler Teil eines größeren, serverbasierten Spieluniversums mit anderen Spielern sind, das sich auch weiterentwickelt, wenn sie offline sind. Persson plant eine monatliche Abo-Gebühr.

Abgesehen davon steht nur das fest: Es gibt auf jedem Raumschiff nur eine beschränkte Energieversorgung. Um beispielsweise die Tarnvorrichtung eines Schiffs zu aktivieren, muss man vielleicht das Licht dimmen und die Rechner herunterfahren und so weiter. Ein Detail hat Persson noch verraten: Mit Gewebeklebeband (duct tape) kann man auf einem Schiff fast jeden Defekt reparieren - für kurze Zeit.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klingt geil
Stelzi 05.04.2012
Das klingt mal richtig geil interessant! Nur, was machen die, die nicht programmieren können? Arschkarte ziehen und es dann lernen oder jemanden im Spiel anheuern der einem die Programme schreibt (Macrohard Corporation is born)?
2. Eve
mic123 05.04.2012
Ich frage mich, weshalb kein Artikel - heise, golem etc - Eve Online erwähnt. Klingt erst einmal recht ähnlich, wenn auch NOCH nerdiger.
3. Programmierebare Games gab's schon damals
dt1011047 05.04.2012
Robot War war so eins, hab ich gern auf dem Apple ][ gespielt: RobotWar - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/RobotWar)
4.
tbfxxx 05.04.2012
Robot Wars kannte ich noch nicht. Aber kennt jemand Omega? Das ist offenbar ganz ähnlich, nur mit programmierbaren Panzern. Das hatte ich auf dem Amiga und finde, dass das bis heute eines der cleversten Spiele ist. Da konnte man sogar ganze Teams mit spezialisierten Einheiten, die kommunizieren und kooperieren konnten. Gibt es so etwas in der Art eigentlich heute noch?
5.
silenced 05.04.2012
Irgendwie kann ich mit "0x10c" als Name nichts anfangen, mit "Trillek" aber schon. In Bezug auf dieses neue Game. Man beachte einfach mal das hochgestellte "c".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Computerspiele
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.